11.04.2012 | 10:37 Uhr

AKTIEN IM FOKUS: Bankenwerte erholt - HSBC rät zur Übergewichtung des Sektors

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zuletzt besonders gebeutelten Bankentitel haben sich am Mittwoch deutlich erholen können. Unterstützend wirkte laut Börsianern eine Studie der HSBC, in der die Strategen der Bank erstmals seit vier Jahren wieder eine Übergewichtung europäischer Banken empfahlen. Davon beflügelt zogen die Papiere der Commerzbank am Vormittag um 2,25 Prozent auf 1,684 Euro an- Die Titel der Deutschen Bank gehörten mit einem Aufschlag von 2,24 Prozent auf 34,450 Euro ebenfalls zu den Favoriten des Dax . Der deutsche Leitindex stand derweil mit 0,68 Prozent im Plus bei 6.651,63 Punkten.

In den jüngsten vier Handelstagen war der Sektorindex Stoxx 600 Banks um fast 10 Prozent abgerutscht, bevor er sich im aktuellen Handel um 0,60 Prozent stabilisierte. Die Schuldenkrise hatte sich mit deutlich gestiegenen Risikoprämien besonders in spanischen und italienischen Staatsanleihen wieder in den Vordergrund gedrängt. Unter der damit einher gehenden Risikoscheu litten vor allem Finanztitel.

CHANCEN AUF TRENDWENDE DER NEGATIVEN GEWINNENTWICKLUNG

Fundamental sehen die HSBC-Strategen jedoch Anlass zu vorsichtigem Optimismus: Die Gewinne im Bankensektor seien seit dem Hoch 2007 auf ein Drittel zusammengebrochen, aktuell gebe es jedoch Anzeichen für eine nachlassende Negativdynamik, so Stratege Peter Sullivan. Banken stünden in der Gunst der Anleger ganz hinten, die Analysten hätten mehrheitlich negative Empfehlungen abgegeben und auch große Fonds seien massiv untergewichtet. Zudem stünden die Kurse unterhalb des Buchwerts, fasste Sullivan die positiven Aspekte zusammen. Die Chance einer Bodenbildung der Bankengewinne besteht dem Experten zufolge, solange sich das Wirtschaftswachstum der Eurozone nicht um zwei Prozent abschwächt. Jedes Anzeichen einer Trendwende bei den Ergebnissen könnte entsprechend starke Auswirkungen auf die Kurse haben.

Auch Andreas Lipkow, Händler bei MWB Fairtrade, hält die Probleme der Schuldenstaaten von den Anlegern mit Blick auf die Bankenbranche für überbewertet. "Die Auswirkungen auf die europäischen Banken sind zu gering, um das derzeitig sehr günstige Kursniveau weiter rechtfertigen zu können", so Lipkow.

'ES BRAUCHT NICHT VIELE GUTE NEUIGKEITEN FÜR EINE NEUBEWERTUNG'

Sullivan räumt in seiner Studie zwar mit Blick auf die bestehenden Risiken ein, dass die Empfehlung einer Übergewichtung möglicherweise etwas früh komme. "Auf dem aktuellen Bewertungsniveau braucht es jedoch nicht viele gute Nachrichten, um eine Neubewertung auszulösen", so der Experte. Ein möglicher Kurstreiber sei die genannte Stabilisierung der Gewinne, die durchaus bereits im nächsten oder übernächsten Quartal erkennbar werden könnte.

Copyright by DPA

Analysen

  • 11.04.2012 | 14:51 Uhr

    ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für Wincor Nixdorf auf 34 Euro - 'Hold'

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Commerzbank hat das Kursziel für Wincor Nixdorf vor Quartalszahlen von 37,50 auf 34,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Umsatz dürfte im Jahresvergleich um zwei Prozent gesunken sein, der Betriebsgewinn (EBIT) gar um zehn Prozent, schrieb Analystin Yasmin Moschitz in einer Studie vom Mittwoch. Den Ausblick sollte der Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen wohl eher etwas vorsichtiger formulieren, da Umsatz- und Gewinnsteigerungen unwahrscheinlich seien. Das anhaltend schleppende Geschäft werfe zudem die Frage nach möglichen Umstrukturierungen auf.

  • 11.04.2012 | 14:38 Uhr

    ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Drillisch auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 10 Euro

    DÜSSELDORF (dpa-AFX Broker) - Die HSBC hat Drillisch von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 7,00 auf 10,00 Euro angehoben. Die Aktien seien mittlerweile fair bewertet, schrieb Analyst Dominik Klarmann in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Die Zielrevision reflektiere die gestiegene Freenet-Beteiligung des Unternehmens sowie höhere Gewinne. Drillisch wandle sich von einem reinen Mobilfunkdienstleister zu einem virtuellen Netzbetreiber (MVNO), der vom Smartphone-Boom profitiere.

  • 11.04.2012 | 14:38 Uhr

    ANALYSE: HSBC hebt europäische Banken erstmals seit vier Jahren auf 'Overweight'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Strategen der britischen Investmentbank HSBC haben die Einstufung für europäische Banken auf "Overweight" angehoben. In einer Studie vom Mittwoch raten sie damit erstmals seit vier Jahren zu einer Übergewichtung der Aktien von Geldinstituten.

  • 11.04.2012 | 14:22 Uhr

    ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Metro auf 28,43 Euro - 'Neutral'

    LONDON (dpa-AFX Broker) - JPMorgan hat das Kursziel für Metro von 39,90 auf 28,43 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Gewinnqualität lasse nach, die Dividende werde mit Schulden gezahlt und die wichtigen Sparten Cash&Carry sowie Media-Saturn schwächelten, schrieb Analyst Matthew Truman in einer Studie vom Mittwoch. Vor diesem Hintergrund habe er seine Gewinnerwartungen für 2012 und 2013 reduziert, die nun nun teils deutlich unter den Marktschätzungen lägen. Wegen des Aufwärtspotenzials der Aktien von 16 Prozent sei es aber beim neutralen Votum geblieben.

  • 11.04.2012 | 14:07 Uhr

    ANALYSE: Merrill Lynch hebt EADS auf Liste Europe 1 - Neues Ziel 42 Euro

    LONDON (dpa-AFX) - Merrill Lynch hat EADS auf seine Liste Europe 1 mit stark überzeugenden Werten gesetzt und die Empfehlung "Buy" belassen. Das Kursziel wurde von 36,00 Euro auf 42,00 Euro angehoben (Kurs: 30,43 Euro). Das Entwicklungsprogramm für den A350XWB laufe besser als bisher gedacht, schrieb das Analystenteam um Celine Fornaro in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Nach einer Besichtigungstour bei den involvierten Firmen Airbus, GKN und Rolly-Royce <RR..ISE> sei das Expertenteam enorm beeindruckt vom aktuellen Stand. Da das Programm besser laufe als vorhergehende, sollte sich die Aktie entsprechend entwickeln. Dies mache eine Neubewertung erforderlich.

  • 11.04.2012 | 13:41 Uhr

    ANALYSE: Deutsche Bank belässt Alcoa auf 'Hold' - Ziel 10 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bank hat Alcoa nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 10,00 US-Dollar belassen (Schlusskurs Dienstag: 9,31 Dollar). Der US-Aluminiumkonzern, der am Vorabend nach Börsenschluss die Berichtssaison in den Vereinigten Staaten eröffnete, habe seine Prognose und die Markerwartung beim bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie übertroffen, schrieb Analyst Jorge Beristain in einer Studie vom Mittwoch.

  • 11.04.2012 | 12:37 Uhr

    AKTIE IM FOKUS: EADS sehr fest nach Milliardenauftrag und Analystenkommentar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Milliardenauftrag für die Tochter Airbus und ein positiver Analystenkommentar haben am Mittwoch der Aktie von EADS solide Gewinne beschert. Das im MDAX notierte Papier des Luft- und Raumfahrtkonzerns kletterte bis zum frühen Nachmittag um 1,95 Prozent auf 30,28 Euro, an der Euronext legte die Aktie um 2,05 Prozent auf 30,335 Euro zu. In Frankfurt ging der Index für die wichtigsten 50 mittleren Werte nach Verlusten am Vortag auf Erholungskurs und stand zuletzt mit 1,16 Prozent im Plus bei 10.452,67 Punkten.

  • 11.04.2012 | 11:53 Uhr

    AKTIE IM FOKUS: Pfeiffer Vacuum gegen den Trend schwach - HSBC stuft ab

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Belastet von einer negativen Studie der britischen Bank HSBC haben die Aktien von Pfeiffer Vacuum am Mittwoch überdurchschnittlich verloren. Bis zum späten Vormittag sanken die Papiere des Spezialpumpenherstellers um 1,88 Prozent auf 83,70 Euro und gehörten damit zu den schwächsten Werten im TecDax . Der Auswahlindex für Technologiewerte büßte derweil 0,33 Prozent auf 761,33 Punkte ein.

  • 11.04.2012 | 11:03 Uhr

    AKTIE IM FOKUS: Autowerte gefragt - Experte: 'Gute bis sehr gute Absatzzahlen'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Autowerte haben am Mittwoch nach der Vorlage von Absatzzahlen zu den besonders begehrten Papieren im Dax gezählt. Die "guten bis sehr guten" Verkäufe aus dem Monat März hätten das Vertrauen in die Branche gestützt, sagte Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler. Die Kursverluste vom Vortag bügelten sich so wieder aus. Die Volkswagen-Vorzüge kletterten in den ersten Handelsstunden um 2,72 Prozent auf 128,50 Euro. Auch BMW und Daimler verteuerten sich um knapp zwei Prozent. Gezogen wurden die Papiere nach Expertenansicht aber auch von der allgemeinen Erholung am Markt. Der Dax stand nach dem deutlichen Verlust vom Vorabend zuletzt wieder mit 0,89 Prozent im Plus bei 6.665,29 Punkten.

REALTIME-INDIKATIONEN

DAX
E-STOXX 50
DOW Jones
NASDAQ 100
NIKKEI 225
S&P 500
TecDAX
Goldpreis
Ölpreis
EUR/USD
Berechnungsbasis 8:00-22:00 Uhr
Quelle: Deutsche Bank

Loading...

Top-Umsätze

Loading
Neartime-Daten 9:00-20:00 Uhr
Quelle: Hamburger Börse

Fonds-Indizes

Loading

Anzeige

Loading