Portrait

News

08.01.2018 | 13:06

Danske Invest: Digitale Spiele – aus Anlegersicht keine Spielerei

Der Markt für digitale Spiele bietet für Anleger eine interessante Mischung aus Opportunitäten, ist Marc Homsy, Head of Asset Management Distribution Germany bei Danske Invest, überzeugt.

In den 1980er Jahren und Anfang der 1990er Jahre sorgte die legendäre Spielkonsole Commodore 64 in Tausenden Jugendzimmern in den USA und Westeuropa für schlaflose Nächte. Bis vor kurzem waren Teenager die primäre Zielgruppe, wenn neue Spielkonsolen und digitale Spiele auf den Markt kamen. Doch heute ist die Zielgruppe rein altersmäßig gemischter. In den USA gaben 2017 ganze 26 Prozent der über 50-Jährigen an, Videospiele zu spielen. Das zeigen Daten des Statistikportals Statista.com. Zum Vergleich: Bei den unter 18-Jährigen gab mit 29 Prozent nur ein geringfügig höherer Anteil die gleiche Antwort.

Künftig wird die Altersverteilung meines Erachtens noch fragmentierter werden. Heute lernen sogar Kleinkinder, wie man auf einem Tablet oder Smartphone spielt, und es gibt eine Flut an digitalen Spielen, die sich an die Kleinsten richten. Es würde mich auch nicht überraschen, wenn in absehbarer Zeit Spiele für Senioren auf den Markt kämen.

Fakt ist daher: Die Zielgruppe der Spieleindustrie hat sich vom eng begrenzten Jugendzimmer inzwischen auf alle Altersgruppen ausgeweitet. Aus Anlegersicht ist es von hoher Qualität, dass die Zielgruppe der Branche nicht mehr vom Alter abhängig ist.

Es wird überall gespielt

Im Gegensatz zu früher sind wir auch nicht mehr an unser Zuhause gebunden, wenn wir digital spielen. Jeden Tag werden Millionen von Stunden mit kleinen, leicht zugänglichen Spielen über Apps auf Smartphones und Tablets verbracht.

Dem Marktforschungsinstitut Newzoo zufolge, das auf die Spieleindustrie spezialisiert ist, hatte der Markt für mobile Spiele 2017 ein Volumen von 46,1 Milliarden US-Dollar – ein Wachstum von 19,3 Prozent innerhalb von zwölf Monaten. Mobile Spiele sind Spiele, die für Smartphones und Tablets entworfen wurden. Newzoo prognostiziert, dass der Markt für diese Spiele 2020 über 64,9 Milliarden US-Dollar schwer sein wird.

Vor allem in Asien werden digitale Spiele in den nächsten Jahren merklich an Bedeutung gewinnen. Alleine in China haben 800 Millionen Menschen Zugang zum Internet. Das sind beinahe dreimal so viele wie in den USA. Wenn man die Begeisterung der Chinesen für Spiele kennt, überrascht es nicht, dass das Land insgesamt den größten Markt für digitale Spiele hat und dessen Jahresumsatz bei 42 Milliarden US-Dollar liegt. An zweiter Stelle liegen die USA, gefolgt von Japan auf Platz 3, Südkorea steht auf Platz 6. Die Tendenz ist eindeutig: Asiaten sind begeistert von digitalen Spielen.

Mit Blick auf den Umsatz pro Nutzer liegen die US-Amerikaner nach wie vor an der Spitze. Aber angesichts der Spielleidenschaft der Chinesen dürfte dieser Vorsprung in den kommenden Jahren schrumpfen.

Inspiriert von Netflix

Obwohl mehr mobil gespielt wird, hat dies interessanterweise keine Auswirkungen auf die Spielzeit mit herkömmlichen Konsolen. Sowohl Xbox One und Nintendo Switch als auch PlayStation 4 mit einem Virtual-Reality-Headset zählten 2017 am Black Friday in den USA zu den Verkaufsschlagern.

Zugleich gibt es nicht weniger als 192 Millionen feste monatliche Nutzer von Diensten wie PlayStation Network, Xbox Live und Steam. Laut eines aktuellen Berichts von Goldman Sachs wird heute insgesamt 35 Prozent mehr Zeit mit digitalen Spielen verbracht als vor elf Jahren.

In ihrem Bericht prognostiziert die Investmentbank auch, dass der Markt für Spielkonsolen bis 2025 um 6,3 Prozent pro Jahr wachsen wird. Das ist fast doppelt so viel wie das erwartete globale Wirtschaftswachstum. Neue Zahlungsformen wie die Bezahlung über ein Abonnement, wie es viele von Netflix und Spotify kennen, gewinnen in der Spieleindustrie immer mehr an Bedeutung, vor allem bei den Konsolenspielen.

Serien sichern Cashflow

Die beliebtesten Spiele werden zudem als Serie herausgebracht, was dazu beiträgt, den Spieleherstellern regelmäßige Erlöse zu bescheren. Dazu zählen beispielsweise die wiederkehrenden Sportspiele wie FIFA von Electronic Arts, die Serie über den italienischen Klempner Super Mario und die Action-Titel Call of Duty und Grand Theft Auto. Diese Art von Spielen hat eine treue Anhängerschaft, die den Herstellern bei jeder neuen Version wiederkehrende Einnahmen sichert.

Die Kombination aus attraktiven Abolösungen und Serienausgaben gewährleistet somit einen guten regelmäßigen Cashflow. Eine Analyse der US-Bank KeyBanc Capital Markets zeigt außerdem, dass die Verbraucher für das Spielen einen geringeren Minutenpreis zahlen als für die Unterhaltung durch TV und Film. Dies deutet auf ein bestehendes Potenzial für Preiserhöhungen hin.

Eine interessante Mischung

Digitale Spiele gehören zum IT-Sektor, der generell ein hohes Gewinnwachstum aufweist. Dazu leisten die Spielehersteller ihren Beitrag. Meines Erachtens rechtfertigen die stark steigenden Gewinne der IT-Unternehmen die hohen Bewertungen des Sektors im Vergleich zu globalen Aktien, gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis.

Für Anleger profitiert die Spieleindustrie somit von einer guten Mischung aus Opportunitäten, die ein hohes künftiges Wachstum versprechen: Immer mehr Menschen spielen, und sie investieren sowohl mehr Zeit als auch mehr Geld in diese Produkte.

Das bedeutet natürlich nicht, dass alle Spielehersteller eine gute Wahl für Investoren sind. Die Bewertungen können auch zu hoch sein oder das erwartete künftige Wachstum kann ausbleiben. Zugleich können sich die einzelnen Spielehersteller auch sehr unterschiedlich entwickeln. Wie in jeder Branche gibt es auch hier Gewinner und Verlierer.

Fondsinfos

Kontakt