Fonds im Fokus

Fondsinfos

04.09.2014 | 14:15

ING: Mario Draghi vollzieht radikalen Kurswechsel

Die Rede des EZB-Präsidenten in Jackson Hole bewies einmal mehr die Macht der Worte. Wie bereits viele Male zuvor verdrängten mögliche Zentralbankmaßnahmen andere Risikofaktoren aus dem Blickwinkel der Anleger.

EMU-Anleihen rentierten noch niedriger, die Aktienmärkte zogen an, der Euro fiel. Nach Draghis Rede ist die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB nunmehr Staatsanleihen (quantitative Lockerung, „QE“) aufkaufen wird, deutlich gestiegen. Das ist jetzt unser Basisszenario.

Was macht Draghis Rede so bemerkenswert? Warum sollen Immobilien weiter outperformen? Warum wird der Euro wohl weiter an Boden verlieren? Die voraussichtliche Entwicklung des Euro ist einer der Gründe, warum wir auf deutsche Aktien setzen. Es bleibt daher bei unserer moderaten Untergewichtung europäischer Aktien.
Radikale Abkehr vom Sparkurs

In seiner Rede, die einen radikalen Bruch mit der EZB-Vergangenheit darstellt, betonte Draghi, dass die hohen Arbeitslosenquoten nicht nur strukturelle Reformen auf der Angebotsseite (so die bisherige Haltung der EZB) sondern auch eine zusätzliche Stärkung der Nachfrage erforderlich machen. Draghi räumte sogar ein, dass die konjunkturelle Arbeitslosigkeit strukturell werden könne, und deutete an, hier sei auch die Geldpolitik gefordert, Abhilfe zu schaffen. Diese Denkweise ist bei angelsächsischen Zentralbanken zwar recht verbreitet, doch für die EZB stellt sie eine Zäsur dar.

Schwacher Arbeitsmarkt belastet Inflationsaussichten

Draghi zeigte sich besorgt über die Folgen eines schwachen Arbeitsmarktes auf die Inflationsaussichten. Die sehr niedrige EWU-Inflationsrate von schätzungsweise 0,3 % im August untermauert seine Sorgen. Dabei wies Draghi auch auf den jüngsten Rückgang der Inflationserwartungen des Marktes hin. Dadurch sind die Realzinsen am kurzen Laufzeitende gestiegen.

Basisszenario: EZB wird Staatsanleihen kaufen

Draghi hatte in diesem Jahr bereits darauf hingewiesen, dass man zu QE greifen müsse, falls die Inflationsaussichten sich deutlich verschlechterten. Weil es der Region an Wirtschaftskraft fehlt, um dem Euro echten Auftrieb zu verschaffen, wird die EZB wohl zwangsläufig Staatsanleihen ankaufen müssen. Unser Basisszenario stellt darauf ab, dass binnen sechs Monaten ein QE-Programm aufgelegt wird. Doch besteht ein reales Risiko, dass die EZB ihre Ziele nicht erreichen wird, weil die einzelnen Zentralbanker sich nicht einigen können.

Der globale „Sweet Spot“: Immobilien

Wegen ihrer attraktiven (realen) Renditen sind Immobilien bei Investoren nach wie vor beliebt. Oftmals sind die Immobilienrenditen sogar mit denen von Unternehmensanleihen oder Junk Bonds vergleichbar. Beim Vergleich mit festverzinslichen Werten stehen Risikowerte natürlich besser dar. Die Renditedifferenz zwischen Immobilien und bonitätsstarken Unternehmensanleihen liegt derzeit über dem 10-Jahres-Durchschnitt (1,8 % ggü.1,2 %). Das vermittelt eine Vorstellung von dem Puffer gegenüber einem graduellen Zinsanstieg. Solange die Fed an ihrem geldpolitischen Kurs festhält und EZB und Bank of Japan weiter die Zinsschraube lockern, besteht kaum die Gefahr von Kursstürzen bei globalen Immobilien.

Insofern befinden sich Immobilien derzeit in einem globalen Sweet Spot, da stabile Anleiherenditen mit besseren Fundamentaldaten einhergehen. Damit ist dies eine attraktive Assetklasse für Anleger, die nach realen Renditen Ausschau halten.

Der vollständige Bericht im pdf-Dokument

News

Kontakt