Fondsinfos

20.12.2016 | 09:26

Frankfurt-Trust: Gute Performance mit französischen Titeln

Auf Länderebene erzielten wir im November positive Selektionsbeiträge in Frankreich, negative in Italien. Das heißt: Während unsere französischen Titel sich besser als die entsprechenden Titel im Vergleichsindex entwickelten, blieb unsere italienische Auswahl hinter den Italien-Titeln im Index zurück.

Performance: Die Reaktion der Märkte auf die Wahl Donald Trumps zum US Präsidenten kam für viele Investoren ebenso überraschend wie das Wahlergebnis: Denn die Aktienmärkte erholten sich nach anfänglichem Einbruch binnen weniger Stunden und blieben dann sehr fest. Insgesamt legte der Aktienindex Stoxx Europe 600 um 1,1 % zu. Der FT EuropaDynamik konnte nicht ganz mithalten und gewann 0,3 %. Dabei lieferten zwar vier von fünf quantitativen Strategien, nach denen wir Aktien selektieren, positive Performancebeiträge. Die „Risiko“-Strategie, die Titel mit geringem Risiko auswählt, belastete jedoch das Portfolio, da risikoarme Titel in dem erstarkenden Marktumfeld verkauft wurden. Auf Länderebene erzielten wir im November positive Selektionsbeiträge in Frankreich, negative in Italien. Das heißt: Während unsere französischen Titel sich besser als die entsprechenden Titel im Vergleichsindex entwickelten, blieb unsere italienische Auswahl hinter den Italien-Titeln im Index zurück. In der Sektorbetrachtung trugen die Technologiewerte positiv zur Selektion bei, die Banken jedoch negativ. Die besten Performancebeiträge im November lieferten der schweizerische Pharmawert Actelion, der britische Minenwert Glencore und die niederländische Versicherung Aegon.

Portfolio: Wir haben im November das Portfolio nach unserem quantitativen Modell neu analysiert und umgeschichtet. Auf Länderebene besteht nun relativ zum Vergleichsindex ein Untergewicht in Großbritannien und Deutschland bei einem Übergewicht in der Schweiz und Skandinavien. Die Eurozone insgesamt ist neutral zum Vergleichsindex gewichtet. Auf Sektorebene favorisierten wir Konsumgüter und Pharmawerte gegenüber Finanzwerten und Telekommunikation.

Der vollständige Beitrag als pdf-Dokument

News

Kontakt