07.04.2012 | 10:05 Uhr

Ethik-Experte: Manche Osterhasen können für schlechtes Gewissen sorgen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Kurz vor Ostern herrscht in den Geschäften Hasenalarm! Doch bei der schieren Masse der Schokoladen-Figuren stellt sich Verbrauchern nicht nur die Frage, ob die zuckersüßen Hasen gesund sind. Vielmehr sollten bei der Auswahl der Leckereien auch ethische Gesichtspunkte wie die Produktionsbedingungen eine Rolle spielen, meint Roman Limacher von Hauck & Aufhäuser Schweiz. Der Experte ist bei der Vermögensverwaltungsgesellschaft für Ethik-Investments zuständig.

Frage: Wie beurteilen Sie generell Investitionen in Nahrungsmittelkonzerne aus ethischer Sicht?

Limacher: Nahrungsmittelkonzerne stellen mehrheitlich Produkte für die Alltagsbedürfnisse der Menschen her. Das ist aus ethischer Sicht ohne Zweifel sinnvoll. Da diese Firmen Produkte anbieten, die für viele Menschen existenziell sind, halten wir ein hohes Verantwortungsbewusstsein für eminent wichtig. Als ethisch vorausschauend kann man Nahrungsmittelunternehmen dann bezeichnen, wenn sie zum Beispiel gesundheitliche Aspekte berücksichtigen und einen zu hohen Gehalt an Zucker, Transfett-Säuren, zu viel Salz und künstliche Zusatzstoffe in ihren Produkten reduzieren oder vermeiden. Aber auch soziale Gesichtspunkte wie die Ausübung von Marktmacht im Rohstoffhandel oder ökologische Erwägungen spielen eine Rolle.

Positiv bewertet unser Ethik-Beirat die Unternehmen, die sich auf natürliche oder biologische Nahrungsmittel spezialisieren. Diese lassen sich in der Regel mit höheren Margen verkaufen, was die entsprechenden Aktien auch für Investoren interessant macht.

Frage: Ostern steht unmittelbar vor der Tür. Deshalb ist für Anleger und Konsumenten von besonderem Interesse, ob speziell das Kakao- und Schokoladengeschäft der großen Nahrungsmittelkonzerne ethischen Standards genügt. Was ist Ihre Meinung dazu? Können alle handelsüblichen Osterhasen ohne Gewissensbisse gegessen werden?

Limacher: Aus ethischer Sicht scheint das Kakao- und Schokoladengeschäft der großen Nahrungsmittelkonzerne aufgrund intransparenter Beschaffungsketten eher problematisch. Dies gilt besonders in Bezug auf Menschenrechte, Marktungleichgewichte, die Lebensumstände der Kleinbauern und deren Abhängigkeit von starken Preisschwankungen. Auch bei ökologischen Kriterien ergeben sich Probleme. Denken Sie an die Abholzung der Regenwälder oder die Einschränkung der biologischen Vielfalt bei Pflanzen.

Da die lokalen Gesetzgebungen oft nicht ausreichen, um die Bevölkerung vor schlechten Arbeitsbedingungen zu schützen, kommt einem sensibilisierten Einkaufsverhalten der Nahrungsmittelhersteller große Bedeutung zu. Beispielsweise stammt der größte Teil der weltweit produzierten Kakaobohnen aus Westafrika, namentlich Elfenbeinküste und Ghana. Da tragen auch die großen Abnehmer ein erhebliches Maß an Verantwortung.

Die größten Abnehmer haben sich in den vergangen Jahren jedoch vermehrt dazu verpflichtet, Kakao aus nachhaltiger Produktion zu beziehen. Der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli beispielsweise lancierte 2008 ein Programm, welches die Rückverfolgbarkeit der Kakao-Bohnen aus Ghana gewährleistet und entsprechende Projekte für die Lokalbevölkerung mitfinanziert. Mars, einer der fünf führenden Schokoladenproduzenten weltweit, hat sich sogar zum Ziel gesetzt, bis 2020 seinen gesamten Bedarf an Kakao bei unabhängig zertifizierten Kakaobauern einzukaufen.

In den vergangenen Jahren sind - auch wegen negativer Berichte in der Presse - viele Nahrungsmittelhersteller dazu übergegangen, entweder die Nachhaltigkeits-Bemühungen unabhängig zertifizieren zu lassen oder selbst die eigene Lieferkette transparenter und fairer gegenüber den Kleinbauern und Kooperativen zu gestalten. Dies scheint ein erster Schritt hin zu angemessenen sozialen Bedingungen und Umweltschutz zu sein.

Frage: Als Alternative zu den Schokoladenprodukten der großen Anbieter bietet sich die so genannte fair gehandelte Schokolade an. Was zeichnet diese Produkte aus ethischer Sicht gegenüber den Produkten der großen Nahrungsmittelkonzerne aus? Inwiefern sind sie eventuell tatsächlich eine Alternative für die Konsumenten?

Limacher: Aus ethischer Sicht zeichnen sich diese Produkte gegenüber denen der großen Nahrungsmittelkonzerne dadurch aus, dass sie unter besseren Bedingungen hergestellt werden. Kakao wird an der Börse gehandelt. Daher sind die Kleinproduzenten dem ständigen Auf und Ab stark ausgeliefert. In Zeiten niedriger Preise erwirtschaften sie nicht einmal mehr ihre Produktionskosten.

Die Handels-Organisation GEPA zahlt ihren Partnern dagegen einen fairen Mindestpreis, um die Bauern nach unten hin abzusichern. Hinzu kommen Entwicklungs-, Bio- und Qualitätszuschläge. Liegt der Weltmarktpreis über dem Mindestpreis, zahlt die GEPA den Weltmarktpreis plus Zuschläge. Durch bessere Handlungsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für Produzenten und Arbeitskräfte - insbesondere in den Ländern des Südens - leistet der faire Handel so einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung.

Die Marktsituation ist aber nach wie vor geprägt von den Interessen der großen Nahrungsmittelkonzerne. Diese konzentrieren sich auf einen möglichst günstigen Einkauf der Kakaobohnen und auf die Ausnutzung von Größenvorteilen. Der Anteil des fair gehandelten Kakaos an der weltweiten Produktion betrug 2011 erst knapp drei Prozent.

Zwar beobachten wir, dass sich die Situation bezüglich der Nachhaltigkeit der Kakaoproduktion langsam, aber stetig verbessert. Dennoch können heute nicht alle handelsüblichen Osterhasen ohne Gewissensbisse gekauft werden, da die großen Nahrungsmittelkonzernen nach wie vor viel Schokolade verwenden, die teilweise unter problematischen Umständen produziert wird. Verbraucher, die keine Gewissensbisse haben möchten, sollten auf speziell zertifizierte Produkte zurückgreifen. Diese sind jedoch nicht überall verfügbar.

Copyright by DPA

Fonds

  • 16.04.2012 | 16:34 Uhr

    Umfrage: Konsum ist Sparern wichtiger als Altersvorsorge

    BERLIN (dpa-AFX) - Immer mehr Deutsche sparen, um sich von dem Geld etwas zu gönnen. In einer Umfrage hat das Sparziel Konsum die Altersvorsorge von Platz eins verdrängt. Wie der Verband der Privaten Bausparkassen am Montag in Berlin mitteilte, legen rund 59 Prozent der Befragten Geld für Anschaffungen zurück. Knapp 55 Prozent sparen für das Alter, rund 51 Prozent wollen das Geld in die eigenen vier Wände stecken. Um Kapitalanlage geht es demnach knapp jedem Dritten.

  • 16.04.2012 | 15:08 Uhr

    ANALYSE: Korrektur am Aktienmarkt noch nicht beendet - Sentix

    LIMBURG (dpa-AFX) - Deutsche Aktien dürften ihre Korrekturphase laut den Stimmungsforschern von Sentix noch nicht hinter sich haben. Kurzfristig habe sich die Stimmung trotz weiter fallender Preise zwar leicht verbessert und die Mehrheit der Anleger habe die Abwärtsbewegung als lang ersehnte Einstiegsgelegenheit gewertet. Mit dem Fall der 6.600-Punkte-Marke beim Dax werde aus dem Spaß aber zunehmend Ernst, schreibt Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner in seiner am Montag vorgelegten Studie.

  • 15.04.2012 | 14:45 Uhr

    Haasis will Weltsparkassenpräsident werden

    BERLIN (dpa-AFX) - Der scheidende Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis, will Weltsparkassenpräsident werden. "Ich werde mich nicht zur Ruhe setzen", sagte der Verbandschef der "Welt am Sonntag". Er wolle ehrenamtlich tätig sein und werde bei der Wahl im Mai in Marrakesch (Marokko) für das Amt des Weltsparkassenpräsidenten kandidieren. Mitte Mai geht der 67-Jährige offiziell in den Ruhestand und gibt sein Amt als DSGV-Präsident an Nachfolger Georg Fahrenschon ab.

  • 14.04.2012 | 10:07 Uhr

    Schwellenländer können sich weitgehend von Eurokrise abkoppeln

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Wirtschaftswachstum der Schwellenländer kann sich nach Einschätzung des Bankhauses HSBC Trinkaus weitgehend von der Schuldenkrise in der Eurozone abkoppeln. "Gewisse Abstriche von dieser Aussage muss man vor allem bei den stark exportorientierten Ländern wie China und der Türkei machen", sagte Bernhard Esser, Schwellenländerexperte bei HSBC Trinkaus am der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Schwellenländer blieben eine Stütze der Weltwirtschaft. Der HSBC-Einkaufsmanagerindex für die Schwellenländer war im ersten Quartal von 52,4 Punkten im Vorquartal auf 53,4 Punkte gestiegen.

  • 12.04.2012 | 16:06 Uhr

    ANALYSE/Comdirect Bank: Privatanleger verlaufen massiv Griechenland-Anleihen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Privatanleger in Deutschland haben in den vergangenen Wochen massiv Griechenland-Anleihen verkauft. Dies ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Comdirect Bank.

  • 11.04.2012 | 19:30 Uhr

    Jammern auf hohem Niveau: Börsianer fürchten Flaute

    NEW YORK/FRANKFURT (dpa-AFX) - Eigentlich gibt es keinen Grund zur Klage: Noch vor drei Jahren steckte die Weltwirtschaft in der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Menschen verloren ihre Arbeit, ihr Haus, ihre Hoffnung. Doch nach dem rasanten Einbruch ging es mit der Wirtschaft genauso rasant wieder aufwärts. Die Börsen erreichten zwischenzeitlich schon fast wieder ihre Höchststände.

  • 11.04.2012 | 08:23 Uhr

    Wohnimmobilienfirma TAG strebt in den MDax

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Hamburger Wohnimmobilienfirma TAG strebt in den MDax . "Es wird sich nicht vermeiden lassen, demnächst auch in den MDax zu kommen", sagte TAG-Chef Rolf Elgeti der "Financial Times Deutschland" (Mittwoch). Mit dem Kauf der BayernLB-Tochter DKB Immobilien sei die Gesellschaft in eine neue Dimension vorgerückt. Die Zahl der vermieteten Wohnungen sprang auf 56.000 Einheiten. Die TAG zahlte für die BayernLB-Tochter 160 Millionen Euro in bar und übernahm Bankdarlehen in Höhe von 800 Millionen Euro. Dafür erhielten die Hamburger 25.000 vermietete Wohnungen. Die Milliardenübernahme soll das Unternehmen laut Elgeti insgesamt profitabler machen. Auch Stellenstreichungen seien zu erwarten.

  • 09.04.2012 | 13:01 Uhr

    HINTERGRUND/Trotz Geldregens: Kein eitel Sonnenschein bei Hauptversammlungen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit der Hauptversammlungssaison 2012 geht ein wahrer Geldregen auf viele Aktionäre nieder. Doch eitel Sonnenschein ist trotz Rekorddividenden nicht zu erwarten. "Bei den meisten Unternehmen liegt die Ausschüttungsquote immer noch bei unter 50 Prozent des Gewinns", kritisiert Aktionärsschützer Jürgen Kurz von der DSW. Wenig Grund zum Jubeln haben vor allem Aktionäre von Energieunternehmen. Die Solarbranche schockt mit einer beispiellosen Pleitewelle, die Gewinne von Energieriesen wie EON oder RWE schmelzen dahin. Auch die Staatsschuldenkrise, die vor allem Banken in die Bredouille brachte, ist noch nicht ausgestanden.

  • 06.04.2012 | 10:07 Uhr

    STICHWORT: Mittelstandsanleihen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Mittelstandsanleihen sind Schuldverschreibungen von kleineren Unternehmen. Die Papiere verbriefen wie andere Unternehmensanleihen auch den Anspruch auf Tilgung und Verzinsung des geliehenen Kapitals. Allerdings wenden sich die Mittelstandsanleihen mit einer Stückelung von in der Regel nur 1.000 Euro in erster Linie an Privatanleger.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading