16.03.2012 | 17:30 Uhr

ROUNDUP 2: Schäuble senkt Schulden schneller - Ausgeglichener Etat bis 2016

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Neuverschuldung dank robuster Konjunktur und Steuereinnahmen weit schneller zurückfahren als bisher geplant. Im nächsten Jahr will der CDU-Politiker die Nettokreditaufnahme auf 19,6 Milliarden Euro drücken - und bis 2016 auf dann nur noch 1,1 Milliarden Euro.

Das geht aus den Eckwerten für den Haushaltsentwurf 2013 und den Finanzplan bis 2016 hervor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschließen soll. Das Geld für den schnelleren Schuldenabbau holt sich Schäuble auch aus den üppig gestiegenen Milliardenreserven der Sozialkassen - allein im nächsten Jahr fünf Milliarden Euro.

Laut dem neuen Finanzplan könnte der Bund ab 2016 erstmals seit mehr als 40 Jahren ungebremster Schuldenpolitik wieder ohne neue Kredite auskommen und mit dem Abbau seiner Altlasten beginnen. "Der Bundeshaushalt kann 2016 ausgeglichen sein", hieß es am Freitag in Regierungskreisen. Das letzte Mal hatte der Bund 1969 einen Etat ohne neue Schulden vorgelegt. Die Vorgaben der Schuldenbremse will Schäuble schon 2014 einhalten - zwei Jahre früher als verlangt.

In diesem Jahr steigt die Neuverschuldung wegen der Euro-Hilfen aber stärker als veranschlagt: Da Deutschland den Rettungsschirm ESM mit rund 8,7 Milliarden Euro Kapital auffüllen muss, klettert 2012 die Kreditaufnahme entsprechend von 26,1 auf 34,8 Milliarden Euro.

Der nötige Nachtragsetat dazu, in dem auch veränderte Einnahmen wie ein geringerer Bundesbank-Gewinn, aber auch geringere Zinskosten berücksichtigt sind, soll ebenfalls am Mittwoch vorgelegt werden. Auf die Maastricht-Defizitquote hat dies nach Angaben aus Regierungskreisen kaum Auswirkungen: Bisher ist für 2012 ein Defizit des Gesamtstaates von 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung geplant.

"Als Beitrag zur Konsolidierung" kürzt Schäuble im nächsten Jahr einmalig den Bundeszuschuss für den Gesundheitsfonds um zwei Milliarden Euro. Der Zuschuss an die Rentenkasse wird jährlich um je eine Milliarde Euro gesenkt. Hinzu kommen Einsparungen bei der Bundesagentur für Arbeit von zwei Milliarden Euro im nächsten Jahr und dann von jährlich jeweils einer Milliarde. Die Maßnahmen hätten aber keine Auswirkungen auf bereits geplante Beitragssatz-Senkungen oder beschlossene Rentenerhöhungen, wurde betont.

Nach den neuen Etatplänen sind für 2013 Ausgaben von 300,7 Milliarden Euro veranschlagt, rund 3,8 Prozent weniger als in diesem Jahr. Sie sollen bis 2016 auf 309,3 Milliarden steigen. Dies seien immer noch drei Milliarden Euro weniger als 2012. Unterstellt werden auch Steuermehreinnahmen von jährlich maximal einer Milliarde Euro. Die Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen wird mit Krediten gestopft.

Die Neuverschuldung fällt 2013 mit 19,6 Milliarden aber um gut fünf Milliarden Euro niedriger aus als im noch geltenden Finanzplan. 2014 will der Bund nun rund 14,6 Milliarden Euro an neuen Schulden machen statt wie bisher geplant 18,7 Milliarden. Das ist immer noch mehr als im Vorkrisenjahr 2008. Für 2015 sieht der neue Finanzplan Schäubles 10,3 Milliarden vor statt 14,7 Milliarden Euro.

Bei der Schuldenbremse ist nicht die tatsächliche Neuverschuldung ausschlaggebend, sondern das sogenannte strukturelle Defizit - also das um Konjunktur- und Einmaleffekte bereinigte Minus. Das sollte bis 2016 auf 0,35 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden. Nun wird bereits für 2014 ein Wert von 0,26 Prozent angestrebt. Ab 2016 muss der Bund laut Schuldenregel sogar Überschüsse erwirtschaften.

Schäuble will die niedrigere Neuverschuldung trotz zusätzlicher Belastungen schaffen. So sind Ausfälle durch die geplante Steuerreform ebenso berücksichtigt wie das Betreuungsgeld. Für 2013 sind Ausgaben von 400 Millionen Euro für das umstrittene Betreuungsgeld geplant und ab 2014 jährlich 1,2 Milliarden Euro. Dieses Geld muss aber noch an anderer Stelle im Haushalt erwirtschaftet werden. Die Kosten für das Elterngeld werden um jährlich 300 Millionen erhöht.

Auch fehlen zwei Milliarden Euro aus der noch nicht vereinbarten Finanztransaktionsteuer. Schäuble hofft nun auf Einnahmen aus einer Steuer auf Finanzgeschäfte ab 2014. Hinzu kommen zusätzliche Ausgaben etwa für Forschung und Bildung und 800 Millionen Euro mehr für Entwicklungspolitik, um internationale Vorgaben einzuhalten.

Copyright by DPA

Volkswirtschaft

  • 18.03.2012 | 17:35 Uhr

    ROUNDUP 2: Verdi: Bei Schlecker fallen weniger Jobs weg

    (Neu: Weitere Details)

  • 18.03.2012 | 15:31 Uhr

    Debatte um hohe Vorstandsgehälter: Gegenwind für Topmanager

    BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts deutlicher Gehaltssprünge deutscher Topmanager müssen Vorstände jetzt auch Kritik aus dem Unternehmerlager einstecken. Nach Ansicht des Verbandes der Familienunternehmer sollte die Vergütung fünf Millionen Euro im Jahr nicht übersteigen. "Fünf Millionen sind eine vernünftige Grenze, das ist auch ein schönes Gehalt, und dafür kriegt man alle guten Leute", sagte Verbandspräsident Lutz Goebel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, sieht dagegen eine Neiddebatte.

  • 18.03.2012 | 15:23 Uhr

    Merkel hält Abbau der Neuverschuldung bis 2016 für realistisch

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Deutschland auf einem guten Weg beim Abbau der Neuverschuldung. "Ja, diesem Ziel kommen wir näher, und wir müssen diesem Ziel auch näherkommen", sagte sie am Samstag in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft. Von 2016 an gelte die Schuldenbremse, "und dann dürfen wir nur noch eine sehr, sehr kleine Verschuldung haben. Das heißt, wir müssen noch ein ganzes Stück arbeiten."

  • 18.03.2012 | 15:21 Uhr

    POLITIK: Grüne wollen Spitzenkandidaten per Urwahl bestimmen

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Grünen wollen als erste Partei in Deutschland ihre Spitzenkandidaten für den Bundestagswahlkampf per Urwahl bestimmen. Ein entsprechender Bericht des "Tagesspiegels" (Montag) wurde der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag in Berlin bestätigt. Die Mitglieder sollen dabei über ein Spitzenduo abstimmen.

  • 18.03.2012 | 14:45 Uhr

    POLITIK/ROUNDUP: Gauck mit rund 80 Prozent zum Bundespräsidenten gewählt

    BERLIN (dpa-AFX) - Joachim Gauck ist neuer Bundespräsident. Die Bundesversammlung wählte den früheren DDR-Bürgerrechtler am Sonntag mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Christian Wulff. Der 72-Jährige erhielt 991 von 1228 gültigen Stimmen, das entspricht einer Zustimmung von gut 80 Prozent. Für Gaucks Gegenkandidatin Beate Klarsfeld votierten 126 Delegierte.

  • 18.03.2012 | 14:29 Uhr

    POLITIK: Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt

    BERLIN (dpa-AFX) - Joachim Gauck wird neuer Bundespräsident. Die Bundesversammlung wählte den früheren DDR-Bürgerrechtler am Sonntag mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Christian Wulff. Der 72-Jährige erhielt 991 von 1228 gültigen Stimmen. Für seine Gegenkandidatin Beate Klarsfeld votierten 126 Delegierte, das sind drei mehr, als die Linkspartei Delegierte stellt. Der Kandidat der rechtsextremen NPD, der revisionistische Historiker Olaf Rose, erhielt drei Stimmen.

  • 18.03.2012 | 14:02 Uhr

    Umfrage: Interesse der Bürger an Energiewende sinkt

    BERLIN (dpa-AFX) - Das Interesse der Bürger an der Energiewende nimmt nach Erkenntnissen des Allensbach-Instituts ab. Derzeit zählten nur noch 40 Prozent der Bundesbürger die Sicherung der Energieversorgung zu den vordringlichen Aufgaben der Bundesregierung, schreibt die Chefin des Meinungsforschungsinstitut s, Renate Köcher, in der "Wirtschaftswoche". Unter dem Eindruck des plötzlichen Atomausstiegs 2011 seien es noch 53 Prozent gewesen. Unterdessen riefen die Regierungschefs der beiden bevölkerungsreichsten Bundesländer die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen auf.

  • 16.03.2012 | 21:02 Uhr

    Proteste gegen Sparmaßnahmen in Tschechien

    PRAG (dpa-AFX) - Rund 1.000 Menschen haben in Prag den zweiten Tag in Folge gegen das Sparprogramm der tschechischen Regierung protestiert. Sie forderten den Rücktritt von Präsident Vaclav Klaus und der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Petr Necas. Im Stadtzentrum enthüllten die Demonstranten am Freitag Spruchbänder wie "Weg mit den Politikern und den Mafiosi" oder "Demission". Nach dem Willen der Organisatoren sollen die Protestaktionen von nun an wöchentlich stattfinden.

  • 16.03.2012 | 18:48 Uhr

    GESAMT-ROUNDUP: Schäuble senkt Schulden schneller - Milliarden aus Sozialkassen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will bis 2016 einen ausgeglichenen Haushalt praktisch ohne neue Schulden erreichen - es wäre der erste seit mehr als 40 Jahren. Für den schnelleren Schuldenabbau zapft Schäuble auch die üppig gestiegenen Milliarden-Reserven der Sozialkassen an: Allein 2013 sollen die Zuschüsse um fünf Milliarden Euro gekürzt werden, wie aus den Eckwerten für den Haushalt 2013 und den Finanzplan bis 2016 hervorgeht. Die Milliarden-Kürzungen bei Kranken- und Rentenkasse sowie bei der Bundesagentur für Arbeit sollen jedoch geplante Beitragssenkungen oder höhere Renten nicht gefährden, hieß es.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading