12.03.2012 | 17:22 Uhr

EZB-Geld: Top-Bundesbankerin Lautenschläger warnt vor 'Zombie'-Banken

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesbank-Vizechefin Sabine Lautenschläger hat vor den Wirkungen der Dreijahreskredite der Europäischen Zentralbank (EZB) an die Banken der Eurozone gewarnt. Dass es einige 'Zombie'-Banken gebe, die ohne Zentralbankgeld nicht mehr leben könnten, nehme sie "sehr ernst", sagte die Bundesbankerin im Interview mit der Tageszeitung "Welt" (Dienstagsausgabe). Auch in Deutschland gebe es Banken, "bei denen wir das Geschäftsmodell schon vor zwei Jahren kritisch beurteilt haben".

Auch was die Verwendung der frischen Mittel der EZB durch die Geschäftsbanken angeht, äußerte Lautenschläger sich skeptisch: "Selbst wenn sich das europäische Bankensystem Milliarden vom Eurosystem holt, sollte niemand erwarten, dass die Institute sofort milliardenschweres Neugeschäft eingehen". "Die Milliarden landen derzeit wieder beim Eurosystem in der Einlagefazilität, wie wir sehen können." In Deutschland hätten die Unternehmen kein Problem mit der Kreditversorgung, in anderen Ländern allerdings schon. Die Maßnahme werde "natürlich keine Solvenzprobleme lösen können", sagte Lautenschläger. Aber sie entspanne die Situation am Interbankenmarkt.

Hintergrund: Im Dezember und Februar hatte die EZB den Geschäftsbanken im Euroraum im Rahmen von zwei Refinanzierungsgeschäften über den ungewöhnlich langen Zeitraum von drei Jahren insgesamt mehr als eine Billion Euro an frischen Mitteln zu Niedrigzinsen ausgereicht. Mit der Maßnahme will die Notenbanken eine Kreditklemme im Euroraum verhindern. Ein willkommener Nebeneffekt dürfte Entspannung der der europäischen Anleihemärkte sein.

Dass sich die EZB im Zuge der Krise immer mehr Risiken auf die Bilanz geladen hat, sieht Lautenschläger kritisch: "In der Tat nehmen die Risiken zu. In einer schweren Krise ist das zwar zu einem gewissen Grad unvermeidlich; trotzdem müssen wir in diesen Zeiten das Risiko umso sorgfältiger im Auge behalten."

Lautenschläger glaubt, dass sich einige Banken aus der Kommunalfinanzierung verabschieden könnten. Dieses Geschäft sei sehr margenschwach, so die Bundesbank-Vizechefin, und durch die neue Regulierung würden die Kapitalkosten für die Banken erhöht. "Deshalb werden vermutlich entweder die Margen für Kommunalkredite steigen, oder die Kommunen werden sich andere Finanzierungsquellen suchen."

Copyright by DPA

Volkswirtschaft

  • 12.03.2012 | 19:56 Uhr

    Rennen um Juncker-Nachfolge eröffnet

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das Rennen um die Nachfolge des einflussreichen Eurogruppen-Chefs Jean-Claude Juncker ist offiziell eröffnet. Er sei mit EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy im Kontakt, sagte der luxemburgische Premier- und Schatzminister am Montag vor Beratungen mit den Euro-Kassenhütern in Brüssel. Details nannte er nicht. Junckers Mandat läuft Ende Juni aus.

  • 12.03.2012 | 19:02 Uhr

    Nach VW-Spitzenergebnis freut sich Niedersachsen auf Geldsegen

    HANNOVER (dpa-AFX) - Nach dem erfolgreichsten Jahr in der Unternehmensgeschichte von VW darf sich auch das Land Niedersachsen zumindest indirekt auf einen Geldsegen aus Wolfsburg freuen. Brutto könnten 177 Millionen Euro bei der Ausschüttung der Aktiendividende an die landeseigene Hannoversche Beteiligungsgesellschaft (HanBG) fließen, teilte das Finanzministerium am Montag auf Anfrage in Hannover mit. Dies setze voraus, dass die Hauptversammlung bei ihrer Sitzung am 19. April der Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat folgt und eine Dividende von drei Euro pro Aktie beschließt.

  • 12.03.2012 | 19:00 Uhr

    Estnisches Verfassungsgericht soll Rettungsfonds ESM prüfen

    RIGA/TALLINN (dpa-AFX) - Das estnische Verfassungsgericht soll den Vertrag über den ständigen Rettungsfonds ESM prüfen. Rechtskanzler Indrek Teder kündigte am Montag in Tallinn an, er werde das Regelwerk dem obersten Gericht zur Prüfung vorlegen. Seiner Ansicht nach verstoßen Bestimmungen gegen die Verfassung des baltischen Euro-Landes.

  • 12.03.2012 | 18:52 Uhr

    ROUNDUP 2: Baden-Württemberg fordert Leyen bei Schlecker zum Handeln auf

    STUTTGART (dpa-AFX) - Das Land Baden-Württemberg hält das Nein des Bundes zu Hilfen für die insolvente Drogeriekette Schlecker nicht für das letzte Wort. "Wir nehmen das Nein nicht einfach so hin. Der Bund macht es sich zu einfach, wenn er ein KfW-Darlehen aus rein formalen Gründen ablehnt", sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) am Montag in Stuttgart. Nach der Absage von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sei nun Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) gefragt. Sie müsse zeigen, ob es ihr mit der Hilfe für die betroffenen Beschäftigten ernst ist. "Die Bundesregierung muss mit einer Stimme sprechen und klarstellen, ob sie helfen will oder nicht", forderte Schmid.

  • 12.03.2012 | 18:48 Uhr

    ifo-Institut: Griechische Wirtschaft fällt auf Drittwelt-Niveau

    HAMBURG (dpa-AFX) - Griechenland hat infolge der tiefen Rezession der letzten Jahre einen dramatischen Wohlstandsverlust erlitten. Das berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstagausgabe) und beruft sich auf exklusive Berechnungen des Münchner ifo-Instituts. Demnach dürfte 2012 die Wirtschaftsleistung einiger Schwellen- und Entwicklungsländer erstmals größer sein als die der Griechen. Einige Experten rechneten damit, dass die Wirtschaftsleistung 2012 erneut um bis zu acht Prozent schrumpfen könnte, heißt es in dem Bericht.

  • 12.03.2012 | 18:34 Uhr

    ROUNDUP: Griechenland-Paket steht - Neue Sorgen um Spanien

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das neue Griechenland-Paket von 130 Milliarden Euro ist nach monatelangen Verhandlungen unter Dach und Fach. "Es gibt keinen Zweifel, dass das zweite Programm aufgelegt wird", sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bilanzierte, es gebe beim zweiten Paket "materiell keine Zweifel" mehr.

  • 12.03.2012 | 17:36 Uhr

    IWF-Abstimmung über Griechenland-Hilfe für Donnerstag geplant

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Medienberichten zufolge voraussichtlich an diesem Donnerstag über seine Beteiligung an dem neuen Hilfspaket für Griechenland entscheiden. Für diesen Tag ist den Berichten zufolge vorläufig eine Abstimmung des Exekutivrates zu dem 28 Milliarden Euro umfassenden Kredit angesetzt, für den sich IWF-Chefin Christine Lagarde am vergangenen Freitag ausgesprochen hatte.

  • 12.03.2012 | 17:28 Uhr

    ROUNDUP 2: Gewerkschaften finden Arbeitgeber-Angebot unakzeptabel

    POTSDAM (dpa-AFX) - Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben das Gehaltsangebot der Arbeitgeber als "völlig unakzeptabel" abgelehnt. "Damit werden nur die Reallohnverluste in den nächsten zwei Jahren fortgeschrieben", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske am Montag in Potsdam. Das Angebot decke nicht einmal den absehbaren Preisanstieg in den nächsten zwei Jahren ab. Auch enthalte es keinerlei soziale Komponente.

  • 12.03.2012 | 17:24 Uhr

    Beteiligung bei Schuldenschnitt erreicht 96 Prozent

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Banken, Versicherungen und Fonds sind inzwischen mit einem Anteil von 96 Prozent beim griechischen Schuldenschnitt dabei. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass es eine durchgängige Beteiligung bei der Privatsektorbeteiligung gibt", sagte der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos am Montag in Brüssel vor Beratungen mit seinen Amtskollegen der Eurozone.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading