Fondsinfos

Fonds im Fokus

08.01.2018 | 10:30

Kames Capital: Disruptive Gewinner der Zukunft

Welche interessanten nachhaltigen Anlagethemen gibt es 2018? Dieser Frage geht Craig Bonthron, Co-Manager des Kames Global Sustainable Equity Fund, nach. Seines Erachtens wird die Disruption beherrschendes Thema bleiben.

Seit etwa zwei Jahren ist zu beobachten, dass immer mehr nachhaltige Unternehmen zu potenziellen disruptiven Gewinnern der Zukunft aufsteigen. Und bei der Suche nach disruptiven Wachstumsunternehmen bieten sie zunehmend Lösungen für einige unserer größten Herausforderungen in Sachen Nachhaltigkeit an.

Wir haben acht Themen herausgestellt, die in puncto Nachhaltigkeit von besonderem Interesse sind:

1. E-Mobilitätsschock:
Sinkende Batteriekosten und Abbau von Barrieren für den Vormarsch von Elektroautos. Wir interessieren uns hauptsächlich für Lieferanten von Bauteilen und Rohstoffen.

2. Solider Gesundheitssektor:
Beachtenswert sind Anbieter von Medizintechnik und medizinischer Lösungen, die die Lebensqualität von Patienten verbessern und die Kosten in den Gesundheitssystemen verringern. Im Fokus steht dabei eine wertbasierte Versorgung über einen vollständigen Lebenszyklus statt kurzfristiger Kosteneinsparungen.

3. Wissen ist Preismacht:
Unternehmen, die mehr Preistransparenz bieten und gleichzeitig von skalierbaren Plattformen profitieren, die zu günstigeren Preisen ein besseres Erlebnis bescheren.

4. Profitable Erfahrungen:
Unternehmen, die ein wertvolles Erlebnis mit erfolgreich begrenztem Angebot bieten, profitieren von einer wachsenden Preismacht, während der Trend bei massenhaft angebotenen Produkten in die andere Richtung geht.

5. Ökologisch Bauen:
Gebäude verschlingen Unmengen Energie. Energiesparen spart Geld, und eine Verringerung der Emissionen rettet unseren Planeten. Das ist ein wirtschaftlicher, ökologischer und politischer Imperativ. Marktführer im Bereich Energieeffizienz und Verringerung von Emissionen bieten großen potenziellen Wertzuwachs.

6. Roboter und Cobots:
Die Kapitalkosten für die Einführung von Robotern und Automatisierung sind so weit gesunken, dass ihr Einsatz im Hinblick auf den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen sinnvoll erscheint. Vorausschauende Industrie- und Technologieunternehmen können von diesem riesigen, weiter wachsenden Markt profitieren.

7. Überflieger auf dem Radarschirm:
Heute werden Online-Spiele und Fernsehsendungen bei Bedarf (on demand) gestreamt. Günstige Abos und Live-Einkauf von Inhalten sind die neue Norm. Neue digitale Plattformen mit erstklassigen Inhalten werden die Gewinner sein.

8. Lukrative Werbeeinnahmen:
Die Einnahmen aus TV-Markenwerbung werden sich weiter vom traditionellen Fernsehen zu Online-Plattformen verlagern, die von einem größeren Publikum, mehr Zielgerichtetheit und günstigeren Preisen profitieren. Diese bescheren den werbenden Unternehmen schlicht und einfach höhere Erträge.

Einige dieser Themen sind relativ einfach, die Feinheiten sind jedoch komplex. Pure-Play-Investments in die oben erwähnten Themen sind mitunter rar gesät, zudem gibt es bei der Qualität der Unternehmen große Unterschiede, kann die Nachfrage am Endmarkt zyklisch oder von kurzer Dauer und können die Bewertungen weniger verlockend sein. Naturgemäß handelt es sich bei nachhaltig disruptiven Akteuren eher um kleine und mittlere Unternehmen als um Groß- oder Megakonzerne. Dementsprechend tendieren wir die großen, etablierten Unternehmen eher zu meiden.

Gemessen an der traditionellen Sektor-Positionierung sind wir in defensiven Sektoren untergewichtet. Maßgeblich ist in diesem Zusammenhang unsere Bottom-up-Analyse, da wir uns bei den Bewertungen vieler nicht zyklischer Aktien einfach nicht wohl fühlen. Denn sie werden nach wie vor mit einem deutlichen Aufschlag für „stabile Gewinne“ gehandelt, obwohl ihr relatives Wachstum zu wünschen übrig lässt. Die Konsumgüterriesen verzeichneten 2017 nur ein schleppendes Wachstum. Das wird sich auch 2018 voraussichtlich nicht ändern. Bei Technologiewerten bleiben wir unterdessen übergewichtet. Der Sektor ist groß und vielfältig. Und er besteht ungeachtet der gängigen Meinung der Marktkommentatoren nicht ausschließlich aus den vier Branchenriesen Facebook, Amazon, Netflix und Google (FANG). Mit unserem nachhaltigen Titelauswahlprozess haben wir in jedem Teilsegment des Technologiesektors interessante nachhaltige disruptive Unternehmen aufgespürt und uns ausgehend von den jeweiligen Vorzügen der einzelnen Titel im Einklang mit unseren Anlageüberzeugungen selektiv positioniert.

Wir als Investoren mit Fokus auf nachhaltiges Wachstum blicken optimistisch in das kommende Jahr. Angesichts der wachsenden Zahl disruptiver Unternehmen werden selektive Investments in Unternehmen, die Branchen nachhaltig auf den Kopf stellen, echten Mehrwert bescheren. Gut möglich, dass unser aller Zukunft weitgehend von ihnen abhängen wird.

News

Kontakt