Kontakt

News

11.08.2014 | 09:34

Swisscanto: Schweizer Aktien unter den Gewinnern

Nach einer eher verhaltenen Stimmung an den Börsen bis Mitte Mai ging es gegen Ende des 2. Quartals für Aktien wieder deutlich aufwärts: Verschiedene Aktienindizes erreichten neue Höchststände.

Beispielsweise erklomm der deutsche Leitindex Dax erstmals in seiner Geschichte die Marke von 10 000 Punkten, und der US-Index S&P 500 eilte von einem Höchststand zum nächsten. Erstaunlicherweise hat der deutliche Anstieg des Ölpreises aufgrund der Kampfhandlungen in Irak bis dato keine negativen Auswirkungen auf die verschiedenen Vermögensklassen gehabt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat erneut in den Werkzeugkasten gegriffen und den Zins für die Einlagenfazilität zum ersten Mal in der Geschichte der gemeinsamen europäischen Geldpolitik auf –0,1 Prozent gesenkt. Damit möchte die EZB unter anderem die Kreditvergabe der Banken ankurbeln. Nebst der Zinssenkung hat sie weitere Massnahmen angekündigt und scheint in der Vorbereitung für ein Anleihenkaufprogramm von Kreditverbriefungen zu sein. Ein solcher Plan hat seine Schattenseiten, denn damit würden marode Kreditinstitute gestützt, obwohl man mit der Asset Quality Review (Bilanzprüfung der Banken durch die EZB) einen diametral anderen Ansatz verfolgt.

Unter dem Strich stand der Welt-Aktien-Index zur Jahresmitte 2014 sechs Prozentpunkte höher als Ende 2013. Regional gehörten die Aktien in der Schweiz (SPI +7,9%) und den USA (S&P 500 +7,5%) zu den Gewinnern; Aktien in Europa und den Schwellenländern verteuerten sich um jeweils 6,1 Prozent. Die japanischen Indizes haben nach einem Rekordjahr einen verhältnismässig schwachen Start hingelegt und liegen mit einer Performance von +1,7 Prozent am Ende des Aktienfeldes.

Diese und weitere Markteinschätzungen im pdf-Dokument

Fonds im Fokus

Publikationen