23.02.2012 | 17:16 Uhr

ROUNDUP: Athener Parlament billigt Schuldenschnitt

ATHEN (dpa-AFX) - Das griechische Parlament hat nach siebenstündiger Debatte das Gesetz für einen Schuldenschnitt gebilligt. Für das Gesetz stimmten die Fraktionen der Sozialisten und der Konservativen am Donnerstag im Block, wie das Präsidium des Parlaments mitteilte. Am Freitag soll den privaten Gläubigern das offizielle Angebot zum Schuldenschnitt, das sogenannte PSI (Private Sector Involvement), gemacht werden, erklärte das Finanzministerium.

Das Gesetz sieht laut Finanzministerium vor, dass die privaten Gläubiger auch zum Forderungsverzicht gezwungen werden könnten, falls die Beteiligung am freiwilligen Schuldenschnitt zu niedrig ausfallen sollte. Der Schuldenschnitt soll die griechische Schuldenlast um 107 Milliarden Euro verringern. Insgesamt sollen private Gläubiger auf 53,5 Prozent ihrer Forderungen gegenüber Athen verzichten.

Hinzu kommt der Tausch der restlichen Papiere zu deutlich schlechteren Bedingungen. Die neuen Anleihen sollen bis 2015 einen Zinssatz von 2 Prozent haben. Danach soll der Zinssatz stufenweise steigen - bis 2021 auf 3,0 Prozent, danach 4,3 Prozent. Verzicht und veränderte Konditionen summieren sich nach Berechnungen von Experten auf einen Verlust von über 70 Prozent des Nominalwerts der Anleihen.

"Nach jetziger Planung soll am 8. März zusammengerechnet werden, welche Banken und Geldinstitute sich zum Schuldenschnitt bereit erklärt haben und in welcher Höhe", sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Wenn alles nach Plan läuft, sollen die verschiedenen Verträge zum Tausch der alten in neue Staatsanleihen am 12. März unterzeichnet werden.

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos sagte kurz vor der Abstimmung: "Damit Griechenland wieder auf eigenen Beinen stehen kann, brauchen wir jetzt Arbeit-Arbeit-Arbeit." In den kommenden Tagen sollen weitere Gesetze verabschiedet werden. Dabei geht es unter anderem um die Kürzung des Mindestlohnes um 22 Prozent und um 150 000 Entlassungen im staatlichen Bereich bis 2015.

Copyright by DPA

Volkswirtschaft

  • 23.02.2012 | 20:28 Uhr

    ROUNDUP: Union und FDP knüpfen Ja zu Griechenland-Hilfen an Bedingungen

    BERLIN (dpa-AFX) - Union und FDP knüpfen ihre Zustimmung zum zweiten Griechenland-Paket an mehrere Vorgaben. Der Bundestag soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen das neue 130-Milliarden-Hilfsprogramm unter anderem mit der Maßgabe billigen, dass der Schuldenerlass durch private Gläubiger erfolgreich ist.

  • 23.02.2012 | 19:36 Uhr

    IAB: Seit 2001 knapp 60 Prozent mehr befristete Jobs

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Immer mehr Menschen müssen sich nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern mit einem befristeten Job begnügen. Allerdings war die Chance, über kurz oder lang auf einen Dauerarbeitsplatz zu wechseln, noch nie so gut wie heute, geht aus einer Antwort des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) an die Grünen im Bundestag hervor, die auch der dpa vorliegt. Das IAB ist die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit.

  • 23.02.2012 | 19:06 Uhr

    Union und FDP knüpfen Ja zu Griechenland-Hilfen an Bedingungen

    BERLIN (dpa-AFX) - Union und FDP knüpfen ihre Zustimmung zum zweiten Griechenland-Paket an mehrere Vorgaben. Der Bundestag soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen das neue 130-Milliarden-Hilfsprogramm unter anderem mit der Maßgabe billigen, dass der Schuldenerlass durch private Gläubiger erfolgreich ist.

  • 23.02.2012 | 18:30 Uhr

    KORREKTUR/ROUNDUP: Solarbranche sieht Förderkürzung als 'Frontalangriff'

    (Im 1. Satz, 3. Absatz wird korrigiert: Für Dachanlagen soll es nun statt 24,43 Cent nur noch 19,5 Cent rpt 19,5 Cent je Kilowattstunde Sonnenstrom geben (statt: 16,5 Cent).)

  • 23.02.2012 | 18:26 Uhr

    EZB-Präsident Draghi erwartet Erfolg des Griechenland-Hilfspakets

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, glaubt an den Erfolg des zweiten Hilfspakets für Griechenland. "Mit dem Abschluss des umfangreichen Finanzpakets machen wir klar: Europa hilft Griechenland, und wichtige internationale Institutionen wie der IWF helfen mit", sagte Draghi der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). Griechenland habe begonnen zu handeln. "Vor allem aber hat sich die politische Debatte in Griechenland gewandelt."

  • 23.02.2012 | 18:26 Uhr

    ROUNDUP 2: SPD sieht Trickserei bei neuer Athen-Hilfe - Koalition: 'abwegig'

    BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Abstimmung des Bundestages über das zweite Griechenland-Paket hat die SPD der Bundesregierung vorgeworfen, die Öffentlichkeit über den wahren Umfang zu täuschen. Nach Angaben von SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider umfassen die neuen Hilfen tatsächlich rund 165 Milliarden statt 130 Milliarden Euro. Der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), sowie Union und FDP wiesen den Vorwurf der Trickserei als "völlig abwegig" zurück.

  • 23.02.2012 | 17:26 Uhr

    GESAMT-ROUNDUP: Eurozone vor Rezession - Deutschland trotzt dem Trend

    MÜNCHEN/BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Wirtschaft wächst, die Eurozone schwächelt - so sieht kurz gefasst die Prognose der EU-Kommission zu den Konjunkturaussichten aus. Dementsprechend positiv ist die Stimmung in den meisten deutschen Unternehmen: Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte das vierte Mal in Folge. Doch nicht alle Branchen sind zuversichtlich: Der wichtige Wirtschaftszweig Maschinenbau erwartet weniger gute Geschäfte als 2011. Den Finanzkonzernen verhagelt die Griechenland-Krise ohnehin die Bilanz.

  • 23.02.2012 | 17:14 Uhr

    dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 23.02.2012 - 17.00 Uhr

    Deutschland trotzt dem Abschwung in Europa

  • 23.02.2012 | 16:54 Uhr

    London erhofft sich von Olympia nachhaltigen Tourismusboom

    LONDON (dpa-AFX) - Die Olympischen Spiele sollen London einen nachhaltigen Touristenboom bringen. In den fünf Jahren nach Olympia werden 1,1 Millionen zusätzliche Besucher erwartet, teilte der Londoner Tourismusverband am Donnerstag mit. Die Gäste sollen der britischen Hauptstadt Mehreinnahmen in Höhe von 650 Millionen Pfund (rund 770 Mio. Euro) bescheren. Zunächst soll aber 2012 selbst mit den Feiern zum 60. Thronjubiläum der Queen Anfang Juni und den Spielen (27. Juli bis 12. August) das "aufregendste Jahr in Londons Geschichte" werden, wie Sandie Dawe vom Verband VisitBritain sagte.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading