27.12.2015 | 15:02 Uhr

Verbraucherschützer für schärfere Regeln bei Internet-Geldanlagen

BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucherschützer fordern schärfere Regeln für Geldanlagen über Internet-Plattformen. "Durch die Ausnahmen für den stark wachsenden Markt des sogenannten Crowdinvesting wird der Kleinanlegerschutz konterkariert", kritisiert Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Diese junge Branche sei nach wie vor nicht reguliert: "Ich finde es zwar richtig, dass es alternative Finanzierungswege gibt, habe aber null Vertrauen, dass das frei von Regeln auch für die Anleger gut funktioniert." Mohn pocht unter anderem darauf, dass die Summen je Anleger strikter gedeckelt werden.

Im Zuge des Kleinanlegerschutzgesetzes wurden 2015 Ausnahmen für bankenunabhängige Geldquellen geschaffen, die "Crowdfunding" und "Crowdinvesting" oder auch "Schwarmfinanzierungen" genannt werden. Die Idee ist, dass viele Anleger eher kleine Beträge investieren - ob für Musikkonzerte, Gemeinnütziges, Kampagnen, den Mittelstand oder Filme. Mit dem Kleinanlegerschutzgesetz sollen Verbraucher besser vor Fehlinvestitionen am "Grauen Kapitalmarkt" geschützt werden.

"Crowdinvesting ist riskant", sagt Mohn: "Es handelt sich um hochspekulative Anlagen, die für Verbraucher weder zur Altersvorsorge noch zum Vermögensaufbau geeignet sind. Das Verlustrisiko ist hoch." Das einzelwirtschaftliche Risiko müsse klar begrenzt bleiben. Eine konsequente Begrenzung der Anlagesumme je Anleger auf 1000 Euro sei ein geeignetes Mittel.

Auch sollten Plattformen, die "Crowdinvesting" anbieten, von der Finanzaufsicht Bafin kontrolliert und mittelfristig entsprechend reguliert werden. "Es ist ein Fehler, Schutzstandards beim "Crowdinvesting" so lax zu gestalten", kritisierte Mohn.

Copyright by DPA

Konjunktur

  • 17.01.2018 | 23:17 Uhr

    Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

    LONDON (dpa-AFX) - Nach zähen Verhandlungen hat das britische Unterhaus am Mittwochabend das EU-Austrittsgesetz verabschiedet - doch damit hat es noch lange nicht alle Hürden im Parlament überwunden. Das Gesetz kommt nun vor das eher EU-freundliche Oberhaus. Großbritannien wird sich Ende März 2019 von der Europäischen Union trennen.

  • 17.01.2018 | 22:32 Uhr

    ROUNDUP: Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

    CUPERTINO (dpa-AFX) - Apple <US0378331005> will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht.

  • 17.01.2018 | 21:12 Uhr

    ROUNDUP 2/Merkel: 'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen

    (mit Schulz in Mainz (2. Absatz))

  • 17.01.2018 | 20:28 Uhr

    ROUNDUP/US-Notenbank sieht US-Wirtschaft 2018 weiter auf gutem Weg

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft dürfte sich den amerikanischen Währungshütern zufolge weiterhin gut entwickeln. In fast allen Distrikten sei zuletzt ein moderates bis mäßiges Wachstum verzeichnet worden, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). Die meisten befragten Unternehmen bleiben demnach für das laufende Jahr optimistisch.

  • 17.01.2018 | 20:13 Uhr

    US-Notenbank: 2018 weiter gute Aussichten für US-Wirtschaft

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Wirtschaft dürfte sich den amerikanischen Währungshütern zufolge weiterhin gut entwickeln. In fast allen Distrikten sei zuletzt ein moderates bis mäßiges Wachstum verzeichnet worden, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). Die meisten befragten Unternehmen bleiben demnach für das laufende Jahr weiterhin optimistisch.

  • 17.01.2018 | 19:49 Uhr

    Apple will Milliarden in den USA investieren und Gelder ins Land zurückholen

    CUPERTINO (dpa-AFX) - Apple <US0378331005> hat am Mittwoch im Nachgang der US-Steuerreform milliardenschwere Ausgaben im Heimatland angekündigt. Der Technologiekonzern wolle in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden US-Dollar in den USA investieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch im kalifornischen Cupertino mit. Zudem sollen 20 000 neue Jobs an bereits existierenden Standorten entstehen, ferner wolle Apple einen neuen Campus für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eröffnen.

  • 17.01.2018 | 18:44 Uhr

    Iran will Dialog mit EU über Atomabkommen intensivieren

    TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran will den Dialog mit der Europäischen Union über das Wiener Atomabkommen von 2015 intensivieren. "Vor allem muss dies in den nächsten vier Monaten passieren, die sind entscheidend", sagte Vizeaußenminister Abbas Araghchi am Mittwoch. Er bezog sich damit auf die nächste, in vier Monaten anstehende Entscheidung von US-Präsident Donald Trump über eine Beibehaltung der Vereinbarung, die eine iranische Atombombe verhindern soll.

  • 17.01.2018 | 18:01 Uhr

    ROUNDUP 2: Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

    (aktualisiert mit Treffen Centeno und Altmaier im 6. Absatz)

  • 17.01.2018 | 17:59 Uhr

    ROUNDUP/Merkel: 'Herbe' Zugeständnisse an SPD - Keine Nachverhandlungen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat größere Nachverhandlungen der Sondierungsergebnisse mit der SPD ausgeschlossen. Die Union habe bereits "herbe Konzessionen" gemacht, sagte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch in Berlin mit Blick auf entsprechende Wünsche in der SPD. Die Eckpunkte seien nicht mehr verhandelbar. Es sei nur noch möglich, Punkte "auszubuchstabieren". SPD-Chef Martin Schulz antwortete vom bayerischen Irsee aus: "Eckpunkte werden auch nicht neu verhandelt - aber Inhalte." Es werde aber in Koalitionsverhandlungen "sicher das eine oder andere noch dazukommen."

  • 17.01.2018 | 17:42 Uhr

    EU-Abgeordnete wollen strengere Ausfuhrkontrollen für Spionagetechnik

    STRASSBURG (dpa-AFX) - Das EU-Parlament will strengere Exportkontrollen für Technologien, die von autoritären Regierungen zur Überwachung von Menschen genutzt werden können. Die Parlamentarier stimmten am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit dafür, künftig die Ausfuhr solcher Hard- und Software nur zu erlauben, wenn nationale Behörden zuvor eine Genehmigung erteilen. Im Fokus haben die Abgeordneten dabei unter anderem Instrumente zum Abhören von Mobiltelefonen, zum Hacken von Computern oder zur Identifizierung von Internetnutzern.

Meist gelesen

REALTIME-INDIKATIONEN

Loading...

Strategiedepots

FONDSNOTE

Loading

Partner-Porträt

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading