02.08.2017 | 14:51 Uhr

Hüfner: Ist der Euro überbewertet?

Ist der Euro überbewertet?
08/2017
Martin Huefner
Assenagon (Website)

Download Kommentar

@ redaktionfundresearch.de

Hüfner: Ist der Euro überbewertet?

In den vergangenen Monaten ist die europäische Gemeinschaftswährung massiv aufgewertet worden. Experten gehen davon aus, dass dieser Trend anhalten wird. Das könnte die Wirtschaft belasten.




  • Die Sorgen nehmen zu, dass die Euro-Aufwertung der letzten Monate die Wirtschaft überfordern und den Börsen schaden könnte.
  • Sowohl die Kaufkraftvergleiche als auch historische Parallelen belegen, dass die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar nach wie vor unterbewertet ist.
  • Die Schweiz hat gezeigt, wie ein starker Wechselkurs als "Produktivitätspeitsche" für die Unternehmen wirken kann.

In den letzten Wochen hat sich der Euro auf den Devisenmärkten kräftig aufgewertet. Jetzt liegt er bei 1,18 Euro je US-Dollar, vor sechs Wochen waren es noch 1,11, am Beginn des Jahres sogar nur 1,04. Das entspricht einer Aufwertung von über 13 % in gerade einmal sieben Monaten. So etwas fällt schon ins Gewicht.


Es ist verständlich, dass da Sorgen über die Auswirkungen des schwachen Dollars aufkommen. Der Börse hat es in den letzten Tagen die Stimmung vermiest. Realwirtschaftlich ist bisher aber von schädlichen Effekten noch nichts zu erkennen. Die Konjunktur in Europa und in Deutschland läuft nach wie vor hervorragend. Erst in der letzten Woche hat der Internationale Währungsfonds seine Wachstumsprognosen noch einmal nach oben revidiert. Aber das kann sich schnell ändern. Müssen wir hier bei einer stärkeren Aufwertung etwas befürchten?

Grundsätzlich ja. Es gibt eine grobe Daumenregel, nach der eine Aufwertung des US-Dollars um 10 % das Wachstum in Deutschland um einen Prozentpunkt verringert. Das ist nicht wenig. Freilich kommt es dazu nicht sofort, sondern erst nach mehreren Jahren. Zudem muss der US-Dollar über diese Zeit so schwach bleiben.

ZURÜCK AUF ANFANG
Euro/US-Dollar, monatlich



Aktuell bin ich noch nicht besorgt. Das derzeitige Niveau des Euros/US-Dollars ist, wie immer man es auch betrachtet, noch sehr niedrig. Nehmen wir die Kaufkraftparität: Nach den Berechnungen der OECD müsste ein angemessener Euro/US-Dollarkurs gemessen an den Verbraucherpreisdifferenzen bei 1,33 liegen. Die britische Zeitschrift "Economist" macht ähnliche Berechnungen anhand der Preise für Big Macs in verschiedenen Ländern. Danach müsste der Gleichgewichtskurs des Euros 1,35 sein. Der Euro wäre damit um 15 % unterbewertet.

Historisch gesehen liegt der Euro/US-Dollarkurs heute fast genau auf dem Niveau von Anfang 1999, der Zeit also, als die Europäische Währungsunion gegründet wurde. Dazwischen ist der Kurs zeitweise auf 0,8 gefallen und dann wieder auf 1,6 gestiegen. Jetzt hat er wieder die Mitte erreicht (siehe Grafik). Auch da ist keine Übertreibung erkennbar.

»Ein bisschen mehr Druck vom Wechselkurs auf die Produktivität würde der Wirtschaft insgesamt in Deutschland und Europa nicht schaden.«

Wenn man noch weiter zurückgeht, so kann man die gegenwärtigen Kurse mit den Tiefkursen Mitte der 80er vergleichen. Das war eine Zeit, in denen die Währungspolitiker nur eines im Sinn hatten, nämlich den Dollar wieder zu schwächen und die D-Mark zu stärken. Es gab das berühmte Plaza-Abkommen, mit dem man das bewerkstelligte. Wenn US-Präsident Trump nicht so viele Vorbehalte gegen internationale Kooperation hätte, würde er sicher auch an so etwas denken. Eine kräftige Abwertung der amerikanischen Währung würde zwar vom politischen Selbstverständnis nicht zu "America First" passen, wäre im Hinblick auf die Schaffung von Arbeitsplätzen hilfreich.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt man, wenn man sich die Zahlen der preislichen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft gegenüber ihren Handelspartnern anschaut. Sie werden von der Bundesbank berechnet. Danach befindet sich die deutsche Wirtschaft heute auf dem Niveau von 1985. Über 30 Jahre hat sich die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft also real nicht verändert. Alle Aufwertungen, die es seitdem gegeben hat, waren nicht größer als die jeweiligen Differenzen in den Inflationsraten.

Mit anderen Worten: Der Euro-Wechselkurs hat noch eine weite Strecke vor sich, bevor es realwirtschaftlich wirklich zu größeren Problemen kommt. Aus meiner Sicht wird es erst ab Kursen von 1,30 kritischer (also bei einer weiteren Aufwertung um über 10 %). Das schließt freilich nicht aus, dass die Klagen der Exportwirtschaft und der Börse zunehmen werden. Sie sind aber jetzt noch nicht berechtigt. Wenn jemand sich über den zu hohen Wechselkurs beschweren könnte, dann sind es Länder wie Italien oder auch Frankreich, aber nicht so sehr wegen des US-Dollars, sondern wegen ihrer hausgemachten Probleme.

Im Übrigen ist zu berücksichtigen, dass der Wechselkurs in der aktuellen Lage für die Entwicklung der Wirtschaft auch keine entscheidende Rolle spielt. Der Export ist derzeit kein Treiber von Konjunktur und Beschäftigung. Der Aufschwung lebt vielmehr von der Binnennachfrage, vor allem dem Konsum, die weniger wechselkursabhängig ist.

Noch ein ganz anderer Gedanke. Früher hat man die Aufwertung oft als "Produktivitätspeitsche" bezeichnet, die die Unternehmen immer wieder zu Höchstleistungen zwingt. Die DM-Aufwertung war ein Grund, weshalb die deutschen Unternehmen auf den Weltmärkten so erfolgreich waren. Der langsamere Produktivitätsfortschritt in den letzten Jahren mag auch mit dem geringeren Druck von den Wechselkursen zusammenhängen. Ganz anders in der Schweiz. Die dortige Wirtschaft hatte in den letzten Jahren erheblich unter der Aufwertung des Frankens zu leiden. Jetzt scheint sie diese Anpassung bewältigt zu haben. Sie steht mit neuem Selbstbewusstsein da. Ein bisschen mehr Druck vom Wechselkurs auf die Produktivität würde der Wirtschaft insgesamt in Deutschland und Europa nicht schaden.

Für den Anleger
Die Börse lebt derzeit von der guten Konjunktur und den guten Gewinnen. Da stört der starke Euro natürlich. Das ist psychologisch verständlich. Es ist aber nicht – besser noch nicht – durch harte Fakten belegt. Man muss daneben beachten, dass der steigende Wechselkurs, jedenfalls beim gegenwärtigen Niveau, auch etwas Positives ist. Er signalisiert das erhöhte Interesse globaler Investoren an Europa. Das wird auf Dauer zu steigenden Aktienkursen führen, allerdings auch zu noch einmal höheren Euro/US-Dollarkursen. Irgendwann ist da freilich einmal Schluss.


Research

  • 30.08.2017 | 11:23

    Hüfner: Unternehmer entdecken Europa

    Viele sind aus dem Urlaub mit Zweifeln zurückgekommen, ob sich die gute Stimmung an den Märkten und in der Wirtschaft so fortsetzen kann. Da lohnt vielleicht ein Blick auf einen Sektor, der zu den stabilsten der Volkswirtschaft gehört.

  • 29.08.2017 | 12:09

    Investmentfonds: Wider der Seitwärtsphase

    Wenn ein Markt seitwärts tendiert, neigen trendfolgende Handelssysteme zu Fehlsignalen. Die Trendphasendiversifikation kann diese Problematik stark abmildern, was sich in einer signifikanten Risikoreduktion und einem stetigen Ertragspfad ausdrückt.

  • 23.08.2017 | 11:18

    Hüfner: Es ist der Arbeitsmarkt, stupid

    Die Inflation hat sich zu so etwas wie einem Conundrum entwickelt. Niemand versteht, warum sie so hartnäckig niedrig bleibt. Ich glaube, es liegt am Arbeitsmarkt.

  • 22.08.2017 | 11:34

    Fuest: Die Politik hinter dem deutschen Exportüberschuss

    Deutschland exportiert zu viel und fragt zu wenig in der Welt nach - so kommentieren Kritiker den aktuellen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands. Clemens Fuest, Leiter des Ifo Instituts, diskutiert mögliche Alternativen und Hintergründe.

  • 21.08.2017 | 13:51

    Bond Vigilantes: Haben Kreditmärkte und Ratingagenturen zu viel Vertrauen in M&A?

    Letzte Woche gab der TV-Kabelnetzbetreiber Discovery Communications die Übernahme von Scripps Networks für 15 Mrd. US-Dollar bekannt. Welche Reaktion ist ein angemessenerer Ausdruck der Nachricht über die Akquisition von Scripps durch Discovery?

  • 17.08.2017 | 11:06

    Hüfner: Wende in China?

    In China bewegt sich etwas. Das könnte auch für europäische Anleger interessant sein.

  • 09.08.2017 | 11:11

    Hüfner: Über das schwierige Verhältnis von Zins und Aktie

    Jeder redet darüber, dass die Phase der ultralockeren Geldpolitik auch in Europa zu Ende gehen könnte – den Aktienmärkten scheint das im Augenblick aber nicht stärker zu schaden. Liegt das nur am Sommerloch?

  • 08.08.2017 | 11:01

    Bond Vigilantes: Zeit für Verkäufe?

    Um einem wirtschaftlichen Abschwung vorzubeugen, hat die Bank of England hat im vergangenen Jahr ihre Geldpolitik besonders im Hinblick auf Unternehmen gelockert. Ist es Zeit die Maßnahmen zurück zu fahren, oder besteht nach wie vor Bedarf?

  • 04.08.2017 | 08:42

    Sinn: Wie man Deutschlands Leistungsbilanzüberschüsse reduzieren kann

    Der Ökonom hat Recht, wenn er sagt, dass Deutschland einen zu großen Leistungsbilanzüberschuss hat. Aber warum ist er zu groß?



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading