Managerkommentare

Nachrichten

14.05.2012 | 13:15

Smart-Grid-Unternehmen im Aufwind

Rund um den Globus passen die Regierungen ihre Energiepolitik an. Sie beabsichtigen, die Abhängigkeit von traditionellen Energiequellen zu reduzieren und den Übergang zu alternativen, dezentralisierten Formen der Energiegewinnung mit einer höheren Energieeffizienz zu bewerkstelligen.

Allgemein geht man davon aus, dass sich die Energiekosten am leichtesten durch eine bessere Nutzung der vorhandenen Energie senken lassen. Neue Technologien im Bereich der Erschließung und Produktion von Primärenergie, die zusätzliche Erzeugung erneuerbarer Energien, die flächendeckende Verfügbarkeit von Elektrofahrzeugen sowie Maßnahmen zur verlässlicheren und effizienteren Energieübertragung und -verteilung erfordern ein intelligenteres Stromnetz. Hier rückt besonders das deutsche Smart Grid-Unternehmen Elster in den Fokus, das Messgeräte herstellt und gut positioniert ist, um im Geschäft mit intelligenten Messgeräten und Gasinfrastruktur weitere Marktanteile hinzuzugewinnen. Auch der Stellenantritt des neuen Finanzchefs wurde als positives Zeichen gewertet. Darüber hinaus kann das Unternehmen für 2012 bereits umfangreiche Bestellungen von Hydro Quebec, British Gas, Qatar und erst kürzlich von Iberdrola ausweisen.
Die weltweite Einführung und Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen bieten langfristige Wachstumschancen und vielversprechende Investitionsmöglichkeiten in neue Technologien, darunter Wärmespeicherung sowie neue Software und Komponenten für die Datenverwaltung, Datenüberwachung und -steuerung. Die Zunahme von Bestellungen im Infrastrukturbereich wird unserer Einschätzung nach anhalten. Dazu gehören die Aufrüstung von Stromnetzen, Öl- und Gasleitungen sowie der Ausbau von Anlagen. Dieser Trend sowie die kürzeren Produktlebenszyklen sollten die Aktienkurse im Energieeffizienz-Anlagethema stützen.
Zwar dürften erneuerbare Energiequellen, da in der Branche derzeit wesentliche Anpassungen stattfinden, kurzfristig weiterhin starkem Gegenwind ausgesetzt sein. Langfristig jedoch hat die Begründung für dieses Anlagethema Bestand, da es keine Alternative für Investitionen in alternative Energien gibt.

Pascal Dudle, Fondsmanager des Vontobel Fund – New Power

Die Pressemitteilung als pdf-Dokument

Fondsinfos

Kontakt

Portrait


Vontobel