23.09.2015 | 09:33

Performance-Check: Low Volatility

von Stephan Schrödl, FondsConsult Research AG

Wer mehr Rendite will, muss auch mehr Risiko eingehen. Dieses Paradigma der Finanzmarkttheorie stellt die „Low Volatility Anomalie“ offen in Frage. Auch immer mehr Investoren scheinen dem Charme von „Low Volatility“, „Low Risk“ oder „Quality“ zu erliegen, wie die Zuflüsse in entsprechende „Smart Beta“-Produkte zeigen. Nun stellt sich allerdings die Frage, wie nachhaltig eine derartige Anomalie sein kann, wo sie doch bereits „viele“ Investoren entdeckt haben. Denn „Everyone realizes that investment’s a bargain” (Howard Marks) kann per Definition nicht sein.

Dieser Frage geht auch AQR, am Beispiel von “Value”, in einem lesenswerten aktuellen Paper nach.

Seit April 2015 mussten sich viele Produkte erstmals in einem „Live-Crashtest“ im darauffolgenden Drawdown beweisen.

Natürlich ist der Betrachtungszeitraum noch viel zu kurz, um ein abschließendes Urteil zu fällen. Dennoch wird es interessant zu beobachten, ob sich „Low Volatility“ auch im nächsten Bärenmarkt die ihr zugesprochenen defensiven Eigenschaften bewahrt, oder ob vielleicht die Bewertungen (siehe Flows) in der Rückschau doch nicht mehr zu rechtfertigen waren.

Disclaimer: Die im Blog zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen sind die persönliche Meinung des Autors und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung der FondsConsult Research AG oder der €uro Advisor Services GmbH wider.

Sagen Sie uns Ihre Meinung und diskutieren Sie mit den FundResearch-Experten.

Stephan Schrödl

Stephan Schrödl

Stephan Schrödl ist Dipl.-Volkswirt und hat an der Universität Regensburg studiert. Bei der FondsConsult Research AG ist er als Senior Analyst für die Selektion von Investmentfonds verantwortlich. Zu seinen Spezialgebieten zählen u.a. Alternative Investments.

Über den Artikel

Loading

Weitere Beiträge