News

Fondsinfos

18.01.2018 | 08:57

DNCA: 2018 steigende Anleihenrenditen erwartet

In dieser Woche schlug das Global Warming, mit dem uns das Wirtschaftswachstum in letzter Zeit erfreute, in ein Global Warning bei den Zinsen um. In ihren Stellungnahmen und Ankündigungen haben Notenbanken innerhalb einer Woche gleich zweimal verbal das Ende ihrer lockeren Geldpolitik eingeleitet.

Zunächst war es die Bank of Japan, die einräumte, ihre Anleihekäufe am langen Ende der Zinskurve einstellen zu wollen. Dies ließ den Yen prompt aufwerten und löste möglicherweise zugleich das Ende der ‚Eiszeit‘ aus, in der Anleihen im Land der aufgehenden Sonne nun schon lange gefangen sind. Kurz darauf verlautete es seitens der EZB, dass sie aufgrund der unleugbaren wirtschaftlichen Aufhellung eine Änderung ihres Leitzinsausblicks ins Auge fasse. Auch hier reagierte der Euro mit einer Aufwertung gegenüber dem Dollar. Nachdem das Zinsniveau lange Zeit von der wirtschaftlichen Realität abgekoppelt war, muss nun eine Anpassung erfolgen.

In den Vereinigten Staaten erreichen die Zinsen auf Papiere mit zweijähriger Laufzeit bereits in etwa die Nettorendite auf Aktien des S&P 500, während in Europa die Nettorendite des DJ Stoxx 600 bei 3,4 % liegt, zweijährige Bundesanleihen jedoch ein Verlustgeschäft sind. Diese Schwäche bei den Anleiherenditen wird von Emittenten als Chance gesehen, von dieser Ausnahmesituation zu profitieren. So haben jüngst zwei Konzerne des Energiesektors Anleihen mit rekordverdächtig niedrigen Zinsen begeben. Engie stellte mit einer unbefristeten Hybridanleihe, die der französische Versorgungsriese mit mickrigen 1,5 % verzinst, denn auch den Weltrekord auf.

Kurz darauf legte die italienische Enel eine grüne Anleihe („Green Bond“) mit einem Kupon von 1,23 % bei einer achtjährigen Laufzeit auf. Diese Vergütungsniveaus sind umso verblüffender, als die beiden Aktien über ihre Dividende eine durchschnittliche Nettorendite von rund 5 % abwerfen.

Die für 2018 zu erwartende Finanzlandschaft nimmt also allmählich Kontur an. Falls das Wachstum weiter an Fahrt gewinnt (und die Inflation anzieht), müssen auch die Anleiherenditen steigen.

Kontakt

Unterlagen