Fondsinfos

Fonds im Fokus

26.03.2018 | 09:08

Kames Capital: Handelskrieg mit China - warum ein Rückzieher Trumps wahrscheinlich ist

Die angedrohten Handelszölle zwischen der USA und China hat die Märkte negativ beeinflusst. Stephen Jones, CIO bei Kames Capital, glaubt jedoch nicht an einen sich "voll entwickelnden" Handelskrieg.

"Ein Spaziergang durch das prächtige Gebäude der Royal Exchange in der City of London und viele der Markthallen in den durch den Handel geprägten britischen Städten erinnern uns ständig an die Bedeutung des Handels und seine Fähigkeit, die Schaffung von Wohlstand voranzutreiben. Die Drohung von Präsident Trump, die Handelsströme mit Zöllen zu belasten, stellt daher eine Bedrohung für das langfristige Wirtschaftswachstum dar. Die Märkte haben dies über die Nacht widergespiegelt und sind infolgedessen eingebrochen. Es gibt Ängste und die Gefahr, dass die bisher angekündigten Maßnahmen die ersten Scharmützel von einem sich voll entwickelnden Handelskrieg sind. Das halten wir jedoch für unwahrscheinlich. Der Modus Operandi von Präsident Trump ist es, laut zu schreien und dann bei der Umsetzung zurückzurudern. Dies geschieht bereits in aller Stille mit Ausnahmen bei den Stahl- und Aluminiumzöllen, wo die NAFTA-Mitglieder ausgenommen sind und wo es noch Raum für eine Verzögerung bei der Umsetzung mit der EU gibt. Auch wenn die Situation mit China schwieriger sein mag und es um eine breitere Palette von Gütern geht, besteht die Chance, dass sich das bisherige Verhaltensmuster durchsetzt ... und dass es mehr Lärm als Substanz war, wenn wir auf diese Ereignisse in drei Monaten zurückblicken".

News

Kontakt