15.09.2017 | 11:27 Uhr

Bond Vigilantes: Karibik-Anleihen und das Wetter-Risiko

Karibik-Anleihen: Eine Prognose für Wetter, Tail-Risks und Risikoaufschläge
09/2017
Claudia Calich
M&G Investments (Website)

@ redaktionfundresearch.de

Bond Vigilantes: Karibik-Anleihen und das Wetter-Risiko

Hurrikans können sich auf die Fähigkeit eines Emittenten auswirken, seinen Schuldendienstverpflichtungen nachzukommen.

Zuerst möchte ich sagen, dass unsere Gedanken bei all jenen sind, die von Hurrikan Irma und anderen kürzlichen Wetterkatastrophen betroffen sind.

Ganz abgesehen von der menschlichen Tragödie und den wirtschaftlichen Kosten handelt es sich dabei üblicherweise um Ereignisse, die zwar wenig wahrscheinlich sind, dafür aber möglicherweise enorme Auswirkungen haben und sich letztendlich auf die Fähigkeit eines Emittenten auswirken können, seinen Schuldendienstverpflichtungen nachzukommen. Als Investoren in Anleihen wollen wir die verschiedenen Risikofaktoren in Verbindung mit den Unternehmen beurteilen, in die wir investieren und letzten Endes auch entscheiden, ob wir für das Eingehen dieser Risiken gut genug kompensiert werden.

Emissionen karibischer Staatsanleihen

Die oben dargestellte Grafik zeigt die Liste einer bestimmten Auswahl von in USD denominierten Anleihen mit einem Volumen von mindestens 100 Mio. USD, die von verschiedenen Karibik-Staaten emittiert wurden. Grenada dient dabei als interessante Fallstudie. Grenada, eine kleine und größtenteils tourismusabhängige Volkswirtschaft, wurde im Jahr 2004 von Hurrikan Ivan getroffen, nur zwei Jahre nach ihrem internationalen Debut am Rentenmarkt mit einer Emission von Staatspapieren mit Fälligkeit 2012. Der weit verbreitete Schaden wurde auf beinahe 150% des BIP geschätzt, betroffen war die physische Infrastruktur, Wohnimmobilien (wobei nur ein geringer Anteil des Gebäudebestands versichert war), die Landwirtschaft und der Tourismus. Am Ende kam der Zahlungsausfall und eine Restrukturierung der Anleihen des Landes mit einem Abschlag von circa 40%.

Im Rahmen der genauen Lektüre des Verkaufsprospekts für die entsprechende Anleihe Grenadas fanden wir heraus, dass darauf hingewiesen wurde, dass „Grenada südlich der üblichen Route für Hurrikans liegt, dass, wenn aber Stürme auftreten, wie es 1955, 1979 und 1980 der Fall war, diese häufig beträchtliche Schäden anrichten. Ein starker Hurrikan oder ein anderes klimatisches oder geologisches Ereignis könnte einen überaus negativen Effekt auf Grenada und, in der Folge, auf die finanzielle Situation der Regierung und ihre Fähigkeit haben, ihrem Schuldendienst und anderen Verpflichtungen nachzukommen, dieser Schuldtitel eingeschlossen.“ Für ein Prospekt von 94 Seiten mit einer umfassenden Beurteilung von Grenadas wirtschaftlicher, geografischer und umweltbezogener Lage könnte man überrascht sein, dass das Wort „Hurrikan“ lediglich zwei Mal auftaucht und das weitergefasste Wort „Katastrophe“ nur 15 Mal erwähnt wird.

Der IWF hat kürzlich eine sehr umfassende Studie über die Kosten in Verbindung mit den Auswirkungen von Hurrikans in der Karibik-Region veröffentlicht. Überraschenderweise gibt diese an, dass die wirtschaftlichen Schäden um beträchtliche Beträge unterschätzt werden könnten und dass der durchschnittliche Schaden pro Insel möglicherweise bis zu 82% des BIP entspricht.

Typische Hurrikan-Routen in der Karibik

Darüber hinaus zeigt diese Karte, wie Hurrikans tatsächlich die meisten Karibik-Staaten betreffen können. Nur wenige Staaten (Aruba oder Belize) liegen außerhalb des zentralen Hurrikan-Gürtels. Vor diesem Hintergrund würde ich behaupten, dass die aktuellen Staatsanleihenrenditen für viele dieser Volkswirtschaften derzeit kein Worst-Case-Szenario wie eine schwere Wetterkatastrophe einpreisen. Wie für jedes Fat-Tail-Ereignis gilt auch hier: Caveat emptor.


Research

  • 20.09.2017 | 11:49

    Hüfner: Zwischenstand Brexit - Schub für die EU

    Zu den guten Nachrichten für Europa gehört derzeit auch der Verlauf des Brexit. Aber können wir uns wirklich darüber freuen?

  • 14.09.2017 | 09:43

    Bond Vigilantes: Die zweitgrößte Hilfsaktion in der Geschichte Großbritanniens

    Im Jahr 1833 wurden 800.000 Afrikaner zu freien Menschen. Die Entschädigung der Sklavenhalter war die größte Hilfsaktion in der britischen Geschichte bis zur Rettung der Banken im Jahr 2009.

  • 13.09.2017 | 11:39

    Hüfner: Ein weiteres Argument für Herrn Draghi

    Ich ärgere mich immer, dass die Preise in den Geschäften steigen, die amtliche Inflation aber so niedrig ist. Das sollte eigentlich nicht sein. Es ist aber ein Grund mehr, die ultralockere Geldpolitik im Euroraum möglichst bald zu beenden.

  • 08.09.2017 | 09:51

    Bond Vigilantes: Bullen in den USA und Bären in Europa

    Es ist Zeit, Bilanz zu ziehen und uns die jüngsten Ereignisse noch einmal anzuschauen. Die in diesem Zuge betrachteten Überraschungsindikatoren von Bloomberg machten ihrem Namen alle Ehre und lieferten im August überraschende Ergebnisse.

  • 06.09.2017 | 11:04

    Hüfner: Dollar bei 1,35?

    In den letzten Wochen hat der Dollar stark ab- und der Euro stark aufgewertet. Das ist kein Zufall und wird sich weiter fortsetzen.

  • 01.09.2017 | 13:11

    Bond Vigilantes: Die Verschlechterung von Covenants am europäischen Leveraged-Loan-Markt

    Am Markt für Leveraged Loans entfallen die Maintenance Covenants. Erhalten Anleger trotzdem eine angemessene Kompensation für das höhere Risiko, das durch das Verschwinden der Covenants eingegangen wird?

  • 30.08.2017 | 11:23

    Hüfner: Unternehmer entdecken Europa

    Viele sind aus dem Urlaub mit Zweifeln zurückgekommen, ob sich die gute Stimmung an den Märkten und in der Wirtschaft so fortsetzen kann. Da lohnt vielleicht ein Blick auf einen Sektor, der zu den stabilsten der Volkswirtschaft gehört.

  • 29.08.2017 | 12:09

    Investmentfonds: Wider der Seitwärtsphase

    Wenn ein Markt seitwärts tendiert, neigen trendfolgende Handelssysteme zu Fehlsignalen. Die Trendphasendiversifikation kann diese Problematik stark abmildern, was sich in einer signifikanten Risikoreduktion und einem stetigen Ertragspfad ausdrückt.

  • 23.08.2017 | 11:18

    Hüfner: Es ist der Arbeitsmarkt, stupid

    Die Inflation hat sich zu so etwas wie einem Conundrum entwickelt. Niemand versteht, warum sie so hartnäckig niedrig bleibt. Ich glaube, es liegt am Arbeitsmarkt.



REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading