22.03.2017 | 14:29 Uhr

Hüfner: Blutbad am Bondmarkt

Blutbad am Bondmarkt?
03/2017
Martin Hüfner
Assenagon (Website)

Download Kommentar

@ redaktionfundresearch.de

Hüfner: Blutbad am Bondmarkt

Die Renditen am europäischen Kapitalmarkt haben sich seit Jahresbeginn nahezu verdreifacht. Damit ist der erste Schritt aus der Welt der Nullzinsen getan. Aber es wird eine schwierige Zeit für Bondinvestoren. Auf welches Niveau muss man sich einstellen?




  • Die Zinsen am europäischen Kapitalmarkt sind auch nach dem jüngsten Anstieg immer noch zu niedrig.
  • Nach den gängigen Modellen der Volkswirtschaft müssten sie in diesem Jahr noch um 1,5 Prozentpunkte nach oben gehen.
  • Eine solche Entwicklung kann sich allmählich ergeben, sie kann aber auch abrupt passieren mit entsprechenden Turbulenzen an den Märkten.

Die Renditen am europäischen Kapitalmarkt sind zuletzt kräftig gestiegen. Zu Jahresbeginn lagen sie noch bei 0,17 % für 10-jährige Bundesanleihen. Inzwischen sind sie mit 0,47 % mehr als doppelt so groß. Das hängt natürlich mit dem veränderten gesamtwirtschaftlichen Umfeld zusammen. Die Konjunktur zieht an. Die Inflation hat sich auf 2 % erhöht. Die Amerikaner haben die Leitzinsen angehoben. Auch in der Europäischen Zentralbank wird über eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik diskutiert.

Damit ist der erste Schritt aus der schrecklichen Welt der Nullzinsen getan. Die Sparer bekommen für Bankeinlagen zwar immer noch keine vernünftigen Erträge. Aber wenigstens am Kapitalmarkt bewegt sich etwas. Wird das so weitergehen? Und wenn ja, auf welche Niveaus der Kapitalmarktrenditen muss man sich einstellen?
Dass die Renditen weiter steigen, steht außer Frage. Die Realzinsen, das heißt die Nominalzinsen abzüglich der Preissteigerung, liegen im Euroraum derzeit bei minus 1,5 %. So niedrig waren sie noch nie seit Beginn der Währungsunion. Auch in der Zeit der D-Mark gab es nie so niedrige Realzinsen (siehe Grafik). Die Inflation ist den Zinsen weit davon gelaufen. Das kann so nicht bleiben.

REALZINS IN DEUTSCHLAND

Nominalzins abzgl. Inflation in %


Auch wenn man die Zinsen im internationalen Vergleich sieht, stimmen die Relationen nicht. Die Differenz zwischen den amerikanischen und den deutschen Renditen für Papiere mit 10-jähriger Laufzeit ist mit mehr als 2 Prozentpunkten so hoch wie noch nie in den letzten zwanzig Jahren. Normal sind Zinsdifferenzen zwischen einem halben bis einem Prozentpunkt. Auch hier besteht Anpassungsbedarf.

Hinzu kommt, dass die Geldpolitik im Fluss ist. Die Amerikaner haben angekündigt, dass sie in diesem Jahr noch mindestens zwei Mal die Zinsen erhöhen wollen. Die EZB will die Leitzinsen zwar noch für eine "beträchtliche Zeit" auf dem gegenwärtigen Niveau halten. Aber wenn man in den Statements von Präsident Draghi zwischen den Zeilen liest, kann man nicht mehr so sicher sein, dass alles so bleibt wie es ist.

Auch in der Finanzpolitik wird sich etwas verändern. Es fehlt an Infrastrukturinvestitionen. Die Verteidigungsausgaben müssen auf Druck der Amerikaner erhöht werden. In Deutschland wird – der Wahlkampf lässt grüßen – auch über Steuererleichterungen geredet. Frankreich und Italien drängen schon lange auf höhere Budgetdefizite. Es würde mich wundern, wenn die finanzpolitische Konsolidierungspolitik unter diesen Umständen so fortgesetzt würde. Der Staat wird stärker als Schuldner auf dem Kapitalmarkt auftauchen.

Schließlich werden die Unternehmen mehr Mittel aufnehmen, wenn es bei besserer Konjunktur wieder mehr rentable Investitionsprojekte gibt. Das bedeutet bei unveränderter Ersparnis der privaten Haushalte, dass die Renditen anziehen müssen.

Wie hoch können sie steigen? In der Wirtschaftstheorie gibt es hierzu eine einfache Faustformel. Danach müssten die Zinsen langfristig und im Durchschnitt der Zunahme des nominalen Bruttoinlandsprodukts entsprechen (reales Wachstum plus Preissteigerung). Der Zusammenhang ist zwar nicht perfekt. Es gab immer wieder Zeiten, in denen es größere oder kleinere Abweichungen gab. Sie waren aber immer nur vorübergehend. Seit 1980 ist die Korrelation zwischen den beiden Kurven besonders eng. Sie beläuft sich auf 0,71 (1 ist eine vollkommene Korrelation, 0 ist, wenn es keinen Zusammenhang gibt). In Europa dürften die Verhältnisse nicht viel anders sein.

Wenn man dieses Modell zugrunde legt, dann ergibt sich für die Zinsen in Europa im Durchschnitt des Jahres am Kapitalmarkt ein Wert von 3,5 %: Das gesamtwirtschaftliche Wachstum dürfte sich in diesem Jahr auf rund 1,7 % belaufen, die Preissteigerung dürfte nach den Schätzungen der EZB etwa gleich hoch liegen. Freilich muss man hier noch ein paar Korrekturen anbringen. Das wichtigste sind die Wertpapierkäufe der EZB, die in diesem Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit noch andauern werden. Sie haben den Zins bisher um rund einen Prozentpunkt gesenkt und werden das auch in Zukunft tun.

Darüber hinaus muss man berücksichtigen, dass die Leitzinsen der EZB nach wie vor sehr niedrig sind. Das zieht die Langfristzinsen nach unten. Andererseits sind die US-Zinsen sehr hoch. Sie bewirken für sich genommen höhere Zinsen in Europa. Insgesamt gehe ich davon aus, dass ein normales Zinsniveau für 10-jährige Bundesanleihen unter den gegebenen Bedingungen etwa in der Größenordnung von 2 % liegt. Das sind rund 1,5 Prozentpunkte mehr als heute. Im nächsten Jahr ist noch einmal ein Schub nach oben zu erwarten, wenn die EZB ihre Wertpapierkäufe zurückführt. In den USA, wo das Quantitative Easing schon lange beendet ist, müssten die Zinsen in 2017 bis auf 4 % steigen.

Für den Anleger

Das wird eine schwierige Zeit für Bondinvestoren. Die Kapitalmarktzinsen werden kräftig anziehen. Das kann sich allmählich vollziehen. Es kann aber auch abrupt geschehen. In den USA sind die Renditen 2013 in wenigen Wochen um mehr als 100 Basispunkte gestiegen. Das war das sogenannte "Taper Tantrum". So etwas wird die EZB angesichts der fragilen Lage im Euro mit allen Mitteln zu verhindern suchen. Wer in diesem Jahr Geld in festverzinsliche Wertpapiere anlegen will, wird sich vor allem bei höherverzinslichen Unternehmensanleihen und Anleihen in Schwellenländern umschauen müssen. Wenn die Zinsen stärker nach oben gehen, lässt das sicher auch den Aktienmarkt nicht kalt.


Research

  • 27.04.2017 | 16:35

    Hüfner: Fallstricke der Volatilität

    Das waren aufregende Tage an den Märkten nach den französischen Wahlen. Hier mal ein Blick auf die Volatilität in dieser Zeit.

  • 25.04.2017 | 09:46

    FundResearch-Studies: Green Bonds - Grüne Welt und gutes Geld?

    Green Bonds sind ein Wachstumsmarkt. Sie bilden die finanzpolitische Speerspitze gegen den anthropogenen Klimawandel. FundResearch stellt die integrativen Finanzprodukte auf Basis zweier Studien vor.

  • 19.04.2017 | 17:05

    Hüfner: Boom im Asset Management

    Zu den Sektoren, denen keine größeren Expansionsmöglichkeiten zugetraut werden, gehört auch die Finanzindustrie. Vielfach wurde sie als die Stahlindustrie der kommenden Jahre bezeichnet. Doch die Branche boomt.

  • 19.04.2017 | 13:29

    Bond Vigilantes: Czech out - Gedanken über die Aufgabe des Mindestkurses

    Die Tschechische Nationalbank (CNB) hat als ersten Schritt in Richtung einer sukzessiv restriktiveren Geldpolitik die Bindung an den Euro aufgegeben. Was passiert als nächstes?

  • 12.04.2017 | 16:12

    Hüfner: Das Weißbuch zu Europa reicht nicht

    Bei den Verhandlungen über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU wird mit harten Bandagen gekämpft. Das ist richtig und sollte niemanden erschrecken. Es wird in den kommenden Monaten noch stärker werden.

  • 12.04.2017 | 09:14

    Bond Vigilantes Risse im „Reflation Trade“

    Der Ausblick für Unternehmensanleihenmärkte und risikobehaftete Anlagen ist unstimmig. Mit der Zinsanhebung durch die FED im März nehmen die Zweifel an einem Fortbestand des „Reflation Trade“ zu. Diese Zweifel machen sich an den Märkten bemerkbar.

  • 05.04.2017 | 13:30

    Hüfner: Was wäre, wenn Frankreich aus dem Euro austräte ...

    Die Präsidentschaftswahl in Frankreich steht vor der Tür und mit ihr die Gefahr einer rechtspopulistischen Regierung Le Pens. Ganz gleich ob Austritt aus der Europäischen Union oder der Währungsunion - für die europäische Gemeinschaft wäre es ein Gau.

  • 29.03.2017 | 16:30

    Hüfner: Zeitbombe im Euro

    Die Targetsalden im Euro steigen immer schneller. Sie haben inzwischen ein beängstigendes Niveau erreicht. Das ist nicht nur ein technisches Problem. Es weist auf nachhaltige Schwierigkeiten in der Währungsunion hin.

  • 29.03.2017 | 16:06

    Bond Vigilantes: Kanadas zunehmend divergente Zinsroute

    In den letzten Monaten sind die Renditen kanadischer Staatsanleihen nach oben gerückt. 10-jährige Anleihen rentieren beim Zweijahreshoch. Dies scheint mehr die US-Reflation zu reflektieren als die Fundamentaldaten der kanadischen Volkswirtschaft.



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading