20.04.2016 | 16:09 Uhr

Hüfner: Keine Angst vor einem Brexit

Keine Angst vor einem Brexit
04/2016
Martin Hüfner
Assenagon (Website)

Download Kommentar

@ redaktionfundresearch.de

Hüfner: Keine Angst vor einem Brexit

Kein Tag ohne eine neue Meldung oder Hiobsbotschaft zum Brexit. Wird das wirklich so schlimm?




  • Die Risiken bei einem Austritt Großbritanniens aus der EU sind nicht so groß wie oft befürchtet. Es würde keinen Crash geben.
  • Das Schlimmste ist die Unsicherheit in der Zeit vor und nach dem Referendum. Auf lange Sicht werden und müssen sich die Beteiligten als Nachbarn arrangieren.
  • Größere Probleme könnte es bei Direktinvestitionen und auf dem Immobilienmarkt in London geben.

Die Aussage des IWF in den letzten Wochen, dass ein "Brexit" eines der großen Risiken der weltwirtschaftlichen Entwicklung sei, hat mich erschreckt. Müssen wir uns hier wirklich auf einen neuen Crash einstellen?

Die Frage ist umso brisanter, als die Wahrscheinlichkeit zunimmt, dass die Briten bei dem Referendum am 23. Juni tatsächlich für einen Austritt aus der EU stimmen. So wie es derzeit aussieht, sind nur die Eliten einschließlich des Finanzsektors in London überwiegend für einen Verbleib in der EU. Alle anderen sehen, wenn nicht noch etwas Unerwartetes geschieht, in der Europäischen Union eher ein Ärgernis, das den "British way of life" stört.

Fragt man, was ein Brexit für die Welt und die Finanzmärkte bedeuten würde, so wird hier im Augenblick allerdings viel übertrieben. Natürlich würde es eine Vielzahl von Veränderungen geben, in Großbritannien selbst, in der EU und in Ländern mit engeren Beziehungen zum Vereinigten Königreich. Großbritannien und die EU würden getrennte Wege gehen. Das ist aus meiner Sicht schade. Veränderungen sind auch immer eine Belastung für die Märkte. Es ist aber keine Katastrophe. Vor allem würde es sich nicht zu einer weltweiten Finanzkrise wie 2008 ausweiten. Dafür ist Großbritannien zu klein. Alle Beteiligten hatten Zeit, sich vorzubereiten. Die Bank von England steht Gewehr bei Fuß. Die Folgen des Austritts werden sich erst in zwei Jahren nach Abschluss der Austrittsverhandlungen zeigen.

Bei der Bewertung des Risikos Brexit muss man freilich differenzieren. Kurzfristig ist es schwierig. Da gibt es eine Reihe von Stolpersteinen. Niemand weiß, was nach dem Volksentscheid beispielsweise mit der britischen Regierung passiert. Würden die Schotten vielleicht wieder ein eigenes Referendum verlangen? Könnte es auf dem Kontinent in einzelnen Ländern politische Verwerfungen geben? Könnten die Investitionen und das Wirtschaftswachstum einbrechen? All diese Risiken addieren sich zu den sonstigen Schwächen in der Weltwirtschaft. Das macht sie gefährlich. Die Unsicherheiten sind aber nur temporär.

Nach dem Referendum wird sich die Lage beruhigen. Denn EU und UK sind – was immer heute gesagt wird – auch nach einem Brexit aufeinander angewiesen. Sie bleiben Nachbarn. Sie können sich auch aus sicherheitspolitischen Gründen gar keine dauerhafte Konfrontation leisten. Niemand hat ein Interesse, dass wegen des Brexit ganz Europa zerfällt.

Drei große Probleme müssen gelöst werden.

Erstens das Verhältnis Großbritanniens zum Binnenmarkt. Es wäre für alle ein großer Rückschritt, wenn England hier künftig ausgeschlossen würde. Das ist aber, wie die Beispiele Norwegens oder der Schweiz zeigen, keinesfalls zwangsläufig. Niemand kann das auch wirklich wollen.

Zweitens der Status Londons als zentraler Finanzplatz des Euros. Hier werden Paris und Frankfurt Ansprüche geltend machen. Ich zweifle aber, ob sie die Rolle Londons voll übernehmen können. Die Attraktivität eines Finanzplatzes hängt nicht von Beschlüssen der Notenbank oder der Regierungen ab. London hat als Finanzplatz drei Vorteile, die – wenn die Engländer keine großen Fehler machen – schwer einzuholen sind: Die guten Leute, die dort arbeiten, die englische Sprache und die geographische Nähe zu New York.

Drittens, aus kontinentaler Sicht am wichtigsten, muss Europa seine Identität neu definieren. Die Union wäre dann kleiner. Die Bevölkerung würde um 65 Mio. abnehmen. Der Charakter der Gemeinschaft würde sich verändern. Südeuropa würde an Einfluss gewinnen, Deutschland verlieren. In der Wirtschaftspolitik würde es mehr Interventionen und weniger Marktwirtschaft geben. Desintegrierende Kräfte würden sich ermutigt fühlen. Im schlimmsten Fall könnte es zu weiteren Austritten aus der Gemeinschaft kommen. Das nagt an der Attraktivität der Gemeinschaft. Es schafft eine lange Periode der Unsicherheit. Es ist aber nicht das Ende des Projektes Europa. Der Euro würde nicht zusammenbrechen. Es könnte am Ende auch ein reinigendes Gewitter sein und eine Chance für die Gemeinschaft.

Viele sagen, dass ein Brexit das Wachstum in England und damit auch bei seinen Handelspartnern bremsen würde. Das ist aber keineswegs sicher. Denkbar ist nämlich auch, dass es ein "Booming Britain" gibt, weil die Brüsseler bürokratischen, protektionistischen und wettbewerbshemmenden Vorschriften entfallen. Das ist es, worauf die Befürworter des Brexit auf der Insel setzen.

Aber selbst wenn das Wachstum zurückgeht, dann wird das nicht so dramatisch sein, dass sich das Weltbild total verändert.

Wo es Schwierigkeiten geben kann, ist bei den Direktinvestitionen und beim Immobilienmarkt. Großbritannien ist ein wichtiger Platz für den internationalen Geld- und Kapitalverkehr. Viele Mittel laufen zuerst über London, bevor sie später anderswo investiert werden. Es könnte sein, dass manch ein Investor diese Praxis bei einem Brexit überdenkt. Vielleicht kommt dann auch insgesamt weniger Geld auf dem Kontinent an. Vorstellbar ist zudem, dass internationale Investoren nicht mehr so viel Geld in britischen Immobilien anlegen. Hier könnte es einen Rückschlag geben.

Für den Anleger

Bis zur Volksabstimmung sollten Sie vorsichtig sein. Da kann es turbulenter zugehen. Langfristig aber geht die Welt nicht unter, wenn Großbritannien nicht mehr zur EU gehört. Man kann auch weiter in gute Unternehmen in Großbritannien investieren. Allerdings sollte man auf die Währung achten. Ich könnte mir vorstellen, dass das Pfund wegen seines hohen Leistungsbilanzdefizites auf Dauer wieder zu einer Abwertungswährung wird (siehe Grafik).


Research

  • 12.05.2016 | 16:53

    Negative Zinsraten – eine Steuer auf das Ersparte?

    In jüngster Zeit wurde umfangreich diskutiert, ob die Zentralbanken durch die Einführung von Negativzinsen effektiv die Ersparnisse besteuern.

  • 11.05.2016 | 16:36

    Hüfner: Ungereimtheiten bei den Inflationszahlen

    Bei der Inflationsrate bewegt sich etwas, mehr als viele derzeit vermuten.

  • 11.05.2016 | 11:24

    Wie ernst steht es um den Ausfallzyklus im Energiesektor?

    Zuletzt ereigneten sich Ausfälle am Markt für US-Hochzinsanleihen in erster Linie in den Energie- und Rohstoffsektoren.

  • 06.05.2016 | 13:05

    Roubini: Auf der Suche nach dem globalen Wachstum

    Der internationale Währungsfonds hat erst kürzlich seine Wachstumsprognose nach unten korrigiert – mal wieder. Für Nouriel Roubini, Professor an der NYU Stern School of Business, ist das keine große Überraschung.

  • 04.05.2016 | 12:10

    Hüfner: Die Grenzen der Geldpolitik

    Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts stellte der amerikanische Ökonom Arthur Laffer eine damals aufsehenerregende Theorie auf: die "Laffer-Curve". In der gegenwärtigen Geldpolitik sieht Martin Hüfner ganz ähnliche Mechanismen am Werk.

  • 28.04.2016 | 12:18

    Fuest zu Brexit: „Deutschland hat mehr zu verlieren als zu gewinnen“

    Der Tag der Entscheidung naht: Am 23. Juni 2016 bestimmen die Briten über den Verbleib in der EU. Besonders aus deutscher Sicht wären die Konsequenzen gravierend, so die Meinung von Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts.

  • 27.04.2016 | 14:14

    Hüfner: Elf Argumente für Deutschland

    Es ist derzeit en vogue, pessimistisch zu sein. Aber ist es auch gerechtfertigt?

  • 25.04.2016 | 10:24

    Fossile Brennstoffe – das Ende ist besiegelt

    Ohne Frage hat die Ölbranche schon bessere Zeiten gesehen. Zudem stellen sich Fragen zur langfristigen Überlebensfähigkeit des branchenspezifischen Geschäftsmodells insgesamt.

  • 21.04.2016 | 10:44

    Welche Unternehmensanleihen wird die EZB ankaufen?

    Bisher wissen wir, dass die EZB ab Ende des 2. Quartals 2016 damit beginnen wird, auf Euro lautende Unternehmensanleihen mit IG-Status von Nichtbanken mit Sitz in der Eurozone anzukaufen. Im Detail herrscht aber noch viel Unklarheit.



Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading