19.03.2012 | 17:36 Uhr

EU-Fischereiminister: Weniger Beifang zurück ins Meer

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Europas Fischer sollen weniger überschüssige Fische zurück ins Meer werfen - darauf einigten sich die EU-Fischereiminister bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel. Wie das genau funktionieren könnte, blieb aber noch umstritten. Die Minister diskutierten auch, unter welchen Bedingungen europäische Fischer künftig außerhalb von Europa fischen sollen. Sie beschlossen zudem ein Komplett-Verbot des oft qualvollen Flossenabschneidens bei Haien.

Für das Rückwurf-Verbot für Beifang deutete sich bei dem Treffen eine Mehrheit an. Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, dass Fischer überschüssigen Fisch an Land bringen müssen. Innerhalb der EU gibt es je Art und Meeresgebiet Fangobergrenzen (Quoten). Besonders Spanien und Frankreich hatten nach Informationen von EU-Diplomaten vorab versucht, ein Rückwurfverbot zu vermeiden.

Der schwedische Minister Eskil Erlandsson warf seinen Kollegen vor, nur den kurzfristigen Schutz von Fischern und Flotten im Auge zu haben. Nach einer Studie der EU-Kommission aus dem vergangenen Jahr werden je nach Art 20 bis 98 Prozent der gefangenen Meerestiere zurück ins Meer geworfen - viele von ihnen tot.

Die Minister diskutierten auch, welche Leitlinien künftig für die Fischerei in außereuropäischen Gewässern gelten sollen. Die EU hat Fischerei-Abkommen mit einer Reihe von Ländern, die meisten davon in Afrika. Sie sorgen dafür, dass europäische Flotten dort fangen dürfen. Schiffe unter EU-Flagge fangen ein gutes Fünftel ihrer Fische in fremden Gewässern, hat die EU-Kommission errechnet. Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace beanstanden, die allzu großen europäischen Flotten überfischten die dortigen Gewässer.

Um die empfindlichen Bestände an Haien besser zu schützen, beschlossen die Minister ein völliges Verbot des Flossenabschneidens ("Finning"). Zwar ist es Fischern in der EU heute schon untersagt, Haien nur die besonders begehrten Flossen abzuschneiden und sie wieder zurück ins Meer zu werfen. Allerdings gibt es Ausnahmeregelungen, wonach Flosse und Fisch getrennt transportiert werden dürfen. Dieses mögliche Schlupfloch für Betrüger wollen die EU-Länder nun schließen. Bevor das Verbot Wirklichkeit wird, muss das Europaparlament zustimmen.

Copyright by DPA

Volkswirtschaft

  • 19.03.2012 | 23:44 Uhr

    'Die Welt': Koalition stärkt Parlamentsrechte bei Euro-Rettung

    BERLIN (dpa-AFX) - Union und FDP haben sich nach Zeitungsinformationen auf stärkere Mitspracherechte des Bundestages bei der Euro-Rettung geeinigt. Ein Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen sehe eine abgestufte Parlamentsbeteiligung vor, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Dienstag). Danach müsse in Zukunft grundsätzlich das ganze Plenum Maßnahmen des Euro-Rettungsschirms zustimmen.

  • 19.03.2012 | 21:16 Uhr

    Presse: Stromkunden sollen für Netzanschluss bei Windparks zahlen

    FLENSBURG (dpa-AFX) - Für einen schnelleren Netzanschluss von Meereswindparks sollen nach einem Zeitungsbericht künftig die Stromkunden zahlen. Nach Informationen des "Flensburger Tageblatts" (Dienstag) geht dies aus Vorschlägen einer Arbeitsgruppe zur Beschleunigung der Netzanbindung hervor, die Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) eingesetzt haben.

  • 19.03.2012 | 20:48 Uhr

    Presse: Über eine Million Rentner sollen Zuschussrente bekommen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) rechnet einem Zeitungsbericht zufolge damit, dass bis zum Jahr 2030 fast 1,4 Millionen Rentner von der geplanten Zuschussrente profitieren werden. Das geht nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag) aus einem Papier der Ministerin hervor. Danach sollen die Zugangsvoraussetzungen so gesenkt werden, dass mehr Geringverdiener als zunächst geplant Anspruch auf Aufstockung haben.

  • 19.03.2012 | 19:34 Uhr

    Staatsanleihen: Bundesbank-Vorstand fordert einheitliche Regeln

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret hat die Inhaber griechischer Anleihen kritisiert und einheitliche Bedingungen bei Staatsanleihen gefordert. "Die Kursentwicklung griechischer Anleihen internationalen Rechts am Montag legt nahe, dass einige Marktteilnehmer nicht im Geiste der Übereinkunft des Private Sector Involvements gehandelt haben", sagte Dombret im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Dienstag). Daher sollten künftig Umschuldungsklauseln, sogenannte Collective Action Clauses (CAC), mit einheitlichen Bedingungen in allen Emissionen von Staatsanleihen enthalten sein.

  • 19.03.2012 | 19:10 Uhr

    ROUNDUP: Griechenland erhält neue Milliarden - Wirtschaft auf Talfahrt

    BRÜSSEL/ATHEN (dpa-AFX) - Die Talfahrt der griechischen Wirtschaft geht ungebremst weiter. Wegen der harten Sparmaßnahmen und geringen Investitionen rechnet die griechische Notenbank mit einem weiteren Schrumpfen der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um 4,5 Prozent. Es sei bereits das fünfte Rezessionsjahr, heißt es in einem Bericht der Zentralbank, der dpa am Montag vorlag. Ende 2012 werde Griechenland in den vergangenen fünf Jahren insgesamt fast ein Fünftel seiner Wirtschaftsleistung verloren haben. Die griechische Wirtschaft war 2011 um fast 7 Prozent eingebrochen.

  • 19.03.2012 | 18:18 Uhr

    Banken können Verluste aus Griechenland-Schuldenschnitt absetzen

    BERLIN (dpa-AFX) - Banken, Versicherer und andere Privatanleger können ihre Verluste aus dem Schuldenschnitt in Griechenland steuerlich absetzen und so ihre Abgaben an den Fiskus drücken. Das geht aus einer Klarstellung des Bundesfinanzministeriums vom Montag hervor. Danach ist der Tausch von Griechenland-Anleihen steuerlich als "Veräußerungs- und Anschaffungsvorgang" zu behandeln.

  • 19.03.2012 | 18:16 Uhr

    EU-Fiskalpakt: Harvard-Ökonom Aghion verteidigt Wirtschaftspläne von Hollande

    HAMBURG (dpa-AFX) - Der französische Präsidentschaftsanwärter Francois Hollande will die Euro-Krisenpolitik einem Medienbericht zufolge nicht auf den Kopf stellen. Entsprechenden Befürchtungen widersprach Harvard-Ökonom Philippe Aghion, der den ärgsten Konkurrenten von Nicolas Sarkozy berät: "Es geht Hollande nicht darum, den EU-Fiskalpakt neu zu verhandeln", sagte er der Financial Times Deutschland (Dienstag). "Aber es ist offensichtlich, dass Europa keine Strategie für Wirtschaftswachstum hat - und dort will Hollande den Vertrag vervollständigen." Um die Anpassungen in den Euro-Südländern zu unterstützen, solle auch Deutschland größere Anstrengungen unternehmen, forderte der Experte.

  • 19.03.2012 | 17:24 Uhr

    ROUNDUP/Griechenland: CDS-Investoren erhalten fast 80 Prozent Entschädigung

    LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX) - Anleger mit Kreditausfallversicherungen auf griechische Anleihen können sich weitgehend schadlos halten. Im Schnitt sollen 78,5 Prozent des Nominalwerts der Papiere zurückerstattet werden, wie der Derivateverband ISDA am Montag mitteilte. Insgesamt dürften etwa 2,5 Milliarden US-Dollar an Investoren fließen, die sich mit sogenannten Credit Default Swaps (CDS) gegen einen Zahlungsausfall Griechenlands abgesichert oder auf einen solchen spekuliert haben.

  • 19.03.2012 | 17:20 Uhr

    Sachsen: Schlecker-Treffen enttäuschend

    BERLIN/DRESDEN (dpa-AFX) - Eine Transfergesellschaft für die von Entlassung bedrohten Schlecker-Mitarbeiterinnen ist aus Sicht der sächsischen Landesregierung längst nicht beschlossene Sache. Das Ländertreffen dazu am Montag in Berlin war aus Sicht des Wirtschaftsstaatssekretärs Hartmut Fiedler (FDP) enttäuschend. "Uns fehlen fundamentale Daten, um überhaupt in den Entscheidungsprozess einzutreten", sagte Fiedler der dpa. So fehlten Antworten zur Werthaltigkeit von Sicherheiten und über das Geschäftsmodell. Sie müssten bis zum nächsten Treffen am Donnerstag nachgereicht werden.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading