26.03.2012 | 20:07 Uhr

EZB-Chef sieht Zeichen für Ende der Schuldenkrise

EZB-Chef sieht Zeichen für Ende der Schuldenkrise

Berlin (dpa) - Europa ist nach Ansicht von EZB-Präsident Mario Draghi auf gutem Wege, die Staatsschuldenkrise zu überwinden. «Es gibt Zeichen der Stabilisierung sowohl auf den Finanzmärkten als auch in der Wirtschaft insgesamt, wenn auch noch auf niedrigen Niveaus», sagte Draghi am Montagabend in Berlin.

Für die Banken hätten sich zuletzt die Bedingungen, sich auf dem Anleihenmarkt zu finanzieren, wieder verbessert. Die meisten Banken erfüllten die neuen, strengen Kapitalregeln der Europäischen Bankenaufsicht EBA, sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB).

Die beiden Finanzspritzen der EZB für die Banken im Dezember und Februar im Umfang von einer Billion Euro seien nicht dazu dagewesen, die Märkte für Staatsanleihen zu unterstützen oder um die Gewinne der Banken zu erhöhen. Vielmehr sollten sie eine drohende Kreditklemme verhindern, sagte Draghi.

Die EZB-Kredite mit einer Laufzeit von drei Jahren seien an eine Vielzahl kleiner Banken gegangen, allein in Deutschland hätten 460 Banken Beträge abgerufen. «Das Geld ist jetzt näher an den kleinen und mittleren Unternehmen als zuvor.» Er hoffe, dass es dort auch ankomme.

Draghi sprach sich für eine Fortsetzung der expansiven Geldpolitik aus. Allerdings sollen die außerordentlichen Maßnahmen der Notenbank im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise «mit großer Sorgfalt» weiter verfolgt werden. Es gehe darum, die Eurozone weiter «auf dem Pfad der Stabilisierung» zu führen.

Außerdem verfügt die EZB laut Draghi über die notwendigen Instrumente, um künftig überschüssige Liquidität aus dem Markt zu nehmen. Das Eurosystem habe eine Reihe von entsprechenden Instrumenten, und die könnten in Zukunft eingesetzt werden, wenn es notwendig sein sollte, sagte Draghi. Die zur Verfügung stehen Mittel können demnach Liquidität kurzfristig und langfristig aufsammeln.

Draghi bekräftigte, dass die EZB mittelfristige Inflationsgefahren genau beobachten werde. Die Finanzmärkte erwarteten derzeit auf Sicht von fünf Jahren eine Teuerung von 1,7 Prozent jährlich.

Derzeit würden die Marktindikatoren jedoch keinerlei Hinweise auf eine mittelfristige erhöhte Inflation liefern. Allerdings sei die EZB jederzeit alarmiert mit Blick auf die Gefahren einer zu starken Teuerung. Derzeit liegt die Inflationsrate in der Eurozone bei 2,7 Prozent und damit über der von der EZB anvisierten Marke von knapp unter 2,0 Prozent.

Draghi äußerte sich in Berlin als Gastredner beim Jahresempfang des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

Copyright by DPA

Breaking-News

  • OECD fordert Rettungsschirme in Billionenhöhe

    27.03.2012 | 13:45 Uhr

    OECD fordert Rettungsschirme in Billionenhöhe

    Brüssel (dpa) - Die europäischen Rettungsschirme für klamme Eurostaaten sollten laut OECD auf mindestens eine Billion Euro aufgestockt werden. Dies forderte der Generalsekretär der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), Angel Gurria.

  • Q-Cells erwartet ein weiteres düsteres Solarjahr

    27.03.2012 | 12:40 Uhr

    Q-Cells erwartet ein weiteres düsteres Solarjahr

    Bitterfeld-Wolfen (dpa) - Das ums Überleben ringende Solarunternehmen Q-Cells rechnet angesichts des Preiskampfes in der Branche und neuer Förderkürzungen mit einem weiteren düsteren Jahr. «Die Branche wird auch 2012 flächendeckend Verluste schreiben».

  • OECD fordert größere Rettungsschirme

    27.03.2012 | 12:35 Uhr

    OECD fordert größere Rettungsschirme

    Brüssel (dpa) - Die europäischen Rettungsschirme für klamme Eurostaaten sollten laut OECD auf mindestens eine Billion Euro aufgestockt werden. Dies forderte der Generalsekretär der Organisation für Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD), Angel Gurria.

  • Nach sieben Jahren beginnt neuer Prozess um VW-Affäre

    27.03.2012 | 11:41 Uhr

    Nach sieben Jahren beginnt neuer Prozess um VW-Affäre

    Wolfsburg (dpa) - Fast sieben Jahre nach Beginn der VW-Affäre um falsche Abrechnungen und Lustreisen auf Firmenkosten beschäftigt sich erneut die Justiz mit dem Skandal. Seit Dienstag muss sich die frühere Geliebten des mächtigen Ex-Betriebsratschefs Klaus Volkert vor dem Wolfsburger Amtsgericht verantworten.

  • Urteil: Fluglotsen haften nicht für Streikfolgen

    27.03.2012 | 10:41 Uhr

    Urteil: Fluglotsen haften nicht für Streikfolgen

    Frankfurt/Stuttgart (dpa) - Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) haftet nicht für Folgen eines Lotsenstreiks am Stuttgarter Flughafen im April 2009.

  • Celesio will sich von DocMorris trennen

    27.03.2012 | 10:40 Uhr

    Celesio will sich von DocMorris trennen

    Stuttgart (dpa) - Der Pharmagroßhändler Celesio stellt seinen 2007 übernommenen Internet-Versandhandel DocMorris zum Verkauf. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart an.

  • Rio Tinto will sich von Diamanten-Geschäft trennen

    27.03.2012 | 09:34 Uhr

    Rio Tinto will sich von Diamanten-Geschäft trennen

    Melbourne (dpa) - Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto stellt sein Diamanten-Geschäft zur Disposition. «Wir prüfen, ob das Geschäft bei einem neuen Eigentümer besser aufgehoben ist», sagte Spartenchef Harry Kenyon-Slaney am Dienstag laut Mitteilung in Melbourne.

  • Dr. Oetker legt Bilanz 2011 vor

    27.03.2012 | 06:56 Uhr

    Dr. Oetker legt Bilanz 2011 vor

    Bielefeld (dpa) - Das Lebensmittel-Unternehmen Dr. Oetker legt heute seine Geschäftszahlen für 2011 vor. Im Jahr davor hatte das Familienunternehmen mit Tiefkühlpizza und Backpulver einen Umsatz von gut 1,9 Milliarden Euro erzielt. Das war ein Zuwachs von 8,7 Prozent.

  • Mehrere Länder entscheiden über Schlecker-Bürgschaft

    27.03.2012 | 06:55 Uhr

    Mehrere Länder entscheiden über Schlecker-Bürgschaft

    Berlin/Ehingen (dpa) - Mehrere Bundesländer wollen heute entscheiden, ob sie sich an einer Bürgschaft zur Absicherung einer Auffanglösung für die 11 000 vor der Entlassung stehenden Schlecker-Beschäftigten beteiligen.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading