17.08.2017 | 11:06 Uhr

Hüfner: Wende in China?

Wende in China?
08/2017
Martin Huefner
Assenagon (Website)

Download Kommentar

@ redaktionfundresearch.de

Hüfner: Wende in China?

In China bewegt sich etwas. Das könnte auch für europäische Anleger interessant sein.





  • In China neigt sich eine fast vierjährige Phase schwieriger struktureller Anpassungen dem Ende zu.
  • Indizien dafür sind unter anderem das stabilere Wachstum, die Zunahme der Währungsreserven und die Aufwertung des Renminbis.
  • Wenn es China besser geht, hilft das auch der Weltwirtschaft, den Rohstoffpreisen und den Kapitalmärkten.

Bei der Suche nach Anlagealternativen sind die Schwellen- und Entwicklungsländer ins Visier der Investoren gekommen. Bei Aktien in Werte dieser Regionen konnte man in letzter Zeit erhebliche Gewinne erzielen. Könnte dabei auch China interessanter werden?

Bisher war es das noch nicht. Seit Jahresbeginn ist der MSCI Emerging Markets um beeindruckende 20 % gestiegen. Der Shanghai Composite legte dagegen nur um bescheidene 3 % zu. Das ist überraschend. Denn China gehört mit seiner Größe, seiner wirtschaftlichen Dynamik und seiner politischen Bedeutung zweifellos zu den Schwergewichten der Dritten Welt. Ohne sein Wachstum ginge es nicht nur Asien, sondern auch Lateinamerika, Afrika und Australien viel schlechter.

Um den Grund für das vergleichsweise schlechte Abschneiden der Chinesen auf den Kapitalmärkten zu verstehen, muss man es in den historischen Kontext stellen. Das Land der Mitte befindet sich seit nunmehr bald vier Jahren in einer schwierigen Phase der Anpassung. Probleme über Probleme türmten sich auf. Die Konjunktur war labil und brauchte immer wieder staatliche Unterstützung. Die private und öffentliche Verschuldung stieg weiter an. Es gab immense Ungleichgewichte in der Einkommens- und Vermögensverteilung. Hinzu kamen die regionalen Unterschiede zwischen dem boomenden Osten und dem zum Teil zurückgebliebenen Landesinneren, die zu hohen innerchinesischen Wanderungen führten.

Die Löhne sind so stark gestiegen, dass es für viele ausländische Firmen nicht mehr interessant war, in China zu produzieren. Die Umweltbelastung war hoch. All das hat die Stimmung in China erheblich verschlechtert. Es kam zu einer Kapitalflucht aus dem Land. Auch an den Börsen lief es nicht rund. Zunächst stiegen die Kurse massiv an. Dann platzte die Blase und die Kurse fielen in sich zusammen.

»Wenn es China besser geht, hilft das auch der Weltwirtschaft, den Rohstoffpreisen und den Kapitalmärkten.«

So eine Krise verschwindet nicht von heute auf morgen. Das braucht Jahre. Aber immerhin gibt es jetzt erste Indizien, dass die ergriffenen Maßnahmen wirken. Das gesamtwirtschaftliche Wachstum in China geht nicht mehr weiter zurück, sondern scheint sich zu stabilisieren. Im zweiten Quartal betrug es 6,9 %. Das waren mehr als erwartet, mehr als im letzten Jahr (6,7 %) und mehr als die Behörden als Ziel vorgegeben hatten (6,5 %). Natürlich ist das Wachstum nicht mehr zweistellig, wie es das lange Zeit war. Aber das ist in einem Land, das auf dem Weg ist, ein reifes Industrieland zu werden, ohnehin nicht mehr zu erwarten.

Die Währungsreserven der chinesischen Zentralbank gehen nicht weiter zurück. Sie steigen im Gegenteil erstmals seit drei Jahren wieder an. In den ersten sieben Monaten haben sie sich um USD 80 Mrd. erhöht. Das geschah, obwohl chinesische Unternehmen nach wie vor in der Welt auf Einkaufstour sind und auf Teufel komm raus im Ausland investieren. In den letzten Jahren waren die Reserven um insgesamt USD 1.000 Mrd. gefallen. Die Situation war so dramatisch, dass die chinesische Zentralbank Kapitalverkehrskontrollen einführen musste. Die Kontrollen sind aus Vorsichtsgründen bisher auch noch nicht aufgehoben worden.

Die chinesische Währung beginnt, sich gegenüber dem US-Dollar wieder zu festigen (noch nicht gegenüber dem Euro). Damit geht die drei Jahre dauernde Schwäche der Währung zu Ende. Für Auslandsinvestoren in China ist das eine gute Nachricht, da sie von Aufwertungsgewinnen profitieren können. Aber auch für das Land selbst ist es nicht schlecht. Seine Exportindustrie braucht nicht die Unterstützung durch eine Abwertung. Die Handelsbilanz weist ohnehin einen großen Überschuss auf. Eine starke Währung unterstützt andererseits die politischen Bemühungen Pekings, den Renminbi im Kreis der Topwährungen der Welt zu etablieren. Vor einem Jahr war der Renminbi in den exklusiven Währungskorb der Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds aufgenommen worden.

Schließlich: Die chinesische Regierung macht Punkte, indem sie sich stärker weltpolitisch engagiert. Dazu gehört das große Investitionsprogramm zum Ausbau der Seidenstraße. Es umfasst USD 900 Mrd. Dazu gehören aber auch moderatere Töne beim Umweltschutz und beim Welthandel. Es ist offensichtlich, dass Peking das Vakuum besetzen will, das die USA durch den Rückzug auf isolationistische Positionen in der Welt entstehen lassen.

Die Addition der verschiedenen Indizien deutet darauf hin, dass sich in China etwas bewegt. Die schwierige Phase der Anpassung in China könnte sich dem Ende nähern. Auch in China selbst scheint sich – wie man hört – die Stimmung zu bessern.

Freilich sind das bisher nur marginale Besserungen. Man sollte sie nicht überschätzen. Die Risiken der chinesischen Wirtschaft sind noch hoch. Zudem steht der 19. Parteitag der kommunistischen Partei vor der Tür, auf der derzeitige Staatspräsident Xi Jinping wiedergewählt werden soll. Da bemüht sich Peking natürlich, schlechte Nachrichten zurückzuhalten und eher Positives zu zeigen.

Für den Anleger

Die Weltbörsen werden derzeit durch die politischen Spannungen wegen Nordkorea belastet. Da sind sie für gute Nachrichten nicht empfänglich. Eine Besserung in China kommt aber langfristig nicht nur dem Land selbst zugute (und wird sich dort auch an den Börsen zeigen). Sie hilft auch der Weltwirtschaft. Sie wird nicht zuletzt zu höheren Rohstoffpreisen führen und damit auch den weltweiten Kapitalmärkten helfen.


Research

  • 13.09.2017 | 11:39

    Hüfner: Ein weiteres Argument für Herrn Draghi

    Ich ärgere mich immer, dass die Preise in den Geschäften steigen, die amtliche Inflation aber so niedrig ist. Das sollte eigentlich nicht sein. Es ist aber ein Grund mehr, die ultralockere Geldpolitik im Euroraum möglichst bald zu beenden.

  • 08.09.2017 | 09:51

    Bond Vigilantes: Bullen in den USA und Bären in Europa

    Es ist Zeit, Bilanz zu ziehen und uns die jüngsten Ereignisse noch einmal anzuschauen. Die in diesem Zuge betrachteten Überraschungsindikatoren von Bloomberg machten ihrem Namen alle Ehre und lieferten im August überraschende Ergebnisse.

  • 06.09.2017 | 11:04

    Hüfner: Dollar bei 1,35?

    In den letzten Wochen hat der Dollar stark ab- und der Euro stark aufgewertet. Das ist kein Zufall und wird sich weiter fortsetzen.

  • 01.09.2017 | 13:11

    Bond Vigilantes: Die Verschlechterung von Covenants am europäischen Leveraged-Loan-Markt

    Am Markt für Leveraged Loans entfallen die Maintenance Covenants. Erhalten Anleger trotzdem eine angemessene Kompensation für das höhere Risiko, das durch das Verschwinden der Covenants eingegangen wird?

  • 30.08.2017 | 11:23

    Hüfner: Unternehmer entdecken Europa

    Viele sind aus dem Urlaub mit Zweifeln zurückgekommen, ob sich die gute Stimmung an den Märkten und in der Wirtschaft so fortsetzen kann. Da lohnt vielleicht ein Blick auf einen Sektor, der zu den stabilsten der Volkswirtschaft gehört.

  • 29.08.2017 | 12:09

    Investmentfonds: Wider der Seitwärtsphase

    Wenn ein Markt seitwärts tendiert, neigen trendfolgende Handelssysteme zu Fehlsignalen. Die Trendphasendiversifikation kann diese Problematik stark abmildern, was sich in einer signifikanten Risikoreduktion und einem stetigen Ertragspfad ausdrückt.

  • 23.08.2017 | 11:18

    Hüfner: Es ist der Arbeitsmarkt, stupid

    Die Inflation hat sich zu so etwas wie einem Conundrum entwickelt. Niemand versteht, warum sie so hartnäckig niedrig bleibt. Ich glaube, es liegt am Arbeitsmarkt.

  • 22.08.2017 | 11:34

    Fuest: Die Politik hinter dem deutschen Exportüberschuss

    Deutschland exportiert zu viel und fragt zu wenig in der Welt nach - so kommentieren Kritiker den aktuellen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands. Clemens Fuest, Leiter des Ifo Instituts, diskutiert mögliche Alternativen und Hintergründe.

  • 21.08.2017 | 13:51

    Bond Vigilantes: Haben Kreditmärkte und Ratingagenturen zu viel Vertrauen in M&A?

    Letzte Woche gab der TV-Kabelnetzbetreiber Discovery Communications die Übernahme von Scripps Networks für 15 Mrd. US-Dollar bekannt. Welche Reaktion ist ein angemessenerer Ausdruck der Nachricht über die Akquisition von Scripps durch Discovery?



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading