18.03.2012 | 17:35 Uhr

ROUNDUP 2: Verdi: Bei Schlecker fallen weniger Jobs weg

(Neu: Weitere Details)

KASSEL (dpa-AFX) - Bei Schlecker sollen weniger Jobs wegfallen als zunächst geplant. Die Zahl der gestrichenen Arbeitsplätze werde unter 11 750 liegen, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Sonntag in Kassel. Konkreter wurde sie nach zweitägigen Gesprächen mit Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und seinem Team auch auf Nachfragen zunächst nicht. "Wir haben bei den Verhandlungen das Maximale rausgeholt", sagte Nutzenberger.

Geiwitz hatte die Größenordnung von 11 750 wegfallenden Jobs bei der Vorstellung seines Sanierungskonzepts vor zweieinhalb Wochen genannt. Die Kündigungslisten sollen voraussichtlich Dienstag feststehen. Verdi und der Schlecker-Betriebsrat brauchen nach eigenen Angaben zwei weitere Tage - auch dann bleibe der Zeitdruck enorm. Für die Mitarbeiterinnen, die den Arbeitsplatz verlieren, sei die Bildung einer Transfergesellschaft vereinbart worden. Jetzt müsse die Politik für die Finanzierung sorgen.

Als weiteren Verhandlungserfolg verbuchte Verdi, dass 200 Filialen weniger schließen sollen als zunächst geplant. 2200 der noch rund 5400 Märkte sollten nun zumachen. Rund 2000 davon stehen bereits fest. Verdi hatte mit Geiwitz noch über 400 weitere verhandelt und zunächst davon 120 als "gesichert" bezeichnet. 80 weitere kamen nun noch hinzu. Deshalb werde die Zahl der wegfallenden Stellen auch "deutlich" niedriger liegen, erklärte Nutzenberger.

Die Gewerkschaft und Schlecker-Gesamtbetriebsratschefin Christel Hoffmann erklärten zudem, dass aus ihrer Sicht in Kürze die Transfergesellschaft die Arbeit aufnehmen könne. Die Politik müsse nun die Finanzierung sichern. Am Montag wollen die Bundesländer in Berlin darüber sprechen. Das hat auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) in einem Interview mit dem "Spiegel" gefordert.

Einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von rund 71 Millionen Euro werde er nur möglich machen, "wenn Baden-Württemberg zusammen mit den anderen betroffenen Ländern die volle Haftung übernimmt", sagte Rösler. Normalerweise trägt der Bund das Risiko bei KfW-Krediten.

In den Verhandlungen habe sich gezeigt, das Gewerkschaft und Insolvenzverwalter vielfach übereinstimmende Interessen haben, sagte Verdi-Verhandlungsführer Bernhard Franke am Sonntag. "Beide Seiten wollen die Chance zur Fortführung des Unternehmens erhalten". Jetzt müssten Investoren gefunden werden. Dazu gehöre allerdings auch ein grundlegender Imagewandel.

Copyright by DPA

Volkswirtschaft

  • 19.03.2012 | 11:49 Uhr

    ROUNDUP: Venizelos neuer Parteichef der griechischen Sozialisten- Rücktritt

    ATHEN (dpa-AFX) - Nach seiner Wahl zum Parteichef der griechischen Sozialisten will Evangelos Venizelos am (heutigen) Montag als Finanzminister zurücktreten. Er werde sich dann voll dem anstehenden harten Wahlkampf widmen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus ihm nahestehenden Kreisen.

  • 19.03.2012 | 11:09 Uhr

    Griechenland: Venizelos neuer Sozialistenchef - vor Rücktritt als Minister

    ATHEN (dpa-AFX) - Nach seiner Wahl zum Parteichef der Sozialisten will Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos am (heutigen) Montag zurücktreten. Er werde sich dann voll dem anstehenden harten Wahlkampf widmen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus ihm nahestehenden Kreisen.

  • 19.03.2012 | 10:19 Uhr

    Bundesbank warnt vor Gefahren durch Geldschwemme in der Eurozone

    HAMBURG (dpa-AFX) - Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel hat vor der Bildung von Spekulationsblasen durch die extrem expansive Geldpolitik der Europäische Zentralbank (EZB) gewarnt. Es bestehe "die Gefahr, dass die Banken Risiken eingehen, die wir eigentlich nicht sehen wollen", sagte Nagel am Montag im Interview mit "Spiegel online". Deshalb sei es "wichtig, dass wir jetzt schon über Ausstiegsszenarien reden und den Märkten signalisieren: Es ist nicht selbstverständlich, dass es so wie in den letzten Monaten weitergeht."

  • 19.03.2012 | 10:02 Uhr

    ROUNDUP: Arbeitsniederlegungen in Niedersachsen und Bremen

    HANNOVER/BREMEN (dpa-AFX) - Busse und Bahnen stehen in den Depots, der Müll wird nicht abgeholt und Kindertagesstätten bleiben geschlossen: Die zweite Warnstreikrunde im öffentlichen Dienst hat am Montag in Niedersachsen und Bremen begonnen. Besonders betroffen ist Hannover, wo den ganzen Tag lang bis zum Betriebsende in der Nacht zum Dienstag weder Busse noch Stadtbahnen fahren.

  • 19.03.2012 | 10:01 Uhr

    Griechenlands Premier Papademos: Mehrheit der Griechen unterstützt Sparpolitik

    LONDON (dpa-AFX) - Nach Einschätzung des griechischen Premierministers Lucas Papademos steht trotz der jüngsten Proteste eine "große, schweigende Mehrheit" der Griechen hinter der Sparpolitik im Kampf gegen die Schuldenkrise. Die meisten Griechen seien bereit, alles notwendige für den Verbleib in der Eurozone zu tun, sagte Papademos in einem Interview mit der "Financial Times" (Montagausgabe). Das von der Staatspleite bedrohte Euroland sei entschlossen, einen weiteren Schuldenschnitt zu vermeiden.

  • 19.03.2012 | 09:29 Uhr

    Reichenbach: 'Fundament für Fortschritte' in Griechenland ist gelegt

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chef der "Task Force Griechenland" der Europäischen Kommission, Horst Reichenbach, hat sich positiv zur weiteren Entwicklung Griechenlands geäußert. "Es gibt eine Atmosphäre der Erleichterung", sagte Reichenbach in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Mittlerweile sei "das Fundament für Fortschritte gelegt".

  • 19.03.2012 | 05:39 Uhr

    Presse: Deutsche gehen doch nicht so oft zum Arzt

    BERLIN (dpa-AFX) - Die meisten Bürger gehen nach einem Zeitungsbericht doch nicht so oft zum Arzt wie bislang angenommen. 50 Prozent der Arztbesuche gingen auf die Kosten von 16 Prozent der Patienten - sie trieben damit die Statistik in die Höhe, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Montag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen. Die Regierung stütze sich dabei auf eine neue Untersuchung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI).

  • 19.03.2012 | 05:39 Uhr

    Neue Warnstreiks in Niedersachsen und Bremen

    HANNOVER (dpa-AFX) - Die nächste Welle der Warnstreiks im öffentlichen Dienst erfasst zu Wochenbeginn auch Niedersachsen und Bremen: Mehrere Tausend Beschäftigte wollen heute ganztägig ihre Arbeit niederlegen. In Hannover fährt der Nahverkehr nicht, alle städtischen Kindergärten sind geschlossen und die Müllabfuhr streikt. In Braunschweig wollen rund 2000 Beschäftigte die Arbeit niederlegen. Gestreikt wird dort in zwölf Kitas, im Stadtbad sowie bei der Verkehrs-AG. In Osnabrück bleiben ebenfalls die Busse im Nahverkehr stehen, für die Kitas soll es dort eine Notbesetzung geben. Auch in Göttingen, Goslar und Hildesheim legen Beschäftigte der Verkehrsbetriebe ihre Arbeit nieder. Die Gewerkschaften wollen mit dem Warnstreik ihre Forderung nach einer Gehaltserhöhung bekräftigen.

  • 18.03.2012 | 15:31 Uhr

    Debatte um hohe Vorstandsgehälter: Gegenwind für Topmanager

    BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts deutlicher Gehaltssprünge deutscher Topmanager müssen Vorstände jetzt auch Kritik aus dem Unternehmerlager einstecken. Nach Ansicht des Verbandes der Familienunternehmer sollte die Vergütung fünf Millionen Euro im Jahr nicht übersteigen. "Fünf Millionen sind eine vernünftige Grenze, das ist auch ein schönes Gehalt, und dafür kriegt man alle guten Leute", sagte Verbandspräsident Lutz Goebel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, sieht dagegen eine Neiddebatte.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading