News

Fondsinfos

14.09.2017 | 10:38

Edmond de Rothschild: Schwellenländer-Aktien übertreffen US-Aktien

Im August stieg die Nervosität an den Finanzmärkten: Aktien und langfristige Anleihen schwächelten. Das Bewertungsniveau von Aktien sei angespannt, insbesondere in den USA, sagt Benjamin Melman, Leiter Asset Allocation und Sovereign Debt bei Edmond de Rothschild Asset Management.

„Die Volatilität konzentrierte sich im Zuge ansteigender Spannungen bezüglich Nordkorea und den immer schlechter werdenden Eindrücken von der Trump-Regierung jedoch auf Währungen“, erklärt Benjamin Melman, Leiter Asset Allocation und Sovereign Debt bei Edmond de Rothschild Asset Management, in seinem jüngsten Kommentar.

„Der US-Dollar legte einen bemerkenswerten Absturz hin, der aus unserer Sicht aufgrund der Zinssatzerwartungen in den USA und Europa unberechtigt war“, so Melman. „Diese Währungsverschiebung hat europäischen und japanischen Aktien zugesetzt, Schwellenländer-Aktien jedoch dabei geholfen, US-Aktien zu übertreffen“, fügt er hinzu.

Das Bewertungsniveau von Aktien sei angespannt, insbesondere in den USA. Aber die momentane Situation ähnelt der in den Jahren 2004 bis 2006, als der Aktienmarkt von einem starken Gewinnwachstum vorangetrieben wurde. „Aus diesem Grund bevorzugen wir Regionen mit dem besten Gewinnmomentum wie die Eurozone und in geringerem Maße Japan“, erklärt Melman.

Im Hinblick auf den Anleihemarkt bleibt Edmond de Rothschild Asset Management seiner Position treu. „Der Anleihemarkt ist teuer und bringt wenig Rendite“, sagt Melman. Das Investmentteam von Edmond de Rothschild Asset Management bleibt gegenüber folgenden Aspekten defensiv eingestellt:

Laufzeit: „Wir sind davon überzeugt, dass eine geringere Inflation nicht von Dauer wäre“, sagt er. Momentan agieren die Zentralbanken vorsichtig, bewegen sich aber in Richtung Straffung der Geldpolitik. Die Europäische Zentralbank (EZB) verlangsamt ihre Käufe und die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) schränkt ihren Anleihebestand ein.

Unternehmensanleihen: „Die Fundamentaldaten sind zwar gut, die Renditen stehen aber in keinem Verhältnis zum Risiko. Wir bevorzugen weiterhin Finanztitel, diese bieten eine zufriedenstellende Rendite bei einem reduzierten Risiko“, sagt Melman.

Aufgrund der guten Fundamentaldaten hält Edmond de Rothschild Asset Management an einer Übergewichtung auf Aktienseite fest und setzt in geringerem Maße auf Unternehmensanleihen. „Die aktuellen Bewertungen zeigen, dass Investoren einem geringeren Risiko ausgesetzt sind als noch vor ein paar Monaten“, erklärt Melman. Darüber hinaus empfehlen die Investmentexperten von Edmond de Rothschild Asset Management die Vorteile der günstigen Volatilität zu nutzen, um Absicherungen auszuführen.

Lesen Sie im vollständigen Marktkommentar (Englisch), warum die Schwäche des US-Dollar aus Sicht des Experten übertrieben dargestellt wird und ob der Euro wirklich so stark ist wie aktuell angenommen.

Portrait

Kontakt