Fondsinfos

Investmentthemen

27.02.2017 | 13:30

Columbia Threadneedle: Trump treibt die Märkte

Risikoanlagen zeigen sich derzeit außergewöhnlich robust und die Aktienmärkte scheinen sich einig zu sein: Für Unternehmensprofite ist Trumps Präsidentschaft eine gute Nachricht.

Vom neuen Präsidenten werden höhere Staatsausgaben und Steuersenkungen erwartet, die den Unternehmen höhere Gewinne und Margen bescheren dürften. Bleibt ansonsten alles wie es ist, ist das gut für die Aktienmärkte. In dieser Phase des Beschäftigungszyklus dürften höhere Zinsen die Folge sein. Unter normalen Umständen würde der damit verbundene Anstieg der Anleiherenditen das Wachstum bremsen. Nicht aber in einer Zeit, in der die weltweiten Notenbanken weiter auf quantitative Lockerung setzen. Die dadurch bedingte internationale Jagd nach Rendite wird einen starken Anstieg der Staatsanleihenrenditen in den USA einbremsen. Während also die Unternehmensgewinne steigen, bleibt ein deutlicher Renditeanstieg an den Anleihemärkten allein deshalb unwahrscheinlich, weil die globalen Investoren dies nicht zulassen werden.

In Europa stehen die nächsten Wahlen kurz bevor. Als erste werden die Wähler in den Niederlanden und Frankreich an die Wahlurnen gerufen. Diese politischen Ereignisse werden einmal mehr zeigen, mit welchen Spannungen und Meinungsunterschieden wir es derzeit zu tun haben – und, je nachdem, wie sie ausgehen, vielleicht sogar das Finanzsystem unter Druck setzen. Von den bevorstehenden Ereignissen zeigen sich die Märkte trotz der starken Präsenz extrem rechter Parteien in beiden Ländern bislang ungerührt. Sollte es in einem dieser Länder eine politische Überraschung geben, dürfte das aufgrund der unsicheren Folgen zu starken Kursausschlägen bei Risikoanlagen führen.

Die potenziellen Auswirkungen der Politik von Präsident Trump beschäftigen uns ebenfalls. Wir haben uns angeschaut, welche Folgen die erwarteten fiskalischen Impulse, eine restriktivere Haltung der Fed, die Einwanderungspolitik und Zollschranken haben dürften. In dem hier beschriebenen Umfeld dürfte Trump insgesamt neutral bis negativ für das BIP-Wachstum sein. An den Märkten genießt der neue US-Präsident derzeit ganz klar einen Vertrauensvorschuss.

Die andauernden politischen Unsicherheiten werfen aber jede Menge Fragen auf, die der Markt nicht beantworten kann. Steht die neue US-Regierung immer noch für eine wirtschaftsfreundliche Politik? Sind die optimistischen Marktinterpretationen der bisherigen Verlautbarungen gerechtfertigt? Wird die Fed die Zinsen vielleicht drei oder vier Mal anheben und nicht nur zwei Mal, und was bedeutet das für Anleiherenditen?

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

News

Kontakt