07.02.2018 | 14:32 Uhr

Hüfner: Die merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf den Populismus

Die merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf den Populismus
2/2018
Martin Huefner
Assenagon (Website)

Download Kommentar

@ redaktionfundresearch.de

Hüfner: Die merkwürdige Reaktion der Kapitalmärkte auf den Populismus

Alle reden derzeit von der Börsenschwäche der letzten Tage. Hier ein Thema, was eher die längerfristige Entwicklung betrifft.





  • Populistische Bewegungen verzeichnen derzeit einen dramatischen Aufschwung in den Industrieländern. Parallel zu den 1930er Jahren.
  • Der Anstieg hat nicht nur Auswirkungen auf die Demokratie und die allgemeine Politik, sondern auch auf die Kapitalmärkte.
  • Das fundamentale Umfeld verschlechtert sich. Die Aktienkurse steigen aber trotzdem.

Ray Dalio ist einer der reichsten Männer Amerikas. Er hat den Hedgefonds Bridgewater gegründet, der zu den erfolg-reichsten der Branche gehört. Er interessiert sich aber nicht nur für Geld. Er ist auch ein politischer Mensch. Im letzten Jahr veröffentlichte er in den "Daily Observations" seines Hauses eine umfangreiche Studie zum Thema Populismus. Darin schreibt er gleich zu Beginn, dass das "eines der Phänomene ist, das in größerem Umfang einmal im Leben auftritt – wie Pandemien, Depressionen oder Kriege". Eigentlich würde man so etwas im Leben gerne überspringen. Geht aber leider nicht. Wir stehen gerade wieder vor einer solchen Zeit. Rund um die Welt vollzieht sich ein Tsunami populistischer Tendenzen.

Amerika hat mit Trump einen populistischen Präsidenten. Europa hat den Brexit, der von Populisten betrieben wurde. In Polen und Ungarn sind populistische Parteien an der Re-gierung. In Frankreich konnte eine Mehrheit des Front National gerade noch verhindert werden. In Deutschland gibt es die AfD, in Italien Cinque Stelle, in Spanien Podemos und in Österreich die FPÖ. Auch in den Schwellen- und Entwicklungsländern gibt es Populisten, etwa in Venezuela, der Türkei oder den Philippinen.

Der Tsunami des Populismus
Stimmenanteil populistischer Parteien in den Industrieländern

(Quelle: Bridgewater)

Erschreckend ist das Tempo des Vormarsches des Populismus. Die Grafik, die aus der Studie von Bridgewater stammt, zeigt den Stimmenanteil populistischer Parteien bei den allgemeinen Wahlen in den Industrieländern. Während der gesamten Nachkriegszeit war dieser Anteil relativ gering. Er schwankte um die 10 % bis 15 % (mit gewissen Ausreißern Anfang der 70er und der 90er Jahre). Das war ungefährlich. In letzter Zeit ist er aber geradezu nach oben geschossen. Zuletzt lag er bei 35 %. Das ist wie ein Tsuna­mi. Wohin man schaut, sprießen populistische Tendenzen. Besonders nachdenklich macht die linke Hälfte der Grafik. Sie zeigt die Stimmenanteile populistischer Parteien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In den 30er Jahren ging der Populismus genauso wie heute nach oben. Wir alle wis­sen, was daraus wurde.

»Leider lässt sich die Wirtschaft erfahrungsgemäß aber leider auch gern von populistischen Machthabern korrumpieren.«

Die populistischen Bewegungen krempeln die gesamte Po­litik um. Sie führen zu Protektionismus, Nationalismus und vielfach auch Kapitalverkehrskontrollen. Xenophobie be­schränkt die Mobilität. Budgetdefizite steigen, weil mehr Geld für Sicherheit im Inland und Militär ausgegeben wird. Sie höhlen die nationalen und internationalen Institutionen aus, die zur geregelten Abwicklung des Binnenmarktes und der Globalisierung gegründet wurden. Die Wirtschaftspolitik wird interventionistisch und damit schwer voraussehbar. Die Unsicherheiten nehmen zu. Vielleicht am wichtigsten: die Demokratie wird in Frage gestellt. Es kann sogar zur Dikta­tur kommen.

Populismus ist aber nicht nur ein politisches Phänomen. Er verschlechtert auch das Umfeld der Kapitalmärkte. Das Wachstum wird langsamer, weil die internationale Arbeitsteilung gebremst wird. Steigende Unsicherheit führt dazu, dass vor allem langfristige Investitionen unterbleiben. Die Inflation erhöht sich, da der internationale Konkurrenzdruck nicht mehr so stark ist. Im Inland legen populistische Bewegungen nicht so großen Wert auf Wettbewerb. Das begünstigt Monopole.

Für Europäer ist wichtig, dass die Integration, die gerade zu neuem Schwung ansetzt, leidet. Populisten halten nichts von der Gemeinschaft. Zudem wird Europa von populisti­schen Tendenzen stärker betroffen als etwa die USA. Seine Institutionen sind noch relativ jung und nicht so wi­derstandsfähig wie die der Vereinigten Staaten. Es war die große Überraschung nach der Wahl Trumps, wie sich das System dort bis hin zu kleineren Gerichten im Mittleren Westen gegen Rechtsmissbrauch auflehnte. Ich fürchte, dass das in Europa nicht so ist. Der nächste kritische Punkt sind die Wahlen in Italien im März. Internationale Kapitalbe­wegungen, die gerade dabei sind, Europa wieder zu entdecken, könnten den Kontinent bei zunehmendem Populismus wieder verlassen.

Bei so viel Negativem müssten die Börsen wegen des Populismus eigentlich in die Knie gehen. Tun sie aber nicht. Unter Trump erreichte der Dow Jones neue Höchststände. Auch die Börsen in Polen und Ungarn weisen überdurch-schnittliche Kurssteigerungen auf. Das liegt daran, dass populistische Regierungen die Unternehmen hofieren. Siehe kürzlich die Charmeoffensive des amerikanischen Präsidenten auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Auch die US-Steuerreform hilft vor allem den Unternehmen. Umgekehrt lässt sich die Wirtschaft erfahrungsgemäß aber lei­der auch gern von populistischen Machthabern korrumpieren. Am Ende geht es ihr um Geschäft und Aufträge, nicht um Wettbewerb und Demokratie. Auch in den USA wird die Zahl der Firmen kleiner, die sich gegen Trump stellen.

Die Volatilität auf den Märkten steigt. Investoren kaufen mehr Derivate, um sich gegen die erhöhte Unsicherheit abzusichern. An den Bondmärkten werden die langfristigen Zinsen eher nach oben gehen. Hier spielt neben der höhe­ren Inflation noch eine Rolle, dass die Staatsverschuldung steigt. Andererseits drängen populistische Regierungen darauf, dass die Zentralbank die Leitzinsen zur Förderung der Beschäftigung niedrig hält ("Jobs, Jobs, Jobs, ..."). Die Zinsstruktur wird steiler.

Für den Anleger

Populismus hat nichts mit der aktuellen Marktschwäche zu tun. Er ist ein längerfristiges Problem. Er verheißt auch für die Kapitalmärkte nichts Gutes. Denn er führt zu Überbe­wer­tungen der Märkte, ganz ähnlich wie die Überbewertung bei finanziellen Blasen. Er lässt die Wirtschaft und die Kapitalmärkte besser erscheinen als sie wirklich sind. Populismus schadet daher nicht nur der Demokratie, sondern auch den Finanzmärkten. Seien Sie vorsichtig.


Research

  • 06.03.2018 | 13:46

    Koalitionsvertrag – Zukunft geht anders

    Derzeit überwiegt die Erleichterung darüber, dass Deutschland wieder eine „ordentliche“ Regierung hat. Allerdings könnten sich wohl nicht nur die Koalitionäre bald fragen, ob der Preis nicht doch zu hoch war.

  • 28.02.2018 | 11:36

    Hüfner: Rezessionsgefahren?

    Die Märkte haben sich nach dem Schock Anfang Februar wieder etwas beruhigt. Da hilft die gute Konjunktur.

  • 27.02.2018 | 14:09

    Bond Vigliantes: Ist das immense Angebot US-amerikanischer Staatsanleihen zu groß?

    Die US-Regierung finanziert sich regelmäßig über kurzlaufende Anleihen. Das Risiko einer Anschlussfinanzierungskrise ist gering, doch es gibt Anzeichen, dass die Renditen von Staatsanleihen steigen müssen, damit Investoren angezogen werden können.

  • 23.02.2018 | 13:58

    Bitcoin: Meinungen, Mythen und Missverständnisse

    Bei Bitcoin gehen die Meinungen auseinander: Die Diskussion entzündet sich an übermäßigen Kurssteigerungen und ist wenig differenziert. In diesem Beitrag greifen wir Standardaussagen auf und versuchen, diese einzuordnen und gegebenenfalls zu korrigieren.

  • 21.02.2018 | 11:03

    Hüfner: Das Ende der Sparsamkeit

    Die Arbeitsteilung in der Stabilitätspolitik verändert sich: Die Finanzpolitik rückt nach vorne, die Geldpolitik tritt zurück. Geht das gut?

  • 20.02.2018 | 14:37

    Clemens Fuest: Ein europäischer Währungsfonds, der die Stabilität der Eurozone wirklich erhöht

    Was ist von den Vorschlägen der Europäische Kommission zu halten, den Euro-Rettungsschirm ESM zu einem Europäischen Währungsfonds (EWF) weiterzuentwickeln und wie könnte ein EWF aussehen, der wirklich Verbesserungen bringt?

  • 14.02.2018 | 10:52

    Hüfner: Deutschland auf dem Abstellgleis

    Hier mal ein paar grundsätzliche Bemerkungen zu dem, was sich derzeit in Berlin rund um die Koalitionsverhandlungen abspielt.

  • 14.02.2018 | 10:20

    Bond Vigliantes: ESG-Analyse trägt zu Renditeverbesserung bei

    Laut MSCI waren einige Anleihen im European High Yield Index mit der schlechtesten Wertentwicklung 2017 schwach in puncto Umwelt, Soziales und Governance (ESG) auf. Besteht ein Zusammenhang zwischen schlechten ESG-Kennzahlen und der Wertentwicklung?

  • 13.02.2018 | 14:04

    DB Research: 13 potenzielle Wendepunkte 2018

    2017 war ein starkes Jahr. In vielen Sektoren ist die Lage jedoch schwieriger geworden. Das Jahr 2018 könnte der Wendepunkte sein und unerwartete Veränderungen bereithalten – sowohl zum Besseren als auch zum Schlechteren.



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading