01.12.2014 | 09:30 Uhr

Credit Suisse-Experte: „Deflation wäre verheerend“

Credit Suisse-Experte: „Deflation wäre verheerend“
In München fand der €uro-Roundtable in der BMW-Welt statt.

Beim €uro-Roundtable in München erläutert Ralph Geiger, Rentenspezialist bei Credit Suisse, warum Anleger im kommenden Jahr auf Wandelanleihen setzen sollten.

Marktausblick Asset Management Aktienmarkt EAS Exklusiv Wandelanleihen Interview

Beim €uro-Roundtable von €uro Advisor Services in München stand das kommende Jahr im Mittelpunkt. Die Experten von fünf Fondsgesellschaften diskutierten über die „Trends 2015“. Ralph Geiger, Fixed Income Spezialist bei Credit Suisse, erläutert, warum die Eurokrise auch 2015 noch nicht ausgestanden sein wird, Aktien die bevorzugte Anlageklasse bleiben und stellt die Vorteile von global investierten Wandelanleihenfonds vor.

FundResearch: Es war in diesem Jahr auffällig, dass sich viele Volkswirte mit ihren Ausblicken geirrt haben. Nahezu alles verlief anders als vorhergesagt. Wie konnte das passieren?

Ralph Geiger: Das Wachstum im 2014 war direktional richtig, allerdings war es weniger konsistent als die meisten Volkswirte vorausgesagt hatte. Zudem haben die Zinsen entgegen den meisten Erwartungen noch weitere Senkungen erfahren, was das Wachstum reflektiert hat. 

FundResearch: Geht die Aktien-Hausse 2015 weiter?

Ralph Geiger: Wir gehen davon aus, dass Aktien auch im 2015 die bevorzugte Anlageklasse bleiben. Treiber ist hauptsächlich das Gewinnwachstum, gestützt durch moderate Bewertungen. Allerdings dürften temporäre Änderungen des Risikoappetits immer wieder zu Konsolidierungen von einigen Prozenten führen. 


Ralph Geiger, Rentenspezialist bei Credit Suisse.

FundResearch: Die Krise im Euroraum ist nach wie vor nicht ausgestanden. Wird es 2015 besser?

Ralph Geiger: Wir gehen davon aus dass es noch weitere Jahre braucht bis sich Europa von der Krise erholt hat. 

FundResearch: Die Inflation im Euroraum ist derzeit sehr niedrig. Ist eine Deflation im kommenden Jahr wahrscheinlich? Und wenn ja, hat das negative Auswirkungen?

Ralph Geiger: In der Tat ist die Inflation im Euroland sehr niedrig und reflektiert das schwache aber positive Wachstum und auch den gesunkenen Ölpreis. Da die Inflation schwach aber positiv ist, handelt es sich hier nicht um eine Deflation oder eine „Disinflation“, sondern um eine schwache Inflation. Deflation ist nicht unser Szenario. Deflation ist ein Zustand bei dem die Preise deutlich fallen, was einen verheerend negativen Einfluss auf die Wirtschaft hat. In einer Deflation wären die BIP-Wachstumsraten negativ, was hier in Europa insgesamt nicht der Fall ist. 

FundResearch: Die EZB hat 2014 den Leitzins bis auf 0,05 Prozent abgesenkt. Weniger geht kaum. Wird sie 2015 beim Anleihenkauf richtig Gas geben und Liquidität in den Markt schieben?

Ralph Geiger: Theoretisch könnte die EZB die Leitzinsen Zinsen noch weiter ins Negative drücken. Und wir gehen davon aus dass die EZB bei Anleihekäufen noch weiter zulegen könnte und auch weitere Anleihe-Typen kaufen würde, was entsprechend die Wirksamkeit der quantitativen Lockerung erhöhen würde.

FundResearch: Was wird die Fed im kommenden Jahr machen?

Ralph Geiger: Die Federal Reserve hat vor einigen Wochen die Anleihenkäufe beendet und wir gehen davon aus, dass sie im Laufe des Jahres 2015 die erste symbolische Erhöhung des Leitzinses ankündigen und damit einen sehr langsamen Wechsel des Zinszyklus einleiten wird.

FundResearch: Wo bzw. wie sollten Anleger 2015 ihr Geld investieren?

Ralph Geiger: Infolge der niedrigen Zinsen werfen traditionelle festverzinsliche Anlagen keine interessante risikoadjustierte Rendite mehr ab. Vor diesem Hintergrund stellen Wandelanleihen eine ideale Anlageform dar. Sie sind als Unternehmensanleihen mit eingebetteter Aktien-Call-Option konstruiert und verfügen über ein asymmetrisches Risiko-Rendite-Profil. Aufgrund dieser Eigenschaften eignen sich Wandelanleihen für Anleger, die am Potenzial der Aktienmärkte teilhaben möchten, jedoch nicht bereit sind, alle damit verbundenen Risiken zu tragen. Aber auch für Investoren traditioneller Festzinsanleihen, die auf der Suche nach ertragsstarken Anlagealternativen sind, stellen Wandelanleihen eine interessante Wahl dar, denn aufgrund ihrer Aktienoptionskomponente ermöglichen sie eine höhere Ertragsperspektive, was im aktuellen Niedrigzinsumfeld sehr gefragt ist. Wie ein langfristiger Vergleich von Wandelanleihen mit Aktien bzw. Staats- und Unternehmensanleihen zeigt, bieten Erstere im Durchschnitt höhere Renditen als traditionelle Anleihen und eine geringere Volatilität im Vergleich zu Aktien.

 

Mit dem CS Global Balanced Covertibles B (ISIN: LU0426279682) bietet Credit Suisse ein solches Produkt an. Der globale Charakter mache es attraktiv: „Interessant sind vor allem jene Produkte, die eine global ausgerichtete Wandelanleihenstrategie verfolgen“, erläutert Geiger. „Anleger können so an den Ertragsperspektiven durch die voranschreitende wirtschaftliche Globalisierung partizipieren. Gleichzeitig ist das Diversifikationsniveau eines globalen Wandelanleihenportfolios deutlich höher als bei rein regionalen Anlagelösungen.“ Im laufenden erhielten Anleger bisher eine Rendite in Höhe von 11,8 Prozent. 2013 underperformte er die Peergroup allerdings mit einem Plus von sieben Prozent. Ein Ausrutscher, wie sich zeigt: Sowohl im Zeitraum von drei Jahren (37,1 Prozent) als auch über fünf Jahre (58,4 Prozent), liegt der Fonds deutlich über der Peergroup.

CS Global Balanced Convertibles: Starke Rendite mit Wandelanleihen

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

Loading...

MEHR TOP-THEMEN

Loading...

FONDSNOTE

Loading

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading