23.02.2012 | 14:51 Uhr

GESAMT-ROUNDUP: Deutschland trotzt dem Abschwung in Europa

MÜNCHEN/BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft lässt sich von der Euro-Schuldenkrise und düsteren Konjunkturaussichten die Stimmung nicht verderben. Zwar sagte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel der Eurozone für das laufende Jahr eine Rezession vorher. Ausnahme: Deutschland, hier erwarten die Experten ein leichtes Wachstum. Die deutschen Unternehmen sind denn auch weiter zuversichtlich: Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte das vierte Mal in Folge.

Zwar hatten viele Volkswirte mit einem Plus gerechnet, doch der Satz von 108,3 auf 109,6 Punkte überraschte viele Fachleute. Doch die gute Stimmung darf nicht täuschen, warnen die Experten: Die Lage bleibt weiter angespannt.

Der ifo-Index erholt sich bereits seit November von den Rückgängen im Sommer und Herbst vergangenen Jahres. Eine Stütze dabei ist der Konsum im Inland. "Die deutsche Konjunktur wird derzeit von binnenwirtschaftlichen Auftriebskräften getragen", sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

"Da haben wir eine völlige Trendwende", ergänzt ifo-Konjunkturexperte Klaus Abberger. Lange sei der Export der Treiber für die deutsche Wirtschaft gewesen. Sowohl der Konsum, aber auch Investitionen im Inland sorgten für gute Laune bei den Unternehmen. Das zeige sich etwa im Baugewerbe.

Dazu kommt, dass die Geschäfte außerhalb Europas für viele Firmen weiter blendend laufen. Vor allem die dicken Auftragsbücher in der Industrie lassen in den Chefetagen derzeit die Sorgen um die Schuldenkrise in den Hintergrund treten. Allerdings ist das Bild auch hier unterschiedlich.

Der deutsche Maschinenbau stellt sich darauf ein, in diesem Jahr kleinere Brötchen zu backen. Die rasante Aufholjagd nach den herben Einbrüchen der vergangenen Krise ist vorerst beendet. Nach einem schwachen Jahresschluss 2011 kappte der Branchenverband VDMA seine Prognose für 2012.

"Basierend auf der jüngsten Entwicklung des Auftragseingangs, der weiteren Unsicherheiten insbesondere in Europa, aber auch im Hinblick auf eine abflachende Konjunktur in China haben wir die Produktionsprognose für 2012 von plus vier Prozent auf null Prozent Wachstum revidiert", sagte Verbandspräsident Thomas Lindner.

Auch in anderen Branchen macht sich die Eurokrise bemerkbar. Die Schuldenkrise schwebe nach wie vor über allem, sagte ifo-Experte Abberger. Die Folgen zeigten sich derzeit in vielen Ländern, gerade in denen, die sich Sparprogramme verordnen mussten. Dort sinken die Ausgaben, die Wirtschaft schrumpft.

Das könne sich auch auf den deutschen Export auswirken. Dort sei das Plus bereits geringer. "Wir sind da eigentlich andere Zuwächse gewöhnt", sagte Abberger. Die Firmen ficht das jedenfalls nicht an. Sie bewerten ihre Lage besser als noch im Januar, vor allem aber schraubten sie ihre Erwartungen für die kommenden Monate nach oben.

"Ob Verschuldungskrise, Ölpreisanstieg oder extreme Wetterverhältnisse: es scheint, als ob es derzeit nichts gibt, was die Stimmung in den deutschen Unternehmen trüben könnte", schrieb die Postbank in einer ersten Einschätzung.

Um Deutschland herum sieht das freilich anders aus. Die EU erwartet 2012 einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent in der Eurozone. Damit sind die Experten wesentlich pessimistischer: Im Herbst hatten sie noch einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,5 Prozent für den Währungsraum vorhergesagt. Die befänden sich in einer "milden Rezession mit Anzeichen der Stabilisierung".

Die EU-Kommission spricht von einer Rezession, wenn die Wirtschaftsleistung eines kompletten Jahres unter dem des Vorjahres liegt. Entscheidend für eine grundsätzliche Besserung seien weitere Maßnahmen zur Euro-Rettung: "Die Prognose gilt unter der Voraussetzung, dass die Staatsschuldenkrise sich abschwächen wird", sagte Währungskommissar Olli Rehn und sprach sich erneut für eine Aufstockung des 500 Milliarden Euro schweren Krisenfonds ESM aus, der im Sommer starten wird. Deutschland lehnt dies ab.

Es sind vor allem die Krisenstaaten Griechenland und Portugal, die vom Abschwung erfasst sind und die Länder der Währungsunion in die Rezession ziehen. Für Griechenland erwartet Brüssel in diesem Jahr ein Minus von 4,4 Prozent - nach einem Einbruch von 6,8 Prozent 2011. In Portugal werde die Wirtschaft um 3,3 Prozent schrumpfen.

Beide Schuldensünder konnten nur mit milliardenschweren Hilfspaketen vor dem Bankrott gerettet werden und müssen strikte Sparauflagen einhalten - die wiederum die Wirtschaft abwürgen.

Nur noch Deutschland wird von den großen Euro-Volkswirtschaften laut Prognose nennenswert wachsen. Die EU-Kommission prognostiziert jedoch lediglich ein Plus von 0,6 Prozent für die deutsche Wirtschaft - nach starken 3,0 Prozent Wachstum im vergangenen Jahr.

Copyright by DPA

Volkswirtschaft

  • 23.02.2012 | 18:30 Uhr

    KORREKTUR/ROUNDUP: Solarbranche sieht Förderkürzung als 'Frontalangriff'

    (Im 1. Satz, 3. Absatz wird korrigiert: Für Dachanlagen soll es nun statt 24,43 Cent nur noch 19,5 Cent rpt 19,5 Cent je Kilowattstunde Sonnenstrom geben (statt: 16,5 Cent).)

  • 23.02.2012 | 18:26 Uhr

    EZB-Präsident Draghi erwartet Erfolg des Griechenland-Hilfspakets

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, glaubt an den Erfolg des zweiten Hilfspakets für Griechenland. "Mit dem Abschluss des umfangreichen Finanzpakets machen wir klar: Europa hilft Griechenland, und wichtige internationale Institutionen wie der IWF helfen mit", sagte Draghi der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). Griechenland habe begonnen zu handeln. "Vor allem aber hat sich die politische Debatte in Griechenland gewandelt."

  • 23.02.2012 | 18:26 Uhr

    ROUNDUP 2: SPD sieht Trickserei bei neuer Athen-Hilfe - Koalition: 'abwegig'

    BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Abstimmung des Bundestages über das zweite Griechenland-Paket hat die SPD der Bundesregierung vorgeworfen, die Öffentlichkeit über den wahren Umfang zu täuschen. Nach Angaben von SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider umfassen die neuen Hilfen tatsächlich rund 165 Milliarden statt 130 Milliarden Euro. Der Parlamentarische Staatssekretär im Finanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), sowie Union und FDP wiesen den Vorwurf der Trickserei als "völlig abwegig" zurück.

  • 23.02.2012 | 17:26 Uhr

    GESAMT-ROUNDUP: Eurozone vor Rezession - Deutschland trotzt dem Trend

    MÜNCHEN/BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Wirtschaft wächst, die Eurozone schwächelt - so sieht kurz gefasst die Prognose der EU-Kommission zu den Konjunkturaussichten aus. Dementsprechend positiv ist die Stimmung in den meisten deutschen Unternehmen: Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte das vierte Mal in Folge. Doch nicht alle Branchen sind zuversichtlich: Der wichtige Wirtschaftszweig Maschinenbau erwartet weniger gute Geschäfte als 2011. Den Finanzkonzernen verhagelt die Griechenland-Krise ohnehin die Bilanz.

  • 23.02.2012 | 17:16 Uhr

    ROUNDUP: Athener Parlament billigt Schuldenschnitt

    ATHEN (dpa-AFX) - Das griechische Parlament hat nach siebenstündiger Debatte das Gesetz für einen Schuldenschnitt gebilligt. Für das Gesetz stimmten die Fraktionen der Sozialisten und der Konservativen am Donnerstag im Block, wie das Präsidium des Parlaments mitteilte. Am Freitag soll den privaten Gläubigern das offizielle Angebot zum Schuldenschnitt, das sogenannte PSI (Private Sector Involvement), gemacht werden, erklärte das Finanzministerium.

  • 23.02.2012 | 17:14 Uhr

    dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 23.02.2012 - 17.00 Uhr

    Deutschland trotzt dem Abschwung in Europa

  • 23.02.2012 | 16:54 Uhr

    London erhofft sich von Olympia nachhaltigen Tourismusboom

    LONDON (dpa-AFX) - Die Olympischen Spiele sollen London einen nachhaltigen Touristenboom bringen. In den fünf Jahren nach Olympia werden 1,1 Millionen zusätzliche Besucher erwartet, teilte der Londoner Tourismusverband am Donnerstag mit. Die Gäste sollen der britischen Hauptstadt Mehreinnahmen in Höhe von 650 Millionen Pfund (rund 770 Mio. Euro) bescheren. Zunächst soll aber 2012 selbst mit den Feiern zum 60. Thronjubiläum der Queen Anfang Juni und den Spielen (27. Juli bis 12. August) das "aufregendste Jahr in Londons Geschichte" werden, wie Sandie Dawe vom Verband VisitBritain sagte.

  • 23.02.2012 | 15:58 Uhr

    Athener Parlament billigt Schuldenschnitt

    ATHEN (dpa-AFX) - Das griechische Parlament hat das Gesetz für einen Schuldenschnitt gebilligt. Für das Gesetz stimmten am Donnerstagnachmittag die Fraktionen der Sozialisten und der Konservativen im Block, wie das Präsidium des Parlaments mitteilte. Die beiden großen Regierungsparteien haben eine Zwei-Drittel-Mehrheit im 300-köpfigen Parlament. Am Freitag soll den Banken und anderen Geldinstituten dann das offizielle Angebot zum Schuldenschnitt gemacht werden, wie das Finanzministerium mitteilte.

  • 23.02.2012 | 15:22 Uhr

    ROUNDUP: Solarbranche sieht Förderkürzung als 'Frontalangriff'

    BERLIN (dpa-AFX) - Die wegen Milliardenkosten umstrittene Förderung von Solarenergie soll bereits zum 9. März um teilweise bis zu 30 Prozent gekürzt werden. Die Einschnitte sollten zügig umgesetzt werden, damit es bei Photovoltaik-Anlagen keine "Schlussverkäufe" zu alten, höheren Fördersätzen gebe, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Donnerstag in Berlin. Die für Juli geplante 15-prozentige Absenkung werde damit verrechnet. Das Solar-Konzept von Röttgen und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) soll in der nächsten Woche im Kabinett beschlossen werden. Letztlich muss aber der Bundestag festlegen, ob die Kürzungen tatsächlich ab März gelten.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading