01.10.2013 | 15:20

Kann ich den FvS Strategie Multiple Opportunities mit ETFs nachbauen?

von Stephan Schrödl, FondsConsult Research AG

Die Wertentwicklung der meisten Fonds kann durch Marktfaktoren (Faktorprämien) erklärt werden. Dies ist eine unserer Kernthesen, die wir auch schon des Öfteren an dieser Stelle dargelegt haben (siehe auch Ist der MS Global Brands nur ein Indextracker?). Folgt man des Weiteren der Auffassung, dass Timing langfristig nicht funktioniert und Fonds mit steigendem Volumen ihre Fähigkeit „Alpha“ zu erwirtschaften einbüßen, lohnt eventuell ein Blick auf den FvS Strategie Multiple Opportunities R (ISIN: LU0323578657).

In einem ausdrücklich nicht wissenschaftlichen Ansatz soll das „Tracker-Portfolio“ das Exposure des Fonds zu Aktien aus den Sektoren nicht-zyklischer Konsum und Technologie („Qualität“), MDAX-Werten, Gold, Cash und Wandelanleihen widerspiegeln. Das Portfolio setzt sich ausschließlich aus Indizes zusammen und unterliegt einem quartalsweisen Rebalancing, bleibt aber ansonsten unverändert.

Seit dem Tiefpunkt an den Märkten im März 2009 zeigt sich folgendes Bild:

FvS Strategie Multiple Opportunities vs. Tracker-Portfolio

FvS Strategie Multiple Opportunities vs. Tracker-Portfolio
Quelle: Morningstar Direct; Stichtag: 31.08.2013

Um der Wahrheit die Ehre zu geben, darf aber nicht unerwähnt bleiben, dass der FvS Strategie Multiple Opportunities seit Auflage im Oktober 2007 das „Tracker-Portfolio“ noch wesentlich deutlicher geschlagen hätte. Ob der Fonds aber die Flexibilität vergangener Tage immer noch besitzt, ist aus heutiger Sicht kaum zu prognostizieren. Die Erfahrungen mit unzähligen anderen „High-Flyer“-Produkten mahnen allerdings zur Vorsicht.

Disclaimer: Die im Blog zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen sind die persönliche Meinung des Autors und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung der FondsConsult Research AG oder der €uro Advisor Services GmbH wider.

2013-10-01 17:40

Kommentar #1

Martin Alber

Hallo, spannende Idee, zeigen Sie doch bitte mal den Chart seit Auflage 10/2007 und berücksichtigen Sie bitte den Aufwand (Kosten + Steuer) des Rebalancings. Der Chart des Fvs MO ist ja bereits um alle Kosten berücksichtigt, Steuer ist so gut wie keine angefallen, da ja nur auf Fondsebene angepasst wird. Danke.

Sagen Sie uns Ihre Meinung und diskutieren Sie mit den FundResearch-Experten.

Stephan Schrödl

Stephan Schrödl

Stephan Schrödl ist Dipl.-Volkswirt und hat an der Universität Regensburg studiert. Bei der FondsConsult Research AG ist er als Senior Analyst für die Selektion von Investmentfonds verantwortlich. Zu seinen Spezialgebieten zählen u.a. Alternative Investments.

Über den Artikel

Loading

Weitere Beiträge