Dokumentencenter

Fonds im Fokus

23.03.2017 | 11:46

AXA IM: Steigende Inflation birgt Renditepotenzial

Die Ökonomen von AXA IM erwarten einen anhaltenden Anstieg der Inflation und fokussieren sich darum auf den Markt für inflationsindexierte Anleihen. Jonathan Baltora, Manager des AXA WF Global Inflation Short Duration Fonds erklärt, warum.

Aufgrund der starken Erholung der Rohstoffpreise und des damit verbundenen positiven Basiseffekts steigt die Inflation derzeit relativ schnell. AXA Investment Managers (AXA IM) erwartet, dass dieser Trend 2017 weitgehend anhalten wird, vorausgesetzt die Energiepreise bleiben stabil. Wegen der ebenfalls steigenden Nahrungsmittelpreise haben die Ökonomen ihre Prognosen nach oben revidiert.

„Wir erwarten, dass die US-Headline-Inflation bis über 2,5 Prozent steigen kann, in Europa bis zu 2 Prozent“, erklärt Jonathan Baltora, Manager des AXA WF Global Inflation Short Duration Fonds. Er geht weiterhin davon aus, dass auch die Kerninflation wachsen wird, wenn auch wahrscheinlich langsam.Laut Baltora hat sich die Risikobilanz für die Inflation deutlich auf die positive Seite verschoben – überraschend hohe Inflationsraten erscheinen damit wahrscheinlicher als überraschend niedrige. Eine wichtige Rolle spiele hierbei die Einigung der Öl-Förderländer auf eine Produktionskürzung. Doch neben der steigenden Headline-Inflation spräche auch vieles für eine steigende Kerninflation. Dafür gebe es mehrere Indikatoren.

Erstens schienen die Regierungen zunehmend von einem fiskalpolitischen Sparkurs abzurücken und die Wirtschaft wachse in vielen Regionen vergleichsweise schnell. Das sollte laut Baltora die Inflation unterstützen, da auch die Arbeitslosenquoten langsam sinken.Zweitens ließen die Güterpreise aufgrund der Globalisierung und der Importe aus Asien die Inflation schwächer erscheinen, als es etwa die Dienstleistungspreise täten. Die Ökonomen von AXA IM glauben, dass die Güterpreise möglicherweise sogar noch stärker steigen, da die chinesischen Erzeugerpreise derzeit so schnell wachsen wie seit 2011 nicht mehr.

Drittens befeuere die Politik von US-Präsident Donald Trumps die Inflation– daher auch der Begriff „Trumpflation“. „Wir erwarten, dass Zölle, die Abschaffung des ‚Affordable Care Act‘ oder seine Maßnahmen gegen Niedriglöhne die Inflation antreiben werden“, sagt Baltora.

Renditepotenzial auf dem Markt für inflationsindexierte AnleihenInflation-linked Bonds haben in den letzten Monaten eine Rallye hingelegt. Baltora vergleicht die Inflationserwartungen mit den derzeitigen Kern- und Headline-Inflationsraten. Seiner Ansicht nach sind die aktuellen Break-Even-Inflationsraten immer noch attraktiv und versprechen Rendite vor allem am kurzen Ende der Kurve, da die Break-Even-Inflationsraten bei lang laufenden Anleihen höher sind als bei kürzeren Laufzeiten.

Baltora zufolge dürften die Break-Even-Inflationsraten nicht weiter steigen und könnten auf einem Level unter der derzeitigen Inflation bleiben. Diese Ansicht wird für ihn durch die Erwartung unterstützt, dass die Inflation im zweiten Quartal ihren Höhepunkt erreichen und dort über mehrere Monate verharren wird. „Wenn die Break-Even-Inflationsraten auf einem stabilen Level bleiben, können Anleger mit inflationsindexierten Anleihen höhere Erträge erzielen als mit nominalen Anleihen. Darum fokussieren wir uns auf das Potenzial des Marktes für Inflationsanleihen, wobei wir eine Präferenz für das kurze Ende der Kurve und den Markt für US-Inflationsanleihen (TIPS) haben.“

Der Marktkommentar als PDF-Dokument.

Fondsinfo

Kontakt