28.07.2017 | 10:21 Uhr

Bond Vigilantes: Schuldenobergrenze sorgt für Furore am US-Staatsanleihenmarkt

Schuldenobergrenze sorgt für Furore am US-Staatsanleihenmarkt
07/2017
Ben Lord
M&G Investments (Website)

@ redaktionfundresearch.de

Bond Vigilantes: Schuldenobergrenze sorgt für Furore am US-Staatsanleihenmarkt

Die Vereinigten Staaten nähern sich rasant dem Punkt, an dem die Schuldenlast die Schuldenobergrenze erreicht, die grundsätzlich ohne Diskussion vom Kongress genehmigt wird.

In der Vergangenheit wäre die Schuldenobergrenze üblicherweise angehoben worden, da dies keine Auswirkungen auf die Ausgaben hat, sondern lediglich sicherstellt, dass die USA entweder durch Steuereinnahmen oder mittels einer Kreditaufnahme jene Ausgaben bezahlen können, zu denen sie verpflichtet sind. Es geht darum, sicherzustellen, dass die USA ihre Rechnungen bezahlen können.

Den meisten Schätzungen zufolge dauert es noch etwa drei Monate, bis die Schuldenobergrenze in den USA erneut erreicht wird. Falls der Kongress die Höchstgrenze nicht anhebt, würde es zu einem Ausfall der Anleihenverpflichtungen kommen oder das US-Finanzministerium müsste umgehend Zahlungen für staatliche Programme oder Mitarbeiter kürzen, was als „Partial Government Shutdown“ bekannt ist, also die teilweise Stilllegung der Regierung. Im Sommer 2011 forderten die Republikaner, dass für eine Anhebung der Schuldenobergrenze die Ausgaben gekürzt werden müssen und Steuern nicht weiter ansteigen sollten. Die Demokraten wollten indes höhere Ausgaben sehen, die durch höhere Steuern finanziert werden sollten und so fand der Kongress keine Übereinstimmung für eine Anhebung der Schuldenobergrenze.

Im Mai wurde in den USA die Emission von Schuldtiteln ausgesetzt und am 2. August 2011 wären dem Land die Zahlungsmittel ausgegangen. An diesem Punkt wäre das US-Finanzministerium entweder Zahlungsunfähig geworden oder es hätte die Ausgaben über Nacht drastisch reduzieren müssen, was einen Verlust von finanziellen Mitteln für Regierungsmitarbeiter und staatliche Programme mit sicher katastrophalen Auswirkungen auf die Gesamtnachfrage bedeutet hätte. Die Schuldenobergrenze passierte beide Kammern des Kongresses am 1. August um 23:00 Uhr und die Zahlungsunfähigkeit wurde abgewendet.

Von der derzeitigen Regierung scheint aktuell derart wenig unternommen zu werden, dass man fast sagen könnte „here we go again“. Die unten aufgeführte Grafik zeigt, dass die Kosten für Dreimonatsgeld an das Finanzministerium jene für Zwölfmonatsgelder überstiegen haben, somit ist die Kurve das erste Mal seit langem invers. Der Anleihenmarkt sorgt sich allmählich erneut über eine teilweise und vorübergehende Stilllegung.

Was also sollen Anleger tun, wenn sie sich Sorgen darüber machen, ob die Schuldenobergrenze womöglich nicht angehoben wird und sich die USA außer Stande sehen, ihre Rechnungen zu bezahlen? Der Verkauf von US-Staatsanleihen würde naheliegend erscheinen, man sollte aber nicht vergessen, dass die Renditen von US-amerikanische Staatsanleihen während der Aussetzungsfrist zwischen April und August 2011 tatsächlich stark gestiegen sind. Zwischen Ende Juni und Anfang Juli gab es eine Phase, in der die Angst vor einem Zahlungsausfall um sich griff und die Renditen um etwa 40 Basispunkte anstiegen (die 10-jährige US-Staatsanleihe fiel um circa 4 Punkte). Es kam jedoch schnell zu einer Gegenbewegung, da die Sorgen um einen Zahlungsausfall der USA zu einer gesunden Dosis an Risikoaversion an den globalen Märkten führte, wodurch die Renditen auf US-Staatsanleihen erneut fielen.

Eine teilweise Stilllegung kann für die amerikanische Wirtschaft jedoch nicht positiv betrachtet werden und wenn Programme gestoppt werden und die Mitarbeiter nicht bezahlt werden, dann steigt die Arbeitslosigkeit, Löhne sinken und die Gesamtnachfrage geht zurück. Dies würde Sorgen um eine Überhitzung der US-Wirtschaft und der Erwartung an weitere Zinsanhebungen den Wind aus den Segeln nehmen. Demnach ist es also ein großes Problem. Es ist allerdings höchst ungewiss, ja sogar kontraintuitiv, wie sich die Renditen von Staatsanleihen und darüber hinaus auch von Anleihenrenditen, die darüber gepreist werden, entwickeln werden. Vorsicht ist geboten.


Research

  • 17.08.2017 | 11:06

    Hüfner: Wende in China?

    In China bewegt sich etwas. Das könnte auch für europäische Anleger interessant sein.

  • 09.08.2017 | 11:11

    Hüfner: Über das schwierige Verhältnis von Zins und Aktie

    Jeder redet darüber, dass die Phase der ultralockeren Geldpolitik auch in Europa zu Ende gehen könnte – den Aktienmärkten scheint das im Augenblick aber nicht stärker zu schaden. Liegt das nur am Sommerloch?

  • 08.08.2017 | 11:01

    Bond Vigilantes: Zeit für Verkäufe?

    Um einem wirtschaftlichen Abschwung vorzubeugen, hat die Bank of England hat im vergangenen Jahr ihre Geldpolitik besonders im Hinblick auf Unternehmen gelockert. Ist es Zeit die Maßnahmen zurück zu fahren, oder besteht nach wie vor Bedarf?

  • 04.08.2017 | 08:42

    Sinn: Wie man Deutschlands Leistungsbilanzüberschüsse reduzieren kann

    Der Ökonom hat Recht, wenn er sagt, dass Deutschland einen zu großen Leistungsbilanzüberschuss hat. Aber warum ist er zu groß?

  • 02.08.2017 | 14:51

    Hüfner: Ist der Euro überbewertet?

    In den vergangenen Monaten ist die europäische Gemeinschaftswährung massiv aufgewertet worden. Experten gehen davon aus, dass dieser Trend anhalten wird. Das könnte die Wirtschaft belasten.

  • 26.07.2017 | 16:11

    Hüfner: Die drei "Ps" des Herrn Draghi

    In der nachrichtenarmen Sommerzeit dreht sich alles um die Notenbanken. Machen sie wirklich alles richtig?

  • 25.07.2017 | 13:31

    Ifo-Institut: Wider die populistische Erpressung der EU

    Wenn es um die Missachtung von Regeln für Staatsschulden oder die Abwicklung von Banken geht, hat ein Argument in den letzten Monaten Hochkonjunktur: Ausnahmen seien nötig, um den Populisten entgegen zu wirken

  • 19.07.2017 | 14:43

    Ifo-Institut: Smarter Steuerwettbewerb und der Austritt Großbritanniens aus der EU

    Der anstehende Brexit hat zu einer Debatte darüber geführt, ob sich Großbritannien künftig als Steuer- und Regulierungsoase vor den Toren der EU etablieren könnte. Dies könnte negative Folgen für die übrigen EU-Mitgliedstaaten haben.

  • 19.07.2017 | 14:25

    Hüfner: Was kommt nach "America First"?

    An den Aktienmärkten hat die Nervosität zugenommen. Das hängt nicht nur mit den Diskussionen über die Geldpolitik zusammen. Auch die Antriebskräfte des Aufschwungs verschieben sich.



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading